radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

eumig: 382W (bis 542.055); Eumigette

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Dietmar Rudolph Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » eumig: 382W (bis 542.055); Eumigette
           
Rudolf Bengesser
Rudolf Bengesser
Editor
A  Articles: 87
Schem.: 2
Pict.: 21
19.Jun.15 09:35

Count of Thanks: 5
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Liebe Radiofreunde!

In Bezugnahme auf den Beitrag von Hrn. Heigl noch eine kleine Ergänzung: Man kann den Koppelkondensator auf der "kalten" Seite ablöten und dort die Spannung gegen Masse messen. Taucht eine Gleichspannung auf, ist der Kondensator reif für den Müll und wird ausgetauscht.

Will man sich "Kabelsalat" ersparen, kann man die AM- und FM-Antennenbuchsen verbinden. Die Folienantenne wird dadurch auch auf UKW wirksam und liefert durchaus brauchbare Ergebnisse, wenn man nicht gerade auf Fernempfang aus ist; für den üblichen Ortssenderempfang reicht das allemal. Umgekehrt ist dann  eine angeschlossene Dipolantenne auch auf MW wirksam und verbessert den Empfang deutlich.

Wem der Fächerausschlag auf UKW auch nach subtilem Abgleich zuwenig ist, kann den EM80-Gitter-Vorwiderstand von den serienmäßigen 2 MOhm auf ca. 100 kOhm reduzieren; der parallel zum Ratioelko liegende Widerstand darf dafür hochohmiger sein (ca. 30-50 kOhm), was die Enpfangsleistung meist weiter verbessert (gilt auch für andere Geräte).

LG Dr. R. Bengesser, eh 

 

  
rmXorg