radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Digitalcamera

Moderators:
Ernst Erb Martin Renz Vincent de Franco Miguel Bravo-Cos Mark Hippenstiel Alessandro De Poi Heribert Jung Bernhard Nagel Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » In General » Digitalcamera
           
Egon Strampe
Egon Strampe
 
D  Articles: 742
Schem.: 2613
Pict.: 1654
27.May.08 19:54

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Hallo Radiofreunde

Mit meiner Yakumo bekomme ich keine scharfen Röhrenfotos. Will mir eine neue zulegen.

Wer kann mir eine gute empfehlen? Oder zumindest eine mit der man im Nahbereich arbeiten kann. Typ und ca-Preis.

freundliche Grüße

E S

Robert Latzel
Robert Latzel
Editor
D  Articles: 286
Schem.: 16
Pict.: 348
28.May.08 07:41
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Hallo Herr Strampe,

achten Sie auf den Zoombereich und das Vorhandensein von Nahaufnahmeprogrammen / den Nahaufnahme-/ Supernahaufnahmemodus, dann könnten eigentlich nicht mehr viel schief gehen beim Flaschenfotografieren.

Markenempfehlungen hin oder her, Olympus oder ähnlich bekannte Marken sind sicherlich durch die Bank empfehlenswert, vor allem ist da die Software oftmals ausgereifter und einfacher bedienbar.

Eine gute Beratung im Fotofachgeschäft, dann nochmals alles überdenken, ggfs. nochmals konkret nachfragen - vielleicht auch ausleihen/ausprobieren - sollte dem Kauf aber trotzdem unbedingt vorausgehen.

Markenapparate haben außerdem den Vorteil, daß im Garantiefall oder auch im späteren Reparaturfall schnellere und vor allem auch kompetentere Hilfe (im Falle eines Falles) zu erwarten ist - allerdings sollte man die Kamera dann vor allem bei Garantiefragen auch nicht bei Geiz ist billig, sondern im Fachgeschäft erworben haben.

Nach meiner Erfahrung kann man bei Olympus die Kamera im Ernstfall sogar direkt einsenden, dann geht die Problemlösung noch um einiges schneller....

Wenn man aber an Supernahaufnahmen denkt - vielleicht auch gleich noch ein Mini-Stativ (dadurch weniger verwackelte Bilder) und ein Kamera-Netzteil dazu kaufen (bei solchen Arbeiten handelt es sich ja nicht im kurze Momentaufnahmen, sondern um lange Aktivarbeitszeiten mit der Kamera), denn dann kann man sich die ständige Akku-Ladung zumindest dafür ersparen.

Viel Erfolg!

R. Latzel

Martin Bösch
Martin Bösch
Editor
CH  Articles: 581
Schem.: 105
Pict.: 2330
28.May.08 13:26
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3 Hallo Herr Strampe,
meine ersten Radiobilder entstanden noch auf Film, nach einer Reihe verschiedener Digitalkameras arbeite ich für die Radiobilder am liebsten mit einer sog. Bridge - Kamera, in meinem Fall eine Minolta / Konica A-1.
Viele kleine Digicams sind auf Design und möglichst kleine Abmessungen entworfen, am oberen Ende der Preisskala liegen dann die digitalen Spiegelreflexkameras.
Die "Bridge"-Kameras sind ein Zwitterding, mit einem guten optischen Zoom und auch mit einer Makrofunktion, ausgerüstet, haben meist die Möglichkeit zur Korrektur des Weissabgleichs (wenn ich mit Leuchtstoffröhrenlicht arbeiten muss), können sinnvoll auf einem Stativ angewendet werden und haben auch Bedienungselemente in akzeptabler Grösse. Die Megapixel- Zahl sollte für unsere Anwendungen nicht ausschlaggebend sein, wir müssen sowieso die Pixelzahl vermindern.
Ich bin jahrelanger Minolta-Fan, die Kameras liegen in der Hand und ich kenne die Lage der Bedienelemente praktisch ohne hinzuschauen.
Ich habe mit einer gebauchten Minolta Dimage 7Hi angefangen (hat jetzt mein Ältester in Gebrauch), dann Wechsel auf die Dimage A-1, die mir alles bietet, was ich für die Radiobilder brauche. Ein Problem haben diese Kameras, eine Serie der CCD-Chips von Sony war fehlerhaft, die Kameras erleben dan plötzlich den CCD-Tod. Nach Einsenden an Sony (die Konica - Minolta inzwischen übernommen haben) wird in Kulanz kostenlos repariert, meine A-1 ist nun fast wie neu.
Der Vorteil ist, dass diese Kamers, die vor dem Brückenschlag zur digitalen Spiegelreflexkamera stehen, oftmals von den Vorbesitzern beim Wechsel auf eine SLR preisgünstig abgegeben und so gebraucht (zumindest hier in der Schweiz) günstig erhältlich sind. Nachteilig mag erscheinen, dass es Konica Minolta nicht mehr gibt, die Kameratechnik wurde von Sony aufgekauft, der Service läuft nun unter Sony.
Aber mit dem Hersteller geht es mir wie denen, die auf Grundig oder Saba schwören...
Neu gibt's bei Sony Bridge - Kameras der H-Reihe, die Preise müssten Sie in D selbst in Erfahrung bringen.
Viel Erfolg
Martin Bösch
Egon Strampe
Egon Strampe
 
D  Articles: 742
Schem.: 2613
Pict.: 1654
29.May.08 17:59

Count of Thanks: 1
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   4
 

Zu dem Thema bekam ich noch einige Mails. Viele Anregungen und Tips bekommen. Allen Schreibern herzlichen Dank. Habe versucht eine Röhre zu scannen. Geht mit meinem (HP-3 in 1) nicht. Keine Tiefenschärfe. Obwohl er auch die Lampe erst anwärmt.

E S

Ernst Erb
Ernst Erb
Officer
CH  Articles: 5632
Schem.: 13739
Pict.: 30920
30.May.08 08:56

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   5 Tiefenschärfe und Schärfentiefe sind der Laien-Ausdruck und der Fachausdruck für das Gleiche. Diese hängt im Wesentlichen von der gewählten Distanz und der Blendenöffnung ab und nicht vom Fotoapparat an sich - ausser er hat keine geeigneten Bereiche, was nur in billigsten Kameras der Fall ist. Ich nehme an, dass ich bei "gut fotografieren" das Problem beschrieben habe, sonst hilft wohl Wikipedia.

Mit anderen Worten: Schauen Sie, dass Sie sehr gute Lichtverhältnisse haben, dann haben Sie einen grossen Teil des Problemes gelöst. Verwenden Sie nicht den Makrobereich, der von Haus aus (Physik) einen sehr engen Bereich für gute Schärfe hat. Probieren Sie mit verschiedenen Distanzen (und Zoom), möglichst ab Statif oder indem Sie die Kamera auflegen und mit Selbstauslöser arbeiten. Dann können Sie lane Belichtungszeiten geben, falls die Lichtverhaltnisse nicht optimal sind.
  
rmXorg