Rundfunk CR Moravská Ostrava

ID: 398188
Rundfunk CR Moravská Ostrava 
29.Apr.16 16:12
1977

Wolfgang Lill (D)
Redakteur
Beiträge: 1185
Anzahl Danke: 8
Wolfgang Lill

Herzlich Willkommen in Mährisch Ostrau in Oberschlesien. Wir stehen vor dem Rathaus, einem Wahrzeichen der Stadt

In diesem schicken Gebäude an der Dr. Šmerala Strasse 2 in Ostrava wird das Regionalprogramm Český rozhlas Ostrava produziert.

Das Regionalprogramm wird täglich von 5 Uhr bis 19,00 Uhr ausgestrahlt, anschließend von Montag bis Freitag von 19,00 Uhr bis 19,30 Uhr ein Programm in Polnischer Sprache.

Ein Rundgang durch das Haus mit Herrn Direktor Dr. Podstata und dem Programmleiter Herrn Piskala führte mich auch in das Nachrichtenstudio.Hier lernte ich einen sehr sympatischen Moderator, Herrn Pavel Janošec kennen.

Die Information über das Regionalgeschehen ist die wichtigste Arbeit. es schnell aufbereiten, weitergeben, in der Region und nach Prag....Direkt neben dem Studio sind solche Recherchearbeitsplätze.

Im Gebäude wird selbst produziert, hier ein Blick in den Saal bei einer Tonaufnahme.

Im Aufnahmestudio selbst wird die Aufnahme ausgesteuert und sendereif gemacht....

Der Sender verfügt über ein großes Archiv, wo seit Jahrzehnten die "Tonkonserven" eingelagert sind.

Hörspiele werden ebenfalls im Hause produziert, und so mancher würde sich über so einen Arbeitsplatz freuen.

Das Mischpult übrigens von der Firma elatec aus Bratislava, Hersteller professioneller Audiosysteme (ehemals TESLA) 

Immer noch wichtig, der Plattenspieler...oder schon wieder

Einheitlich im Studio gesehen, der MASTER RECORDER A80 von STUDER.

Auf dem Dach des Gebäudes sehe ich diese interessante Antennenanlage; 

unten im Hause gibt es ein Rundfunkrestaurant..es heißt RADIO CLUB, das hat zwar nichts mit dem CR zu tun, aber originell eingerichtet ist es schon und das Essen schmeckte ausgezeichnet.

Nun halten wir nochmal fest; seit 1929 gibt es in Ostrava ein eigenständiges Rundfunkstudio. In der Zeit des Protektorates unter strenger Zensur, nach dem Kriege hat man mit viel Improvisation gearbeitet, dann hat man sich etabliert und blickt auch auf schöne Traditionen zurück:

Beliebte Moderatorinnen Jana Čermáková (links) und Dr. Soukupová-Marhanová​ 1937

ein eigenes Rundfunkorchester ( hier ein Gruppenbild mal ohne Instrumente)

Tolle Technik, die heute jedes Sammlerherz höher schlagen lassen würden.....

Ja und Technik gehört natürlich noch mehr dazu, was wäre ein Rundfunkstudio ohne Sender ?

Dieses Programm wird gegenwärtig über fünf Stationen ausgestrahlt 

UKW Vrbno   95,5 MHz, Opava 102,6 MHz, Trinic 105,3 MHz, sowie auf

  • 99,0 MHz - 10,00 kW Meziříčí - Radhošť 
  • und  Ostrava 107,3 MHz (hier nur 2,8 KW !), der schwächste UKW- Sender auf diesem Turm !

Für Ostrava und Umgebung wird das Programm über den TV Sender Ostrava Hošťálkovice abgestrahlt. Der 184,5 m hohe Sender hat eine lange Geschichte, die schon 1953 beginnt und ist hauptsächlich mit dem Fernsehen verbunden....Der jetzige Turm wurde von 1975 bis 1980 gebaut

Am 12.Dezember 1980 ging er in Betrieb. Heute sind neben 7 UKW Sendern noch drei Multiplexkanäle für die Fernsehübertragung installiert.

Aber das ist eine neue Geschichte ....

 Ich bedanke mich bei den freundlichen Kollegen von Cesky Rozhlas Ostrava für den schönen Tag und wünsche Ihnen weiterhin viele erfolgreiche Sendungen und zufriedene Hörer.

Kolegům z Českého rozhlasu Ostrava velice děkují za přátelské přijetí a hezký den. Přejí mnoho úspěšných programů a spokojené posluchače. 

 

Für diesen Post bedanken, weil hilfreich und/oder fachlich fundiert.

 2
90 Jahre Rundfunk in Moravská Ostrava 
15.Jul.19 20:28
1977 from 3171

Wolfgang Lill (D)
Redakteur
Beiträge: 1185
Anzahl Danke: 5
Wolfgang Lill

Vor 90 Jahren begann die Station Ostrava mit den Rundfunksendungen.

Před 90 lety začal vysílat ostravský rozhlas

Die Radiojournal Tschechoslowakische Radio Company wurde 1923 gegründet und der Rundfunk fand bald eine Reihe von Fans auch in der Region Ostrava. In Moravská Ostrava existierte seit 1924 ein Radioverein, der sehr aktiv war. 

Der Aufbau der Station Ostrava

Die Hörbarkeit der Rundfunksender aus Prag und Brünn war ziemlich schlecht und der Rundfunkverein forderte Abhilfe. Die Beschwerden des Radioklubs waren auch dem Kulturrat für das weitere Ostrauer Land zu  Ohren gekommen, der in Ostrava und Umland die Aktivitäten auf dem Gebiet der Volksbildung und der Kultur koordinierte. 

Im Januar 1927 reichte der Kulturrat in Prag beim Postministerium, beim Handelsministerium und bei der Gesellschaft Radiojournal einen Antrag zur Errichtung einer Station in Mährisch- Ostrau ein, dem 1541 Unterschriften eines Volksbegehrens beigefügt waren.

 Auf der Grundlage dieser Intervention wurde für das oben angeführte Ziel 1928 eine Million Kronen für den oben genannten Zweck im Staatshaushalt ausgewiesen.

Die Feuerwache am Denisplatz (heutiger Smetana-Platz) mit dem ersten Studio
des Radiosenders Ostrava im ersten Stock,
Radioberichte von Fußballspielen waren für die Zuhörer von großem Interesse.

Der Fußballkommentator wurde natürlich beneidet, er hatte schließlich einen der besten Plätze im Stadion  

Die Baustelle der Sendeanlage 

Im selben Jahr begann der Bau des Senders in Svinov (Schönbrunn) . Die technische Ausrüstung
lieferte die englische Firma Standard Electric, und die Konstruktion des Senders wurde in den
Eisenwerken Vítkovice hergestellt.

Nach Abschluss der technischen Installation
und der Außenmontage fanden ab 25. Mai 1929  auf der Welle 263 m Testsendungen statt.

Das Studio in Ostrava hatte im ersten Stock des Feuerwehrhauses am heutigen Smetana-Platz in der Nähe des A. Dvořák-Theaters seinen Platz gefunden.

Die Sopranistin Marie Vojtková, Mitglied des Mährisch-Schlesischen Nationaltheaters,
moderierte in der zweiten Hälfte der 1930er Jahre hinter einem Funkmikrofon.

Am 1. Juli 1929 begann die Ostrava-Station mit dem regelmäßigen Rundfunksendungen.

Ein großer Teil des Programms des ersten Tages bestand aus Übertragungen aus Prag und Brünn, und erst nach 19 Uhr war das erste Konzert des Ostrauer (Komorni) Orchesters im Radiojournal zu hören.

So begann die erste Etappe des Ostrauer Rundfunkprogrammes der mährisch- schlesischen Zweigstelle des Radiojournals, die sehr notdürftig in den Räumen des Feuerwehrhauses untergebracht war.

Hinter dem Studio, an der Stelle der heutigen "Schwarzen Wiesen", befand sich auf Abraumhalden der Vergnügungspark "Tivoli" mit seinen Attraktionen, die sich ebenso wie die Signale der Feuerwehrleute störend im gesendeten Programm auswirkten.

Das Tanzorchester des Ostrauer Rundfunks mit Dirigent Bohuslav Tvrdy, Karikatur

Alles wurde live und direkt gesendet. In diesem Provisorium hatte der Rundfunk bis zum Jahre 1936 seinen Sitz. Der Chef das Orchesters, sein Dirigent und der Referent für Musiksendungen wurde der Kapellmeister Bohuslav Tvrdy. 

Zum Verwalter der Zweigstelle und zum Programmdirektor für Wortsendungen wurde Jaroslav Tyl ernannt, er hatte zuvor in Brno gearbeitet.

Das Orchester hatte anfangs 16 Mitglieder und darüber hinaus wurden zwei Klavierspieler engagiert. 

An technischem Personal und an Verwaltungsangestellten gab es nur eine minimale Besetzung.

Der Rundfunkrat

Im Zuge der Konstituierung der Rundfunkzweigstelle in Mährisch- Ostrau wird im Kulturrat für das weitere Ostrauer Land ein dreiköpfiger Rundfunkrat ins Leben gerufen. Dessen Mitglieder sind  der Direktor Rudolf Tlapak, der Schriftsteller Dr. Vojtech Martinek und der Wissenschaftler Jan Kranich.

Prof. Dr.Vojtěch Martínek,​begann regelmäßig im Rundfunk aufzutreten mit Vorträgen über Literatur, neue Bücher und Persönlichkeiten. 

Prof . Dr. Vojtěch Martínek, Foto Stadtarchiv Ostrava

Rudolf Tlápak machte die Hörer am häufigsten mit Erinnerungen an seinen Aufenthalt in den russischen Legionen bekannt.

In den Musiksendungen war es möglich sowohl Auftritte von Bergmannskapellen vom Lande zu hören, aber auch großstädtischen Jazz, Tanzmusik, klassische Musik und moderne, exotische sowie auch einheimische.

Blaskapelle in Ostrava

Von Anfang gehörten zum Programm Musikkabarett, Sketche, dramatische Spielszenen, dramatisierte Anekdoten uvm. 

Dafür wurde eine ganze Reihe von Schauspielern des Mährisch - Schleslschen Nationaltheaters beschäftigt.  Es wurde auch eine Zusammenarbeit mit Ostrauer Autoren eingeleitet.  So hat beispielsweise Vilém Fedrovič erfolgreich sein Hörspiel mit Ostrauer Thematik " Herz auf Halde" aufgeführt.

Gefehlt haben ebensowenig Sendungen über das Volkstum und Folklore, immer öfter tauchten Hörspiele weiterer Autoren aus der Region auf. In den Kindersendungen wurden unter anderem Märchen vorgelesen. 

Im sprachlich gemischtem Gebiet fanden ab dem Jahr 1930 auch deutschsprachige Sendungen ihren Platz. Die Leitung dieser Sendungen übernahm der Direktor des Ostrauer Deutschen Gymnasiums Dr. Arthur Hahn., der sehr geschickt vorging und so gelang es ihm schnell, eine Reihe von Mitstreitern unter den hiesigen deutschsprachigen Schriftstellern und unter den Mitgliedern des Deutschen Theaters in Ostrau für sich zu gewinnen.

Dr. Hahn im Kreise von Tanzschülern im Dt Gymnasium in Mährisch Ostrau 1937 - Foto Archiv Ostrava

Sendungen in polnischer Sprache gab es nur gelegentlich.

Hier eine Rezension über den Sendestart am 01.07.1929 

Neues Rundfunkgebäude

Mit der Zeit zeigte sich immer deutlicher, daß das Provisorium im Feuerwehrhaus für den Rundfunk immer untragbarer wurde. Im Jahr 1935 wurde der Firma Kolář & Ruby der Auftrag erteilt, ein Gebäude an der damaligen Hviezdoslav- Straße ( heute Dr. Šmeral- Straße)  für Rundfunkzwecke umzubauen, wohin das Ostrauer Studio ab dem Jahr 1936 schrittweise hinzog, 

Weitere Informationen zu diesem Gebäude im ersten Teil dieses Artikels

aus dem tschechischen frei übersetzt . Vielen Dank an Die Redaktion 

Sie können natürlich den Artikel veröffentlichen. ich schicke Ihnen den Artikel in Tschechischer Sprache, dazu lege ich auch die Photos bei. Danke für Ihr Interesse.

Mit besten Grüssen

Ing. René Stejskal šéfredaktor Magistrát města Ostravy

die weiteren Fotos stammen aus dem Buch; prvnich deset let Československého rozhlasu 

 

Für diesen Post bedanken, weil hilfreich und/oder fachlich fundiert.