radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

ECLL800

Moderators:
Ernst Erb Bernhard Nagel Martin Renz 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Technique, Repair, Restoration, Home construction ** » Radios: how to get parts for old radios » ECLL800
           
Hans Kamann
Hans Kamann
 
D  Articles: 438
Schem.: 79
Pict.: 57
12.Apr.04 11:07

Count of Thanks: 18
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1 Dieser Röhre ist mir jetzt in einer Musiktruhe begegnet: ECLL800. Wie sind die Leistungsdaten ? Gibt es noch Lieferanten ?

This article was edited 12.Apr.04 11:07 by Hans Kamann .

Dirk Becker
Dirk Becker
 
D  Articles: 289
Schem.: 10
Pict.: 236
12.Apr.04 12:39

Count of Thanks: 6
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2
 
Das Datenblatt der Röhre gibt es bei Frank auf http://frank.pocnet.net/sheetsE1.html. Die ECLL800 besteht etwa aus 2x EL95 und einem Triodensys. Die ECLL800 ist bei diversen Versendern noch neu zu erhalten, die Preise sind meist nicht gerade billig. Auf Ebay steht gerade ein neues Lorenz Päärchen für 30,-- Euro Sofortkauf. Ich würde die ECLL800 trotzdem nicht als "selten" bezeichnen.
Die ECLL800 ist oft in Radiogeräten und vor allem Musikschränken ab ca. 1963 eingebaut. Mit den beiden Penthoden und der Triode konnten recht einfach Stereo-Gegentakt Endstufen realisiert werden (2x ECLL800).
Ich habe den Eindruck, die ECLL800 geht relativ häufig kaputt. Vielleicht ist die Wärmeentwicklung in dem kleinen Kolben der Lebensdauer nicht gerade zuträglich, aber da können andere bestimmt mehr zu erzählen.

Gruß

Dirk Becker
Hans Kamann
Hans Kamann
 
D  Articles: 438
Schem.: 79
Pict.: 57
12.Apr.04 12:58

Count of Thanks: 19
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3 Habe mir das Datenblatt von der angegebenen Seite ausgedruckt. Danke für den Tip.
Hilmer Grunert
Hilmer Grunert
Editor
D  Articles: 380
Schem.: 1620
Pict.: 700
14.Apr.04 00:49

Count of Thanks: 7
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   4

Hallo Herr Kamann, hallo Herr Becker,

ich habe vor einigen Jahren das Konzertgerät Graetz Präludium von dem verstorbenen Vater eines alten Freundes übernommen. siehe auch:

http://www.radiomuseum.org/dsp_modell.cfm?model_id=26713

Dieser Mann hörte jeden Tag einige Stunden Klassische Musik - auch von Plattenspieler - einem PE 2001 Exclusiv Z - Das war ungefähr 1977-78. ich kann mich noch gut daran erinnern, dass er immer nach 4-5 Monaten sich über den verzerrenden Klang des Gerätes aufgeregt hat, - und wie kostspielig damals schon der Röhrenwechsel der beiden ECLL 800 war.

Hier noch eine original Röhre, die ich zum Gerät dabeibekam. Gut leserlich der Preis - 24,75 DM - der Preis von ca. 1979 für eine no name Röhre.

gruß          Hilmer Grunert

Hans Kamann
Hans Kamann
 
D  Articles: 438
Schem.: 79
Pict.: 57
14.Apr.04 18:30

Count of Thanks: 21
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   5

Ich bin bei Jan Wüstens ( http://www.die-wuestens.de/dindex.htm) fündig geworden, dort fand ich das folgende Bild ( es stammt aus Jan Wüstens Web Seite !) und beschreibt die ECLL800E:

Jacob Roschy
Jacob Roschy
Editor
D  Articles: 1668
Schem.: 17
Pict.: 68
14.Apr.04 19:21

Count of Thanks: 14
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   6

Die Röhren ECLL800 und ELL80 sind abgeleitet von der EL95. Diese sind allesamt bekannt für relativ hohe Ausfallhäufigkeit. Einerseits durch Emissionsschwäche, da die kleine Katode hoch ausgelasted wird, andererseits durch Elektrodenschluss, begünstigt durch besonders geringe Elektrodenabstände. Diese Röhren bzw. damit bestückte Geräte zählen daher weniger zu meinen Favoriten.

Meine als Vielhör-Radio vorgesehene Philetta B2D03A, die mit der EL95 bestückt war, hatte ich sogleich auf die viel robustere 6BM5 umgerüstet, was ich nie bereut habe. Mehr über die 6BM5 in : Die 6V6 - Familie ---> 2/3 x 6V6 - Röhren

MfG JR

This article was edited 14.Apr.04 19:22 by Jacob Roschy .

Volker Jeschkeit
Volker Jeschkeit
 
I  Articles: 76
Schem.: 5
Pict.: 163
16.Apr.04 23:41

Count of Thanks: 13
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   7

Guten Abend!

Völlig korrekt,letztere ist wesentlich robuster,

die einzige Möglichkeit,EL95 oder ECLL800 oder ELL80 länger leben zu lassen in den Radios,ist die Ua um 50 Volt herunterzusetzen auf ca.200 Volt oder etwas weniger.

Das senkt erheblich die Anodenverlustleistung und damit die thermische Belastung der Endröhre.

Man hat zwar weniger NF-Leistung,aber wer hört schon mit voller Lautstärke in der Wohnung.

Grus Volker

  
rmXorg