radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

AL4 (AL4) mit anderen Daten

Moderators:
Jacob Roschy Martin Renz Ernst Erb Bernhard Nagel Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Valves / tubes - Semiconductors » VALVES/TUBES / SEMICONDUCTORS in RADIOMUSEUM » AL4 (AL4) mit anderen Daten
           
Andreas Dick
Andreas Dick
 
D  Articles: 29
Schem.: 1
Pict.: 66
27.Nov.11 22:34

Count of Thanks: 11
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Hallo,

beim Reparieren eines Gerätes bin ich auf eine Charge seltsamer AL4 Röhren aufmerksam geworden. Diese Röhren sind mit "Telefunken AL4" gestempelt, haben aber andere Werte. Die Röhren ziehen in der üblichen Schaltung erheblich mehr Anodenstrom (50mA und 70mA, Soll: max 36mA). Ich habe alle Spannungen überprüft und mit einer anderen AL4 sind auch die Ströme völlig in Ordnung.

Ein Sammlerkollege hat diese Röhren nun freundlicherweise auf seinem erheblich besseren Röhrenprüfgerät auf Herz und Nieren getestet. Vom Verhalten her entsprechen sie eher AL5 Röhren im sehr schlechten Bereich. Seltsamerweise ist der Heizstrom mit 1,75A typisch für die AL4 (die AL5 hätte 2A).

Telefunken hat die AL4 wohl auch als Beam-Power-Tetroden gefertigt, haben diese dann höhere Anodenströme, hat da jemand ein Datenblatt?

Oder könnte es eine falsch gestempelte andere Type sein?

Viele Grüße

Andreas Dick

This article was edited 27.Nov.11 22:45 by Andreas Dick .

Wolfgang Holtmann
Wolfgang Holtmann
Editor
NL  Articles: 851
Schem.: 37
Pict.: 29
28.Nov.11 10:31

Count of Thanks: 8
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Lieber Herr Dick

Um Ihnen weiterhelfen zu können, bitte ich um Folgendes:

- Fotos von der besagten AL4, wo die Bestempelungen (auch von unten) lesbar sind.

- Selbiges vom Röhrenkarton. So kann man vielleicht eine Fälschung vom Original unterscheiden.

- Wenn  die Röhre im Betrieb viel höhere Ströme zeigt, könnte das eventuell am übermäßigen   "Gitterfehlstrom" liegen.
Ist das der Fall, dann fällt der Ia und Ig2 stark ab, wenn Sie den Gitterableitwiderstand kurzschließen!

MfG

Andreas Dick
Andreas Dick
 
D  Articles: 29
Schem.: 1
Pict.: 66
28.Nov.11 12:57

Count of Thanks: 11
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Hallo Herr Holtmann,

hier das Photo der besagten Röhre, der Aufdruck ist entweder blau, wie hier oder gelb.

 

Am Umfang des Sockels steht "32-47-01-02", sonst ist nichts zu erkennen, Karton ist leider keiner vorhanden.

Ich habe auf dem Röhrenprüfgerät keinen Gitterschluß gemessen.

Gruß

Andreas Dick

 

Attachments:

Wolfgang Holtmann
Wolfgang Holtmann
Editor
NL  Articles: 851
Schem.: 37
Pict.: 29
28.Nov.11 14:23

Count of Thanks: 10
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   4
... 

Hallo Herr Dick

Auf der Röhrenseite zähle ich 15 Fotos der TELEFUNKEN AL4. Keine zeigt eine blaue Schrift. Allerdings habe ich auch nicht die Stirn um zu behaupten, Ihre AL4 ist nicht von TELEFUNKEN. Dafür fehlt mir einfach der "Überblick"...

Nochmal zum Verdacht auf übermäßigen Gitterstrom:

Gemeint war nicht ein Gitterschluss nach einer anderen Elektrode, sondern ein Fehlstrom der das Gitter in positiver Richtung beeinflusst. Damit wird die negative Vorspannung herabgesetzt, d.h. der Ia und Ig2 steigt an.
Ursache könnte ein schlechtes Vacuum, schlechte Isolation nach g2, oder thermische Gitteremission sein.

Einige RPGs haben dafür einen (überbrückbaren) hochohmigen Widerstand in Reihe mit g1 zum Gitterstrom-Test eingebaut. Wie schon gesagt, ein Kurzschließen des Gitterableitwiderstandes der AL4 könnte eine Aussage machen. Einfach mal ausprobieren......

MfG

 

 

 

 

Jacob Roschy
Jacob Roschy
Moderator
D  Articles: 1601
Schem.: 17
Pict.: 68
28.Nov.11 17:05

Count of Thanks: 7
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   5
 

Hallo Herr Dick,

auch ich halte die gleichen Ursachen für die zu hohen Ströme möglich wie schon von Herrn Holtmann erwähnt. Dazu ist auch noch mechanische Überbeanspruchung möglich, falls das Gerät einmal abstürzte und hart aufschlug, wodurch die Elektrodensysteme verbogen wurden.

Telefunken- Röhren mit blauem Stempel habe ich bewusst noch nie gesehen. Falls es sich um keine Fälschung handelt, tippe ich auf eine Herstellung in der unmittelbaren Nachkriegszeit, wo man nehmen musste, was da war, also auch blaue Stempel- Farbe. Dabei könnten aber auch schlechte Materialien zur Anwendung gekommen sein, die zu den Veränderungen der Röhren führten.

Die meisten Telefunken- AL4 wurden als Beam-Power-Tetroden gefertigt, natürlich haben diese dadurch keine anderen Daten !

Eine Grundvoraussetzung für eine bestimmte Röhrentype sind ihre spezifischen Daten, (natürlich innerhalb bestimmter Toleranzen), - hat sie diese nicht, ist es auch nicht diese Type.

M. f. G.  J. R. 

 

Andreas Dick
Andreas Dick
 
D  Articles: 29
Schem.: 1
Pict.: 66
28.Nov.11 21:56

Count of Thanks: 9
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   6
 

Hallo,

leider verfügt mein RPG nicht über diese komfortable Möglichkeit zum Überbrücken des Gitterableitwiderstandes. Ich habe allerdings die Gitterspannung an G1 mit -7 Volt (Soll -6 Volt) gemessen.

Ich habe im übrigen von dieser Charge Röhren 8 Stück mit blauen und gelben Stempeln und alle haben diese hohen Anodenströme (entweder 50 mA oder 70 mA).

Das soll nicht heißen, dass die Stempel nicht gefälscht sein könnten, nachdem man in einem großen Online-Auktionshaus unterdessen schon Telefunken Stempel kaufen kann.

Seltsam finde ich nur, dass wenn es sich wirklich um AL4 handelt, alle den selben Fehler haben.

Ich habe allerdings bisher auch keine Type gefunden, die von Heizspannung, Heizstrom und Anodenstom her hierfür in Frage käme.

MfG

Andreas Dick

This article was edited 28.Nov.11 22:18 by Andreas Dick .

  
rmXorg