radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.
 

Ledersicke eines Lautsprechers kleben?

Moderators:
Ernst Erb Vincent de Franco Bernhard Nagel 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Technique, Repair, Restoration, Home construction ** » Repair and restoration: Tips and Tricks » Ledersicke eines Lautsprechers kleben?
           
Wilfried Haack
 
 
D  Articles: 197
Schem.: 4
Pict.: 17
02.Jul.16 00:21

Count of Thanks: 5
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Hallo, bei einem ital. LP hat sich die Ledersicke vollständig von der Membran gelöst. Welchen Kleber sollte ich verwenden. Ist es empfehlendswert die Ledersicke vielleicht zumindest oben mit Vaseline zu behandeln, da sie etwas verhärtet wirkt? oder nach dem Kleben?

MfG W.H.

Steffen Thies
 
Editor
A  Articles: 247
Schem.: 5
Pict.: 20
02.Jul.16 21:22

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Hallo Herr Haack,

die Lederpflege muß auf jeden Fall warten, bis die Sicke wieder angeklebt ist.

Wenn Sie nicht allzu pingelig sind, ist Kontaktkleber wie Pattex gut geeignet. Er verzeiht auch Reste des alten Klebers, die im Leder oder Papier sitzen. Da es leicht daneben gehen kann, etwas verzogene alte Teile auf Anhieb richtig zusammenzufügen, trage ich den Kleber so schnell wie möglich auf und füge sofort zusammen. Das erlaubt noch geringfügige Korrekturen. Bis zum Trocknen mehrmals fest andrücken.

Mein Reparaturbuch für mechanische Klaviere empfiehlt für Leder auf Holz Gummilösung. Das ginge also auch. Der Vorzug ist, daß sie nicht so hart wird wie Pattex, daher ist die Gefahr geringer, daß eine Kleberkante später das Leder beschädigt. Das betrifft allerdings eher Blasebälge, das ist dort die Anwendung.

Zum Pflegen bevorzuge ich Rinderklauenöl oder das zähe Zeugs für Brooks Ledersättel. Das Öl ist leichter aufzutragen, zieht sich aber gern weiter (z. B. in das Papier des Konus). Das Sattelfett muß mühsam einmassiert werden, bleibt aber besser da. Fett für Motorradjacken ist ein Kompromiß dazwischen.

 

Grüße,

 

Steffen Thies


 

  
rmXorg