radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

EL11 (EL11)

Moderators:
Jacob Roschy Martin Renz Ernst Erb Bernhard Nagel Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Valves / tubes - Semiconductors » VALVES/TUBES / SEMICONDUCTORS in RADIOMUSEUM » EL11 (EL11)
           
Karl Reiter
Karl Reiter
 
A  Articles: 158
Schem.: 92
Pict.: 813
22.Aug.08 16:00

Count of Thanks: 30
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Hallo liebe Gemeinde,

ich habe heute eine Frage an die Röhren-Gurus : Ich bearbeite grade einen Radione 540W aus 1940.

Dieses Gerät beinhaltet eine EL11, an deren Platz befindet sich aber eine "selbstgestrickte" EL11

Leider ist kein Aufdruck mehr zu lesen, nur die bekannte ital. Plakette "esonero tasse radio ...."

Hat wer eine Ahnung, was das für eine Röhre ist ?

Danke  für evtl. Hilfe !
Karl Reiter

Attachments:

Jacob Roschy
Jacob Roschy
Moderator
D  Articles: 1617
Schem.: 17
Pict.: 69
22.Aug.08 18:34

Count of Thanks: 18
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2
 

Hallo Herr Reiter,

das kann beinahe nur die 6T sein !

Wenn ein echter Profi diese umgetopft hat, dann hat er in den Adaptersockel noch einen zusätzlichen Katodenwiderstand von 150 ÷ 200 Ω eingebaut, um dieser Röhre die richtige Gittervorspannung zu geben, um auf 36 mA Anodenstrom zu kommen, welcher der EL11 entspricht.

Ist dies nicht der Fall, werden Röhre + Gerät durch zu hohen Anodenstrom überlastet. Zumindest im letzteren Fall sollten Sie diese "Konstruktion" nicht mehr verwenden.

M. f. G. J. R.

This article was edited 22.Aug.08 18:36 by Jacob Roschy .

Karl Reiter
Karl Reiter
 
A  Articles: 158
Schem.: 92
Pict.: 813
22.Aug.08 19:56

Count of Thanks: 38
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Hallo Herr Roschy,

herzlichen Dank für die schnelle Info. Da diese " Konstruktion " ohnehin kaum NF-Leistung gebracht hat, hab ich meine Röhrensammlung durchforstet und eine echte EL11 gefunden, die jetzt dort Dienst tut. Widerstand hab ich im Sockel keinen entdecken können. Das Gerät, das ursprünglich aussah, als hätte man es aus dem Wasser gezogen - innen alles total verrostet -  hat ohnehin noch ein paar mehr "Anfahrhilfen" gebraucht , aber jetzt spielt es wieder ganz passabel. (Siehe meine Sammlung )

Vielen Dank nochmal und liebe Grüße

Karl Reiter

  
rmXorg