radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Röhrenadapter

Moderators:
Ernst Erb Jacob Roschy Martin Renz Bernhard Nagel 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Valves / tubes - Semiconductors » Valves / Tubes; practical use and procurement » Röhrenadapter
           
H. P.
 
 
D  Articles: 359
Schem.: 1
Pict.: 77
17.Jun.05 09:18

Count of Thanks: 12
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1 Hallo Forum,

in einem neulich gekauften Körting Novum 40W fand sich statt der ECL11 folgendes:



Es handelt sich um eine ECL86, die in einer Adapterfassung den Dienst der ECL11 versieht. Das Gerät wurde auf einem Trödelmarkt in Cottbus erworben, die eingesetzte ECL86 von Polam (Made in Poland) war leider defekt. Hier noch ein Bild des säuberlich verarbeiteten Adapters ohne Röhre:



Holger Pflug

EE:Da der Beitrag (eigentlich von Anfang an) nicht ECL11-spezifisch ist, habe ich den Titel geändert und verschiebe auf ein Röhrenforum.

This article was edited 18.Jun.05 10:56 by Ernst Erb .

Wolfgang Eckardt
Wolfgang Eckardt
Officer
D  Articles: 1842
Schem.: 2733
Pict.: 4279
17.Jun.05 10:23

Count of Thanks: 10
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2 Guten Tag Herr Pflug,

diese von Ihnen aufgefundenen Röhrenadapter gab es in DDR-Geräten für fast alle Stahlröhren und wurden von von kleineren Privatfirmen hergestellt (z.B. H. Kehl KG Erfurt), die aber dann den volkseigenen Röhrenfirmen "zugeordnet" wurden (Funkwerk Erfurt, Röhrenwerk Mühlhausen). Dem entsprechend tragen diese Adapter auch unterschiedliche Firmierungen.
Am bekanntesten waren diese zwei Modelle:



Damit war die Ersatzteilfrage in den Radios der 40er-50er Jahre gelöst und diese Geräte mit Stahlröhrenfassungen konnten noch lange betrieben werden.
Die bekanntesten Adaptierungen waren ECH11/81, EBF11/80, ECL11/86, EF12/86, EL11/84, EZ12/81 bzw. gleichzeitig für die entsprechenden U-Röhren geeignet.
Ich persönlich nutze diese Adapter gern, wenn ich entsprechende Radios restauriere - auch Vorkriegsmodelle, um z.B. die raren Endröhren ECL/UCL11 oder EL11 zu schonen beim Probebetrieb. Wenn dann alles "spielt", kommt natürlich ein Original ins Gerät.
Wolfgang Eckardt
 

This article was edited 31.May.08 12:30 by Wolfgang Eckardt .

Hans-Thomas Schmidt
Hans-Thomas Schmidt
Editor
D  Articles: 508
Schem.: 7
Pict.: 4
17.Jun.05 10:28

Count of Thanks: 15
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3
 
Hallo Herr Pflug,

solche Adapter waren in der DDR weit verbreitet. Als die Fertigung der Röhren mit Stahlröhrensockel* eingestellt wurde, bestand doch immer wieder Nachfrage nach Ersatz. So wurden solche Adapter im Funkwerk Erfurt hergestellt. Es entstand eine ganze Reihe: Zwei weitere habe ich gerade auf meinem Schreibtisch liegen, ECH11 auf ECH81 und EL11 auf EL84.

*Anmerkung: In der DDR hatten alle "Stahlröhren" einen Glaskolben.

Gruß, H.-T. Schmidt
H. P.
 
 
D  Articles: 359
Schem.: 1
Pict.: 77
17.Jun.05 18:03

Count of Thanks: 12
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   4 Hallo die Herren,

sind denn die beiden Teile einfach pingerecht aufeinandergelötet, oder befinden sich darin noch einzelne Bauteile, um irgendwelche Differenzen zwischen den Röhrentypen auszugleichen ?

Übrigens habe ich für den Körting eine originale ECL11 in Aussicht. Nebenbei befindet sich noch eine AZ11 von RWN Neuhaus und die originale EBF11 von Telefunken in dem Radio.

Gruß
Holger Pflug
Wolfgang Eckardt
Wolfgang Eckardt
Officer
D  Articles: 1842
Schem.: 2733
Pict.: 4279
17.Jun.05 22:06

Count of Thanks: 14
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   5 Hallo Herr Pflug,

die von mir beschriebenen Adapter sind alle ohne zusätzliche Bauelemente aufgebaut, also alle Anschlüsse 1:1 durchgeschaltet.
Für die Röhren, die damit adaptiert wurden, ergaben sich keine nenneswerten Unterschiede für den alltäglichen Gebrauch. Selbst bei den oft verwendeten UCH und UBF fällt der 1V-Unterschied bei der Heizung nicht ins Gewicht, so dass diese Adapter auch in den bis in die 60er Jahre häufig genutzten Allstromgeräten verwendet wurden, obwohl ECH bzw. EBF darauf steht. Die Sockelschaltungen sind die gleichen ...(
(Die AZ11 so zu adaptieren ergäbe also Probleme, da für die EZ80 dann doch ein paar Volt fehlen und die Verbindung Heizung-Katode. Da wären 2 Si-Dioden praktischer - wenn keine AZ11 greifbar ist.)

Mit besten Hobbygrüßen
Wolfgang Eckardt

Hans M. Knoll
Hans M. Knoll
Editor
D  Articles: 2121
Schem.: 159
Pict.: 102
18.Jun.05 10:30

Count of Thanks: 11
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   6

Um die Frage unseres Mitgliedes H. Pflug zu unterstuetzen die er in Post 4 aufwirft
hier ein Beispiel von mir.
Ich liebe Allstromgeraete. In einem Nordmende 398GW von 1950 steckt die UCL11.

Zwei nagelneue Tungsram fangen nach einiger Zeit an zu  brummen. Allstroemer sind da eh' nich zimperlich aber es nervt halt.
Ich habe seit laenger einen Adapter mit der UCL82 gebaut. Weil aber, wie Herr Pflug voellig zu recht fragt, die UCL11 und UCL82 nicht die gleichen Daten aufweisen, sind ein UKW -Widerstand vor dem g1 (L) im Bild nicht zu sehen, ein zusaetzlicher RK mit Ueberbrueckung durch einen Elko    fuer das  C-System und ein Widerstand der die 50Volt Heizspannung an die 60 Volt der UCL11 anpasst mit auf dem Adapter montiert..

Dieser Adapter kann ohne Einschraenkungen  in jedes Geraet eingesetzt werden.
Wobei ich nichts gegen die anderen Loesungen, wie sie hier genannt werden, sage.

Nachtrag: Diese Adapter sind dort wo sie hier im Thread empfohlen sind schon deshalb in Ordnung, weil es bei ECH und EBF bzw UCH und UBF keine Korrekturglieder braucht.
(knoll)


Nur soviel: Herr Pflug tut Recht danach zu fragen.





Mit Gruessen an Alle, Hans M. Knoll

Nachtrag Nov. 13 Das Mitglied H. Mienert hat dieses Teil nachgebaut und mich um die genauen Daten gefragt. Als Dank hat er die Schaltung gezeichnet, die als Anlage zu finden ist.

Zusatztext von Knoll


Der Rk der Triode ist nur 150 Ohm, im Datenblatt stehen zwar  z.B, 1,5Kohm. 10 bis 47 uF Elko
Die Triode der UCL11 bekommt im Radio aber -1 bis - 2 Volt Vorspannung, Die R/C Kombination muss nur die Differenz der Steilheiten alt= 2,1 mA/V zu neu= 2,5 mA/V   ausgleichen.
Das ist eher Perfektion als Notwendigkeit.
Heizung = 100 Ohm 1 Watt
UKW vor Pentode = 470 Ohm bis 1 Kohm

 

Attachments:

This article was edited 15.Nov.13 12:03 by Hans M. Knoll .

Wolfgang Eckardt
Wolfgang Eckardt
Officer
D  Articles: 1842
Schem.: 2733
Pict.: 4279
18.Jun.05 11:21

Count of Thanks: 11
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   7 Hallo Herr Knoll,

für das adaptieren einer UCL11 haben Sie natürlich das einzig Richtige getan - Selbstbau. Die von mir vorgestellten industriell gefertigten Adapter waren ja laut ihrer Beschriftung auch nicht für U-Röhren vorgesehen. Ich wollte eigentlich nur ausdrücken, dass mit den Adaptern für ECH11 und EBF11 ohne Probleme auch die entsprechenden U-Röhren adaptiert werden konnten - ohne Umbauten.
Den ECL11/86 - Adapter auch für die UCL11/UCL82 zu verwenden ist natürlich nicht einfach möglich, schon allein wegen der Heizspannungsdifferenz. (Das hatte ich auch nicht so aufgeführt!)
Ihre Lösung ist natürlich Klasse, aber eben nicht mit "Ruck-zuck-Adapter-rein" zu meistern. Da braucht's schon einen erfahrenen Bastler oder mehr.

Ein schönes Wochenende
W.E.
Eckhard Kull
Eckhard Kull
 
D  Articles: 139
Schem.: 11
Pict.: 49
18.Jun.05 19:06

Count of Thanks: 10
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   8 Röhrenadapter wurden nicht nur in der Unterhaltungselektronik verwendet. Bei der Liefeung von C3e Weitverkehrs-Röhren an die Deutsche Bundespost gab es einmal einen Lieferengpass. Die
Folge war, daß amerikanische C3e von Silvania beschafft wurden und daß ein Adapter von C3e auf C3m Röhren angefertigt wurde. Der Adapter enthält Widerstände und Kondensatoren zur Anpassung der C3m auf die C3e. Die Unterheizung von 2 Volt bei der C3m wurde in Kauf genommen bzw. hat, da es sich um eine Interimslösung handelte, keine Auswirkungen wenn die Röhren nach verkürzter Brennstundenzahl ausgetauscht wurden.
Grüße Eckhard Kull


Als Nachtrag noch der Nachweis über den Röhrenengpass und die außergewöhnliche Verwendung von Weitverkehrsröhren ausländischer Hersteller bei der Deutschen Bundespost im Jahr 1964



                                                           



                                                              

Attachments:

This article was edited 18.Jun.05 19:34 by Eckhard Kull .

H. P.
 
 
D  Articles: 359
Schem.: 1
Pict.: 77
19.Jun.05 09:32

Count of Thanks: 15
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   9

....schon taucht eine ebay-Auktion dazu auf:

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&category=65881&item=6187175736&rd=1

Für EL84 statt EL11 könnte ich mich glatt erwärmen !

Holger Pflug

Georg Schön
 
 
D  Articles: 268
Schem.: 10
Pict.: 19
19.Jun.05 10:52

Count of Thanks: 10
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   10 Hallo!
bei dem Modell:

http://www.radiomuseum.org/dsp_modell.cfm?model_id=5638

ist das Bild eines Adapters Telefunken/Europa zu sehen.
Das Radio stammt von ca. 1927/28, ist verm. bereits mit den
Adaptern aus Hartgummi verkauft worden.
Fazit: kaum war die Radiotechnik aus den ersten Windeln,
ging es auch schon mit der Adapteritis los. :=)

Grüße
Georg Schön
Anton Gorsky
Anton Gorsky
 
RUS  Articles: 2
Schem.: 1
Pict.: 138
19.Jun.05 17:09

Count of Thanks: 12
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   11

In diesem Jahr ein russische Radioamateur sollte machen solchen Adapter , um die nicht intakt Rohre ACH1 vom Empfänger Telefunken T875WK Zeesen durch die russische Rohre 6I1P zu ersetzen. Der Empfänger arbeitet gut bei der Heizspannung 4 Volt fuer Ersatz-Rohre an Stelle 6,3

Mit freundlichen Grüße, A. Gorsky

This article was edited 19.Jun.05 17:12 by Anton Gorsky .

Wolfgang Eckardt
Wolfgang Eckardt
Officer
D  Articles: 1842
Schem.: 2733
Pict.: 4279
02.Nov.05 10:20

Count of Thanks: 13
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   12

Solche Adapter gab es bereits in der Frühzeit der Radios, als es noch Geräte für Röhren mit dem Telefunken-Sockel gab (z.B. RE154t), diese Röhren mit dem ...t- Sockel aber nicht mehr gefertigt wurden. Im Beitrag 10 schreibt Herr Schön auch dazu.


Rechts ein industriell gefertigter Adapter (von wem??), um zum Beispiel eine RE062t oder eine RE84 durch eine Röhre mit "4-Stift-Europa-Sockel" zu ersetzen.
Links der Selbstbau für den umgekehrten Ersatz. Ich habe ihn mir gebaut, um  Röhren mit dem Telefunken-Sockel auf dem Funke-RPG W18 prüfen zu können.

Hier noch ein Adapter zum Prüfen von Gnomröhren auf den FUNKE-RPG:



Wolfgang Eckardt

This article was edited 05.Nov.07 10:31 by Wolfgang Eckardt .

Konrad Birkner † 12.08.2014
Konrad Birkner † 12.08.2014
Officer
D  Articles: 2334
Schem.: 700
Pict.: 3656
31.Jul.14 16:17

Count of Thanks: 18
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   13

siehe auch hier

  
rmXorg