radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Frage zum Instrument des Funke W19

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » Frage zum Instrument des Funke W19
           
Werner Sticht
 
 
D  Articles: 33
Schem.: 49
Pict.: 41
10.Mar.18 19:15

Count of Thanks: 1
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Beim Lesen des Buches "Das Funke-Röhrenmessgerät W19" von K.F. Müller bin ich auch auf die Seite 65 gestoßen, wo das "Detailschaltbild des W19-Messinstrumentes (Innenbeschaltung)" erklärt wird.

Das eigentliche Instrument hat damit einen Vollausschlag bei 8mV bzw 50µA.

So weit ich verstanden habe, kann die abgebildete Schaltung als A-Meter mit einem Vollausschlag bei 1mA verwendet werden, wenn man die Anschlüsse IV/weiss und 1mA verwendet.

Da gibt es jedoch einen Widerspruch. Das Instrument, welches 160Ohm hat, braucht 50µA zum Vollausschlag. Parallel dazu liegt eine Serie von ebenfalls 160Ohm, die dann ebenfalls 50µA am Instrument vorbei leitet. Somit müsste ich, bei Benützung der Anschlüsse IV/weiss und 1mA, ein A-Meter mit einem Vollausschlag bei 0.1mA haben - nicht 1mA.

Was habe ich da übersehen? Bitte erklärt es mir.

Schönen Gruß Werner Sticht

Die Seite aus dem Buch von K.H.Müller habe ich nicht beigelegt. Ich weiss nicht, ob das urheberrechtlich zulässig wäre.

 

Giovanni Cucuzzella
 
Editor
D  Articles: 426
Schem.: 249
Pict.: 357
11.Mar.18 01:37

Count of Thanks: 1
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Hallo Herr Sticht,

ich habe mithilfe meines RPG 4/3 versucht den Sachverhalt nachzuvollziehen. Unter Anderem habe ich mit Hilfe  der Karten 206 und 207 einige Meßreihen aufgenommen und die angezeigten Werte mit einem DVM von Fluke verglichen. Ich war erstaunt wie hoch die Genauigkeit des Funke-Meßwerks ist.

Letztendlich bin ich zu dem Schluss gekommen, dass die Beschreibung im erwähnen Text fehlerhaft ist. Das betrifft die Angabe der Empfindlichkeit des Messwerks (Vollausschlag wohl eher bei 80 mV) als auch die Angabe der Widerstandswerte.

Bei der Suche nach weiteren Informationen zum Meßwerk bin ich auf die Seite
funkew19. de/html/aufbau_des_instruments. html (URL in Browser kopieren, Leerzeichen entfernen)
gestoßen, auf der auch von einem Fehler im Buch "Das Funke-Röhrenmessgerät W19" von K.F. Müller ausgegangen wird.

Freundliche Grüße

Giovanni Cucuzzella

Edit: Link nach extern auf passiv geändert

This article was edited 11.Mar.18 21:43 by Bernhard Nagel .

Werner Sticht
 
 
D  Articles: 33
Schem.: 49
Pict.: 41
11.Mar.18 20:00

Count of Thanks: 1
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Danke, Herr Cucuzzella, für Ihre Arbeit.

Herr Horst Meyer gibt in seinem Internetauftritt funkew19 zum W19 plausible Werte für das Instument an. Es wundert mich nur, warum da keiner vorher nachgefragt hat.

Es ist also ein Instrument mit einem Vollausschlag bei 80mV und 500µA - nicht 8mV und 50µA.

Schönen Gruß Werner Sticht

 

  
rmXorg