radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

blaupunkt: M51W (M 51 W);

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » blaupunkt: M51W (M 51 W);
           
Stefan Wüsthoff
 
 
D  Articles: 54
Schem.: 0
Pict.: 49
11.Aug.05 20:05

Count of Thanks: 37
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1 Hallo, ich restauriere/repariere gerade ein Blaupunkt M51W, das anfangs problemlos funktionierte. Nach einer Betriebsdauer von ca. 30 Minuten brannte aber die Feinsicherung durch. Die beiden Kondensatoren an der AZ11 mit 5nF hatte ich mal mit einem Ohm-Meter durchgemessen, die waren nicht "hochohmig", also kein Kurzschluss im Kondensator, scheinen demnach ok zu sein (ist das so richtig?); dasselbe galt für den Siebelko mit 2x16uF. Der Trafo sieht äußerlich auch noch in Ordnung aus. Ich habe die AZ11 dann einfach mal aus der Fassung entfernt, eine neue Sicherung eingesetzt und dann das Radio noch einmal ans Netz angeschlossen, um den Fehler evtl. einzukreisen. Leider ist dabei die neue Feinsicherung auch durchgebrannt.
Vielleicht kennt jemand von Ihnen eine Strategie, wie ich den Defekt beheben kann, vielleicht hat jemand einen solchen Defekt schon einmal behoben und kann mir den einen oder anderen Vorschlag zur Reparatur geben. Ich würde mich über für jeden Tipp freuen. Danke.
Gruß Stefan
Wolfgang Bauer
Wolfgang Bauer
 
A  Articles: 2410
Schem.: 13875
Pict.: 6773
11.Aug.05 20:42

Count of Thanks: 36
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2
 
Sg. Herr Wüsthoff,

wenn Sie Ihr Gerät mit einer Vorschaltglühlampe 100Watt betreiben, können Sie den Fehler viel leichter lokalisieren, weil nicht gleich die Sicherung anspricht.
Alle Trafo-Anschlüsse sekundär abschließen und einzeln wieder anschließen. Wenn die Glühlampe stark leuchtet haben Sie den Kreis mit dem Kurzschluß gefunden.
Kondensatoren können überschlagen, auch wenn Sie mit dem Ohmmeter nichts messen können.

Reparaturmethode siehe auch:
http://www.radiomuseum.org/dsp_forum_post.cfm?thread_id=10910#post10909

MfG. WB
Hans M. Knoll
Hans M. Knoll
Editor
D  Articles: 2109
Schem.: 159
Pict.: 102
11.Aug.05 20:52

Count of Thanks: 11
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3 Hallo Herr Wuesthoff,

nehmen Sie den naechstbesten Seitenschneider oder Schere und trennen sofort die beiden 5nF ab!!!!

Das Geraet hat 16uF elkos mit 450V, und einen elektrodynamischen Lautsprecher.
Der Netztrafo hat dann sicher 2x 300Volt oder mehr.

Die 5nF werden dann mit 300V x 2,8 = 840 Spitze-Spitze belastet.

Mit einem OHM - Meter das mit 1,5 Volt misst kann man das nicht feststellen.

Nur gut,dass Sie immer die richtige Sicherung verwendet haben!
So hat es der Trafo wahrscheinlich ueberlebt!

Hans M. Knoll

Hallo Herr Bauer, ich gruesse Sie.

This article was edited 11.Aug.05 20:57 by Hans M. Knoll .

Stefan Wüsthoff
 
 
D  Articles: 54
Schem.: 0
Pict.: 49
12.Aug.05 21:00

Count of Thanks: 12
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   4
 
Hallo,
zunächst möchte ich mich erst einmal bei Herrn Bauer und Herrn Knoll für die guten Tipps bedanken. Das Radio läuft wieder, es waren die beiden 5nF- Kondensatoren. Ihren Ratschlag, Herr Bauer, das Radio mit einer vorgeschalteten 100W Lampe zu betreiben, habe ich befolgt. Bevor ich aber den Trafo ausgelötet hatte, habe ich zunächst die 5nF-Kondensatoren erneuert, und da die Vorschaltglühlampe nicht ansprach, das Gerät direkt am Netz betrieben. Danke noch mal!
Gruß Stefan
  
rmXorg