grundig: Vergleich der beiden Versionen des Grundig 941

ID: 8195
grundig: Vergleich der beiden Versionen des Grundig 941  
21.Oct.03 20:52
2279

Hans M. Knoll (D)
Redakteur
Beiträge: 2163
Anzahl Danke: 7
Hans M. Knoll

In diesem Artikel finden Sie eine Erklaerung zu den  beiden Schaltungsvarianten der Type 941.

Ausserdem eine kleine Chronik dieser Schaltungen.

Dieser Beitrag hat einen konkreten Anlass.

Die Type 941 gab es in zwei Versionen mit fliessendem Uebergang von der einen zur anderen

Version. Wie in der zweiten Ueberschrift gesagt: vom einfachen Flankensuper zum

vollwertigen Standard FM- Super.

Nachdem im Jahr 1952 bei kleinen und einfachen Geraeten noch die multiplikative

Mischung mit der ECH42 vorrangig war, gab es 1953 in der Mehrzahl schon diverse

Loesungen in der Mischstufe bei FM. Da wurde schon vorwiegend von der additiven

Mischung mit einer Pentode (EF42 EF80) oder einer Triode (EC92) Gebrauch gemacht.

Diese Varianten gab es ausserdem mit und ohne Vorstufe.

Mit zunehmender Senderdichte konnte jedoch laenderübergreifend UKW Empfang gemacht

werden und da war es nicht mehr egal wie gut der Empfaenger im Hinblick auf Rauschen

war. Aus Bezirksempfang wurde mehr oder weniger Fernempfang.

Auch die Einbauantennen mit ihren kleinen Klemmenspannung verlangten nach rauscharmen Eingangsschaltungen.

Nachdem Grundig Ende 1952 mit dem 810 ein billiges Gerät das bei UKW darauf Ruecksicht nahm herausbrachte, wurde bei Grundig die ECH (42/81) nur noch fuer die AM-Breiche und als ZF-Verstaerker benutzt. Wenn diese aber nur bei AM als Mischer arbeitete, musste noch eine weitere Roehre wie die EF42, EF80 oder die EC92 für das FM- Eingangsteil dazu genommen werden. Ein Aufwand der bei einem billigen Geraet schon wesentlich die Kosten mitbestimmte.

Im Juli 1953 brachte Grundig deshalb die Type 940W heraus.

Dort wurden alle drei Fälle , rauscharm und keine Roehre mehr als die Geräte mit

multiplikativer Mischung bei FM und die rauscharme additive Mischung realisiert.

 

Hans M. Knoll

 

Anlagen:

Für diesen Post bedanken, weil hilfreich und/oder fachlich fundiert.