radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

graetz: Frage an die Administratoren

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » graetz: Frage an die Administratoren
           
Manfred Rathgeb
 
 
D  Articles: 129
Schem.: 9
Pict.: 4844
05.Nov.19 22:26
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Warum darf ich keine Bilder bei dem unter Komtess 1311 angelegeten Modell für meine Sammlungsseite hochladen? Mein Gerät trägt auf der Rückwand genau diese Bezeichnung ohne den Zusatz L oder nL und ist auch nicht die nordische Ausführung, die bei der Sucheingabe "Komtess 1311" gleichfalls erscheinen und diese Bezeichnung auf der Rückwand haben bzw nordisch sind. Die derzeitige Anlegung  1311 dürfte überholt sein!

Manfred Rathgeb

Nachtrag vom 6.11.2019: Als ich gestern Abend meinen Beitrag hochlud, war auf der Seite noch kein Bild vorhanden, auch nicht die "Technischen Informationen für den Fachhandel". Durch diese Informationen, die entegen des in rot gesetzten Textes dennoch hochgeladen wurden, ist aber meine Frage noch nicht beantwortet, es sei denn, Herr Bauer wollte damit zum Ausdruck bringen, dass  auch ich jetzt entgegen der Vorgabe im Text Bilder vom Objekt hochladen darf.

Manfred Rathgeb

This article was edited 06.Nov.19 11:25 by Manfred Rathgeb .

Bernhard Nagel
Bernhard Nagel
Officer
D  Articles: 1358
Schem.: 1916
Pict.: 5255
06.Nov.19 11:43

Count of Thanks: 2
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Vielen Dank für Ihre Meldung.

Die Lage laut bekannten Katalogen VDRG und RFP des Jahrgangs 1964/65 ist: Es gibt 2 Modelle.

  • Komtess 1311 L, dunkel hochglanz, Stoff-Front
  • Komtess 1311 L, nordisch, nussbaum natur mattiert, Holzfront.

Die bislang bekannten Service-Unterlagen führen als Bezeichnung Komtess 1311 und 1311 nordisch, jeweils ohne L. Es kam leider vor, dass die Firmen selber keine einheitliche Bezeichnung während der Bauzeit eines Modells verwendet hatten. Im Vorjahrgang 1963/64 und Folgejahr 1965/66 wurde dieses Modell jedenfalls nicht angeboten

Bitte laden Sie Ihre Bilder erst einmal zu diesem Modell, es gibt kein "Verbot" in dieser Richtung ... Neue Erkenntnisse sollen natürlich in die Modellseiten einfliessen. Das wird am besten durch Erklärung in den Bemerkungsfeldern und Verlinkung der Seiten erreicht.

Manfred Rathgeb
 
 
D  Articles: 129
Schem.: 9
Pict.: 4844
06.Nov.19 21:20
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Ich habe jetzt 6 Bilder von meinem Modell  - Fabriknummer lt. Aufkleber 282 492 - hochgeladen in der Hoffnung, dass die Bildadministration die Bilder an dieser Stelle akzeptiert trotz des weiterhin betsehenden roten Textes, "hier keine Bilder hochladen". Im übrigen kann doch nur unter besonderen Umständen, die dann aber auch gleich zu dokumentieren wären, angenommen werden, dass der Hersteller für ein und dasselbe Modell unterschiedliche Bezeichnungen verwendete. Solange diese Umstände nicht konkret dargelegt bzw nur vermutet werden, ist doch nur die Bezeichnung am Gerät massgebend. und bei mir steht eben nur 1311.Die nicht firmeneigenen Kataloge und Schaltpläne sind, was wir ja alle wissen,  Sekundärliteratur mit oftmals aus unterschiedlichen Gründen leicht abgeänderter  Bezeichnung.  Ich schreibe dies nur, um  den Vorrang der Herstellerbezeichnung zu betonen. 

Manfred Rathgeb

Bernhard Nagel
Bernhard Nagel
Officer
D  Articles: 1358
Schem.: 1916
Pict.: 5255
06.Nov.19 21:51
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   4

Danke für die aussagekräftigen Bilder. Die Modellseite wird noch komplettiert und ist mit den anderen Ausführungen verlinkt.

Die Grosshandelskataloge können schon als Primärliteratur betrachtet werden, vor allem wenn 2 verschiedene Verlage (VDRG: Funktechnik, Verlag für Radio-Foto-Kinotechnik Berlin und RFP: Verlag Funk-Kurier, Hermstedt, Hrsg. Ing. Thiele) identische Daten bringen.

Dann sind dies mit hoher Wahrscheinlichkeit Angaben die vom Hersteller direkt stammen.

Ernst Erb
Ernst Erb
Officer
CH  Articles: 5599
Schem.: 13736
Pict.: 30896
07.Nov.19 19:26

Count of Thanks: 2
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   5

Lieber Herr Rathgeb
Danke, dass Sie die Frage aufgebracht haben. Im Zeitpunkt der Anlage der Modellseite, Februar 2006, durch Konrad Birkner waren ihm (uns) nur die Unterlagen bekannt mit 1311L. Dieses Modell hatte ich am 30.8.2003 angelegt - und als Quelle das Handbuch VDGR 1964/65 eingetragen.

Hersteller nennen manchmal den Suffix (hier das "L") nicht - und als so ein Dokument auftauchte legte Konrad ein Modell an mit 1311 - mit der Erklärung dazu, dass es eine andere Bezeichnung für das gleiche Modell ist. Später hätten wir so eine Sachlage anders gehandhabt, nämlich als Modell 1311L (1311), was man heute in dieser Art öfters findet. Auch weil der Suffix oft nur die Gehäuseausführung bezeichnet und auf allen Chassis der Suffix natürlich nicht vorhanden ist.

Das zur Antwort auf Ihre Frage.

Nun haben wir dank Ihnen entdeckt, dass es auch Rückwände mit 1311 ohne Suffix gibt und Bernhard Nagel hat das darum zu einem "normalen Modellblatt" ausgebaut und den roten Text entfernt. Die Modelle habe ich mit dem vollen Namen versehen und per Link miteinander verbunden. Zudem die noch offenen Fragen beim Graetz Komtess Vollsuper 1311 gestellt. Und: "Wir sind gespannt auf weitere Hinweise", was auch Gäste auf jeder Seite von RMorg ganz unten unter Kontakt (inkl. Beilage von Bildern) geben können.

Kataloge und Schaltpläne - was ist Primärliteratur in unserem Sinn?

Obwohl Schaltpläne von Herstellern eindeutig als Primärliteratur gelten würden, dürfen wir sie nicht als das zur Bestimmung der Markteinführung hinzuziehen. Es gibt solche, die lange vor der Markteinführung und solche die nach der Markteinführung datiert sind. Bei Schaltplan-Sammlungen (wie z.B. Lange-Nowisch) ist das noch viel unterschiedlicher - und das wäre auch nicht Primärliteratur.

Übrigens - und das betrifft sicher nicht Sie: Wir müssen leider damit leben, dass einige Mitglieder das anders sehen und Administratoren anmotzen ... Das ist aber das Problem dieser Mitglieder und wir machen es nicht zu unserem.

Kataloge gibt es aber zwei verschiedene Arten:
Kataloge aus der Zeit für Publikum und/oder den Handel - behandeln wir als Primärliteratur, sind aber streng genommen Sekundärliteratur. Warum das?

Diese Kataloge entstanden/entstehen auf Grund von Informationen der Hersteller oder Marke und spiegeln das Marktgeschehen sehr genau, wenn auch nicht vollständig und regional begrenzt (z.B. Land, ein Zielmarkt).

Kataloge für Sammler hingegen entstehen Jahre, meist Jahrzehnte danach und basieren ganz verschiedenen Arten von Unterlagen wie "Kataloge aus der Zeit", Fachzeitschriften, Prospekte, Inserate etc. Sie sind per se unvollständig und fehleranfällig, also als Primärliteratur nicht geeignet.

Auch wenn wir genau das sind: Webseiten sind im Grunde genommen die schlechtesten Informationsquellen. Wir versuchen da eine Ausnahme zu bilden und sind dies bezüglich Vollständigkeit für einige Länder (speziell für D-A-CH) seit Jahren. Durch die grosse Anzahl von Mitwirkenden und das seit Beginn bestehende System der zwei Prüfer (Modell-Admins) haben wir eine recht gute Qualität erreicht, die auch besser ist als Kataloge für Sammler - aber noch immer sehr verbesserungswürdig und -fähig.

Bei so zahlreichen (tausenden) Mitwirkenden ist aber eines vorprogrammiert:: Wir sind ein Spiegel der Gesellschaft - und da scheint der Zeitgeist wieder in die Richtung zu gehen wo Menschen statt aufeinander zu gerne aufeinander losgehen. Die Politiker machen es uns vor. Die Medien sprechen in Parlamenten von Streit statt Diskurs etc. Das bereitet hoffentlich nicht nur mir Sorgen.

Beim Diskurs geht es nur um die Sache und man kann Freunde bleiben. Beim Streit gibt es immer einen Verlierer - eigentlich sogar zwei wenn man es genau nimmt - plus die Sache selbst. Beim Streit geht es um "Recht haben" und nicht um die Sache! Dr. Fritz Künzel (Einführung in die Charakterkunde) nannte das früher mal "Ichhaftigkeit" statt Sachlichkeit.

Schön, wir hatten hier einen produktiven Diskurs. :-) 

  
rmXorg