radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.
 

Eckmiller Koaxlautsprecher

Moderators:
Ernst Erb Martin Renz Vincent de Franco Miguel Bravo-Cos Alessandro De Poi Heribert Jung Bernhard Nagel Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » In General » Eckmiller Koaxlautsprecher
           
Mike Haas
 
 
D  Articles: 1
Schem.: 0
Pict.: 0
26.Dec.03 10:14

Count of Thanks: 13
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1 Wer hat Informationen über diese Lautsprecher welche von Hans Eckmiller in den späten 30er entwickelt worden. Offiziell wurden sie glaube ich 1943 bei der Reichsrundfunkgesellschaft als Studiomonitore für die ersten Stereoaufnahmen eingesetzt. Hat vielleicht jemand Bilder dieser Lautsprecher und Informationen dürfte wohl einer der ersten(oder sogar der Erste) Koaxlautsprecher sein die entwickelt worden.
Grüße Mike und schöne Weihnachten
Hans M. Knoll
Hans M. Knoll
Editor
D  Articles: 2138
Schem.: 159
Pict.: 102
28.Dec.03 22:34

Count of Thanks: 15
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Hallo Herr Haas, als Anlage finden Sie Informationen als <pdf>  zum "Eckmiller - Lautsprecher"  von mir.

Sie finden da, den Beginn der Entwicklung,  die  Vorstellung erster Muster und zuletzt einen Hinweis aus das fertige Produkt.  Diese Unterlagen,  muessen Sie sich aus anderen Quellen (Bibliotheken oder Uni's) beschaffen.  Die Daten dazu sind exakt.  

Gruss Hans M. Knoll

 

 

Attachments:

This article was edited 28.Dec.03 22:48 by Hans M. Knoll .

Georg Richter
Georg Richter
Editor
D  Articles: 916
Schem.: 85
Pict.: 606
02.Nov.07 22:07

Count of Thanks: 7
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3
Später Nachtrag:

Herr Eckmiller in allen Ehren - seine herausragenden Verdienste um die Studiotechnik stehen ausser Zweifel (wer kennt nicht den "Eckmiller-Regler"?) -,  aber er war nicht der Erste.

Der Amerikaner
Herman J. Fanger beantragete am 25.09.1928 das U.S.-Patent Nr.1895071 für seinen Koaxial-Lautsprecher, welches am 24.01.1933 erteilt wurde.

Zum Eckmiller-Lautsprecher muss gesagt werden dass dieser ein ausgesprochener Kurzhuber ist der nicht ohne ein adäquates Gehäuse mit ausreichendem Strahlungswiderstand eingesetzt werden kann - besser gesagt "konnte" - weil ich mich frage ob die Fettdämpfung die Zeitläufte überdauert haben mag.

Näheres siehe Anlage, extrahiert aus dem 'Handbuch für Hochfrequenz- und Elektro-Techniker' und aus 'Grundlagen der Elektroakustik' von W. Reichardt (Quellenangaben im Text).

Das Prinzip des induktiv angekoppelten Hochtonlautsprechers ist erst kürzlich von der Englischen Firma Tannoy (bekannt für deren "Dual-Concentric" Koaxial-Lautsprecher) für den Deckeneinbau-Lautsprecher (Typ CMS501) wiederendeckt worden: Der ICT® (Inductive Coupled Transducer) soll durch den dadurch möglichen Verzicht auf die Frequenzweiche etwaigen durch Bauteile-Alterung verursachten Ausfällen vorbeugen.

Freundliche Grüsse
Georg Richter

Attachments:

This article was edited 03.Nov.07 02:26 by Georg Richter .

  
rmXorg