radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Kopieren und Einfügen von Text im Editor

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Jürgen Stichling Vincent de Franco Bernhard Nagel 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » FAQ - click for boards » FAQ about the radio pages » Kopieren und Einfügen von Text im Editor
           
Martin Renz
Martin Renz
Officer
D  Articles: 694
Schem.: 262
Pict.: 341
14.Dec.08 12:02

Count of Thanks: 22
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Oft möchte man einen Text aus einem anderen Forumsbeitrag kopieren und in den eigenen Beitrag wieder einfügen. Das geht leider schief. wenn man einige Dinge nicht beachtet.
Ich möchte daher zunächst zeigen, wie man es richtig macht. Im nächsten Beitrag beschreibe ich dann die Hintergründe, die man nur zu lesen braucht, wenn man sich für die technischen Details interessiert.

"Kopieren und Einfügen" oder "copy and paste"

Zunächst markiert man den Text, den man kopieren möchte mit der Maus (mit der gedrückten linken Maustaste über den Text fahren, oder die Umschalttaste gedrückt halten und mit den Pfeiltasten navigieren). Der zu kopierende Text ist nun schwarz markiert und es sieht so aus:

Nun drückt man die STRG-Taste und gleichzeitig die C-Taste, um den Text in die Zwischenablage zu kopieren.

Nun könnte man auf die Idee kommen und zum Editor wechseln, um den Text mit der STRG-Taste  und gleichzeitig der V-Taste wieder einzufügen. Im Editor des RM geht dies so nicht!

Geht man dennoch so vor, sieht im Editor selbst zunächst alles ganz in Ordnung aus:

im Editor

sobald man den Editor verlässt sieht das im Forum aber so aus:

im Forum

Der Text ist mit einem gelben Hintergrund und einem grünen Rahmen hinterlegt, der auch noch zu breit für das Forum ist und daher den Textrahmen aller Beiträge auseinanderdrückt.

Lösung:

Um dennoch den Text ohne Nebenwirkungen einfügen zu können, klicken wir auf das Einfügensymbol mit dem "T" im Editor.

Paste

Verschiedene Browser reagieren hier nun unterschiedlich. Beim Internetexplorer wird der Text direkt eingefügt, beim Firefox 3.0 erscheint ein Textfeld, in das wir den Text nun mit STRG+V einfügen und auf OK klicken. Der Text wird nun ohne störende Formatierung eingefügt:

Einfügendialog

 

Voila!

This article was edited 15.Dec.08 19:24 by Martin Renz .

Martin Renz
Martin Renz
Officer
D  Articles: 694
Schem.: 262
Pict.: 341
14.Dec.08 12:20

Count of Thanks: 78
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Wer tiefer in die Materie einsteigen will, findet hier eine Erklärung:

Man kann sichtbar machen, was über die Zwischenablage wirklich übertragen wird, wenn man den Button "Quellcode" oben links im Editor betätigt. Das sieht dann so aus:

Die farbige Hinterlegung habe ich nachträglich eingefügt. Der grüne Text ist das, was wir eigentlich einfügen wollten, der rote Text besteht aus Formatierungsanweisungen, die in diesem Falle überflüssig sind und stören. Der etwas dunklere grüne Text markiert den ursprünglich blauen Link, der hier in diesem Beispiel ebenfalls nicht optimal eingefügt wurde, nämlich ohne die "Linkfunktion" des Editors zu benutzen.

Wenn man den rot hinterlegten Text entfernt und wieder zurückschaltet, in dem man den selben Button klickt, ist im Editor und im Forum wieder alles in Ordnung. Es ist aber umständlich und fehlerträchtig und sollte daher nur von denjenigen gemacht werden, die wissen, was Sie tun.

This article was edited 14.Dec.08 14:25 by Martin Renz .

Ernst Erb
Ernst Erb
Officer
CH  Articles: 5593
Schem.: 13736
Pict.: 30895
09.Feb.10 13:46

Count of Thanks: 84
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Herr Hans-Jürgen Neuhaus hat nach Vorankündigung im Post 2 dieses Beitrages über das KW-Retroradio später seinen Text mit Bildern eingebracht. Mangels Erfahrung zuerst direkt mit Kopie ab Word.

Dabei hat er zuerst gelernt, wie man den Kurzbeitrag von Post 2 mit dem neuen Gesamttext editiert, statt das als neuen Thread zu bringen.

Neue Threads haben zwei grosse Nachteile:

1.
Wenn sich jemand informieren will, hat er nur einen Teilbereich - und mit der Zeit viel zu viele über das gleiche Thema. Wenn man sie mit gegenseitigen Links verbindet, ist der Schaden etwas kleiner.

2.
Kleine Beiträge sind für Google oft "Peanuts" also nicht der Rede wert. Konkurrenzierende umfassendere Beiträge mit mehr Nennungen von wichtigen Stichworten sind meistens die Gewinner. Hier gilt ja: "Der Zweite ist der erste Verlierer". Es scheint für den Thread auch vorteilhafter zu sein (wenigstens jetzt) wenn mehrere Editoren daran gearbeitet haben.

Ein Vorteil des Anhängens (hier allerdings war es Integration) ist auch der, dass der Thread wieder nach oben kommt und dass Sie als Schreiber bei Google schon einen Platz haben, wenn Suchmaschinen den Thread indiziert haben.

Das Beste Vorgehen:
Suchen Sie bei Google nach den besten Ergebnissen für uns zu diesem Thema, indem sie rmXorg zusätzlich als Begriff eingeben. Wenn dieser Thread geeignet ist - und Ihr Thema auch von der Qualität her passt, "hängen Sie sich dran"!

Textanalyse mittels Text aus Quellcode
Den Text und die Bilder, die sie im Link sehen ist mit beiden Varianten genau gleich. Herr Neuhaus hatte sich auf meine Intervention hin bereit erklärt, das Gleiche nochmals richtig zu vollziehen. Das war eine sehr positive Reaktion mit überaus positivem Resultat:

1 Direkt als formierter Word-Text eingefügt
Resultat: 40 Seiten Code, 6896 "Wörter", 75'042 Zeichen bzw. 86'250 mit Leerzeichen gezählt
2014 Zeilen.

2 Korrekt über das Pictogramm "T" kopiert und dann erst formatiert

Resultat: 8 Seiten Code, 2448 "Wörter", 18'474 Zeichen bzw. 21'440 mit Leerzeichen gezählt
380 Zeilen.

Fazit
:
Zwischen 4 und 5 Mal kleineres File
, das in dem Verhältnis schneller ladet, Speicher benötigt und für Suchmaschinen wegen Wegfall von SPAM besser indiziert.

  
rmXorg