radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Bauanleitung Frequenz-Eich-Geber DARC Standardgerät Nr.2

Moderators:
Ernst Erb Wolfgang Holtmann Otmar Jung 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Papers » Tube Radio kits and kits without tubes » Bauanleitung Frequenz-Eich-Geber DARC Standardgerät Nr.2
           
Franz Harder
 
Editor
D  Articles: 212
Schem.: 230
Pict.: 270
11.Dec.05 20:53

Count of Thanks: 11
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

 Das Original der Bauanleitung wurde veröffentlicht in der Zeitschrift des DARC e.V.
 DL-QTC Heft 11/1954

Link zum Modell: http://www.radiomuseum.org/dsp_modell.cfm?model_id=87909


Nachtrag:

Von einem RM Mitglied wurde ich darauf hingewiesen, daß der Langwellensender Droitwich inzwischen nicht mehr auf 200 kHz sondern auf 198 kHz sendet.

Die Umstellung auf die neue Frequenz erfolgte im Jahr 1986.  Von der Inbetriebnahme am 7.10.1934 bis 1986 wurde der Sender Droitwich (südlich von Birmingham) auf der Frequenz 200 kHz betrieben.
Heute wird das BBC Programm Radio 4 über eine Antenne an zwei
je 213m hohen Masten abgestrahlt.

Ein Nachbau des beschriebenen Frequenz-Eichpunkt-Gebers ist aufgrund der Freuenzumstellung wenig sinnvoll. Vielmehr soll die Bauanleitung an die Problematik der Frequenzmessung zur damaligen Zeit erinnern und eine vielfach praktizierte Methode beschreiben.

Eine direkte Frequenzmessung, wie heute mit Frequenzzählern üblich, war damals für Bastler und Radiowerkstätten unerschwinglich. Stattdessen erfolgte die Messung durch Frequenzvergleich mit bekannten Normalien.

Die Normalfrequenzsendungen von WWV und WWVH waren aufgrund der Ausbreitungsbedingungen der Kurzwelle und der enormen Entfernungen in Europa nicht immer zuverlässig zum Frequenzvergleich zu gebrauchen. Daher war die Sendefrequenz 200kHz mit ihrer Frequenzkonstanz und hohen Verfügbarkeit in Europa sehr beliebt.

Es gab unzählige Bauanleitungen zur Frequenzsynchronisation eigener Geräte auf diese Frequenz. Selbst in den 70er Jahren, als bereits Frequenzzähler aus TTL Bausteinen aufgebaut wurden, erfolgte vielfach die Synchronisation der Zeitbasis durch den Sender Droitwich.

Aktuelle Techniken wie GPS haben neue Möglichkeiten der exakten und leicht handhabbaren Frequenzmessung eröffnet.

Franz Harder DK5CB

Attachments:

This article was edited 03.Jan.06 19:25 by Franz Harder .

  
rmXorg