radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.
 

EMM803,ECLL800

Moderators:
Jürgen Stichling Ernst Erb Bernhard Nagel 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Commercial sets (incl. valve testers) » Valve / tube testers » EMM803,ECLL800
           
Gerhard Härtl
Gerhard Härtl
 
D  Articles: 141
Schem.: 32
Pict.: 593
20.Nov.05 19:39

Count of Thanks: 26
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1 Hallo
Kann mir jemand weiterhelfen.
Ist es möglich obengenannte Röhren mit einem Funke W17A
oder RPG 70 zu prüfen.
Danke im voraus.
Gruss
Gerhard
Hans-Thomas Schmidt
Hans-Thomas Schmidt
Editor
D  Articles: 532
Schem.: 7
Pict.: 4
20.Nov.05 19:56

Count of Thanks: 15
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2
 
Prinzipiell ja. Die notwendigen Spannungn und Ströme, sowie die Sockelanschaltung können diese Geräte liefern.
Ob allerdings Funke dafür die notwendigen 5 Karten herausgab, entzieht sich meiner Kenntnis.
Ich empfehle, die notwendigen Testschaltungen nach den Datenblättern der Röhrenhersteller (siehe Frank Philipse) so genau als möglich nachzubilden.
Ein Tipp zu den beiden Endpentoden der ECLL800: Sie sind mit den Systemen der EL95 identisch.

Viel Glück, H.-T. Schmidt
Johann Stadler
Johann Stadler
 
D  Articles: 49
Schem.: 32
Pict.: 0
23.Nov.05 22:35

Count of Thanks: 13
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3 Beim Prüfen von ECLL800 im Röhrenprüfgerät sollte man beachten: Die Schirmgitter der beiden Pentoden sind über einen gemeinsamen Anschluss herausgeführt. Wenn nur ein System mit betriebsgemässen Spannungen verbunden ist, kann es wegen der fehlenden Anodenspannung zur Schirmgitterüberlastung des anderen Systems kommen. Kurze Prüfzeiten sind also anzustreben.
Meine Frage an die Kollegen: Gibt es jemand, der Erfahrungen hat, wieweit die ECLL800 in dieser Hinsicht empfindlich ist? Oder gibt es Herstellerinformationen, dass die ECLL800 mit überdurchschnittlich robuster Schirmgitterdimensionierung versehen ist?
Herr Härtl: Ich werde demnächst die entsprechenden Einstellungen für mein RPG57 ermitteln. Setze mich dann mit Ihnen in Verbindung, und (Ihr Interesse vorausgesetzt) dann werden wir prüfen, wie sich diese Einstellungen auf das RPG70 übertragen lassen.
Freundlich Grüsse
Johann Stadler
Gerhard Härtl
Gerhard Härtl
 
D  Articles: 141
Schem.: 32
Pict.: 593
25.Nov.05 15:58

Count of Thanks: 12
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   4 Hallo
Danke für die Antworten.
Herr Stadler hätte Intresse an den Einstellungen.
Gruss
Gerhard Härtl
Johann Stadler
Johann Stadler
 
D  Articles: 49
Schem.: 32
Pict.: 0
26.Nov.05 15:03

Count of Thanks: 14
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   5 Hier als Anlage die von mir ermittelten Einstellwerte für das RPG57, die m. E. auch genauso für das RPG70 gelten müssten. (Vorsichtshalber noch einmal anhand der RPG70-Unterlagen prüfen, ob dessen Schalternumerierung mit der allgemein üblichen Zählweise des Novalsockels übereinstimmt.) Es wird mit dieser Einstellung der Summenstrom beider Pentoden gemessen. Man kann zur Symmetrieprüfung eine Anode kurzzeitig abschalten, der Anodenstrom des verbleibenden Systems wird etwas weniger als die Hälfte des Summenstromes betragen, weil durch den erhöhten Schirmgitterstrom die Schirmgitterspannung sinkt.
Leider hat das Laden der Anlage nicht funktioniert, Herr Härtl ich sende Ihnen eine xls-Tabelle per E_Mail.
Gerhard Härtl
Gerhard Härtl
 
D  Articles: 141
Schem.: 32
Pict.: 593
26.Nov.05 15:44

Count of Thanks: 16
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   6 Hallo Herr Stadler
Vielen Dank für die Einstellungen.
Geprüft auf RPG 70.
Anzeige 140%.
Wie rechnet man diese Angaben eigentlich in mA um,
bei einer Einstellung Ia 25mA 90%.
Danke für die Antwort.
Viele Grüsse
Gerhard Härtl
Johann Stadler
Johann Stadler
 
D  Articles: 49
Schem.: 32
Pict.: 0
26.Nov.05 19:47

Count of Thanks: 14
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   7 Hallo Herr Härtl,
Stromberechnung: 25mA x 90% = 22,5mA. Wenn Sie nun 140% gemessen haben und wir annehmen wollen, dass es keine supergute Röhre und keine mit schlechter Isolation ist, dann gibt es die Erklärung, dass evtl. beim RPG70 doch eine andere Stromeinstellung als beim RPG57 zu wählen ist. Wenn nämlich beim RPG70 die 60V Spannung besser stabilisiert ist. Bei meinem RPG57 geht diese Spannung während der Emissionsprüfung fast bis 50V zurück. Vielleicht sind die Sollstromanforderungen (die ich von der EL95 umgerechnet habe) überhaupt etwas zu milde für die ECLL800, ich habe 7 gebrauchte Exemplare geprüft und bei allen zwischen 90 und 100 % erzielt. Also werden Sie, um Ihre Röhren strenger zu prüfen, z. B. 50mA und 60% wählen.
Freundlichen Gruss
Johann Stadler
Siegfried Beckmann
 
 
D  Articles: 20
Schem.: 28
Pict.: 25
06.May.08 22:37

Count of Thanks: 10
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   8

Zum Funke W19 besitze ich die 3 Prüfkarten 1090-1092 für die ECLL800. Die genauen Prüfdaten laut K.F.Müller sind: Ua-Triode +100V mit 3,1mA als 60%-Wert und Pentoden Ua +200V, Ug2 +100V mit 19mA als 60%-Wert. Meine beste ECLL800 ergibt noch 98% (Pentode). Vielleicht können die Daten ja hilfreich sein. 

Mit freundlichem Gruß 

Siegfried Beckmann

This article was edited 06.May.08 22:40 by Siegfried Beckmann .

Manfred Bräuer
 
 
D  Articles: 6
Schem.: 0
Pict.: 0
13.Apr.12 21:51

Count of Thanks: 9
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   9

Hallo,

ist es möglich die Röhren EMM803 und die ECLL800 mit dem Röhrenprüfgerät K-118 zu testen und wenn ja, mit welchen Einstellungen?

MfG

Manfred Bräuer

  
rmXorg