radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

ECF11 ? !!

Moderators:
Jacob Roschy Martin Renz Ernst Erb Bernhard Nagel Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Valves / tubes - Semiconductors » VALVES/TUBES / SEMICONDUCTORS in RADIOMUSEUM » ECF11 ? !!
           
Dietmar Rudolph
Dietmar Rudolph
Editor
D  Articles: 2339
Schem.: 893
Pict.: 464
06.Jun.07 18:51

Count of Thanks: 13
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1 Heute erhielt ich eine ECF11 von TFK, Röhrenwerk Bln. In der äußeren Form sieht diese Stahlröhre fast genau so aus wie die ECF12. Der einzige erkennbare Unterschied besteht darin, daß der versilberte Streifen am unteren Rand des Kolbens fehlt. (Bei der ECF12 dient dieser zur besseren Erdung mit Hilfe einer Überwurfmutter, wenn die ECF12 als UKW Mischer betrieben wird.)

Über die ECF11 konnte ich keine Informationen finden.
Kennt jemand diese Röhre und kann Daten dazu benennen?

MfG DR
Jacob Roschy
Jacob Roschy
Moderator
D  Articles: 1677
Schem.: 17
Pict.: 68
06.Jun.07 19:23

Count of Thanks: 11
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2
 
Hallo Herr Rudolph,

das scheint ja mal wieder ein interessanter Prototyp zu sein, - ich hatte davon noch nie gehört !

Der Zahl nach müsste es eine Regelpentode sein. Falls ja, ist es schade, dass sie nicht in Serie produziert wurde, denn nach der ECF1 gab es nie mehr eine Regelpentode, kombiniert mit einer Triode, als Verbund- ZF + NF- Röhre !

Könnten Sie vielleicht die Daten der Röhre aufnehmen ?

Interessant wäre vor allem, herauszufinden, ob die jeweiligen Systeme identisch zu bestehenden anderen Röhren sind, z. B. das F- System parallel zur EBF11- Pentode oder das C- System parallel zur ECH11- Triode ?


M.f.G. J.R.

Dietmar Rudolph
Dietmar Rudolph
Editor
D  Articles: 2339
Schem.: 893
Pict.: 464
09.Jun.07 12:19

Count of Thanks: 10
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3 Obwohl die ECF11 genau wie eine "normale" Röhre aussieht, scheint es sich, wie auch Herr Roschy vermutet, um eine Prototype zu handeln. Hier steckt sie in einem Adapter zur Aufnahme der Kennlinien.

Gemessen wurden die Kennlinien mit einem Telequipment Curve Tracer CT71 mit folgendem Meßaufbau:

Links der Curve Tracer (Bild: Triodenteil der ECF11), in der Mitte ein Netzgerät (20 - 240V) mit einstellbarer Strombegrenzung (1 - 50 mA) für die Schirmgitterspannung, rechts der Kasten mit den diversen Röhrenfassungen.
Zunächst bestand Unsicherheit über die Sockelschaltung der ECF11. Ein Vergleich der Sockelschaltungen von EBF11, EBF15 und ECF12 zeigt aber, daß die Pentode jeweils an den identischen Stiften des Sockels liegt und daß die Triode der ECF12 an den Stiften der Dioden bei den EBF's liegt. Offensichtlich gibt es für eine Verbundröhre nicht viele andere Möglichkeiten. Es wurde daher (erfolgreich) die Sockelbeschaltung wie für die ECF12 angenommen.

Die  Messung des Pentodensystems der ECF11 erfolgte mit den Parametern (Abweichungen davon werden bei den Bildern vermerkt):
  • Y-Richtung: 1mA/cm
  • X-Richtung: 20V/cm
  • Schrittweite für U_g1: 1V
  • Schirmgitter U_g2 = 100V

Oberste Kurve: U_g1 = 0 V; unterste Kurve: U_g1 = -12V. Man erkennt aus den sehr ungleichen Abständen der Kurven, daß es sich um eine Regelröhre handelt, denn für stärkere werdende negative Vorspannung des Steuergitters erfolgt eine geringere Änderung des Anodenstroms.
Diese Kurvenschar wurde auch für U_g2 = 80 V aufgenommen:

Die Kennlinien des Pentodenteils der ECF11 sollen nun verglichen werden mit den entsprechenden Kennlinien einer EBF11 bzw. der ECF12. Hier zunächst aus den Datenblättern der EBF11 (1939) und der ECF12 (1950):

Im Unterschied zur Messung, die nur bis U_a =200 V geht, sind die Kennlinien in den Datenblättern bis U_a = 400 V aufgetragen. Es besteht eine große Ähnlichkeit zwischen den Ausgangskennlinien der ECF11 und der EBF11.
Die Messung einer (gebrauchten) EBF11 bestätigt das:
 
 
Die Messung des Triodenteils der ECF11 ergab folgende Kennlinien:


Die gleiche Messung mit der Vertikalempfindlichkeit von 2 mA/cm:

Messungen für die Trioden der ECH11 bzw. der EBC11 liegen noch nicht vor.

Die Prototype ECF11 stammt aus der Nachkriegszeit. Es gab damals einen Standard-Super mit 4 Röhren:
ECH, ECH, EBL, AZ oder (seltener) ECH, ECF, EBL, AZ. Für die Außenkontaktröhren  waren dies  übliche Bestückungen (für die Loktalröhren nur die erste Variante).
Mit einer ECF11 hätte man hierfür auch eine EBL11 benötigt. (Gibt es die auch als Prototyp?) Statt dessen wurde für die 11er Serie die Standardbestückung ECH11, EBF11, ECL11, AZ11 gewählt.

MfG DR

This article was edited 09.Jun.07 12:22 by Dietmar Rudolph .

  
rmXorg