radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Litomyšl Shortwave Kurzwellenstandort in Tschechien

Moderators:
Ernst Erb Jürgen Stichling Bernhard Nagel 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radio- and technical History » Decades of broadcasting » Litomyšl Shortwave Kurzwellenstandort in Tschechien
           
Wolfgang Lill
Wolfgang Lill
Editor
D  Articles: 650
Schem.: 398
Pict.: 7848
16.Oct.16 18:27

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Das Zentrum Litoymsl wurde von 1951 bis 1953 gebaut und 1955 in Betrieb genommen.             Das Zentrum steht auf einer Hochebene in 430 Metern Meereshöhe östlich der Straße von Litomysl  nach Policka.

Auf der anderen Straßenseite war das Störsenderzentrum "Stredisko G".

Der genaue Senderstandort heißt Litomysl Pohodli. Mit zwei 100 KW Sendern begann es im Jahre 1955. Im Jahre 1967 wurde auf insgesamt fünf Sender erweitert . Dazu kam ein Mittelwellensender. 

Hier befindet sich der größte Kurzwellensendestandort Tschechiens. Aktiv waren die Sender bis 2011, die Stimme Tschechiens " Radio Prag " wurde praktisch fast in der ganzen Welt gehört.

Heute dürfte der Standort unter " technisches Denkmal " einzuordnen sein. 

Es gab auch eine Mittelwellenantenne: zwei 112 Meter hoch, inkl. elektrische Verlängerung an der Spitze. die etwa ein Viertel der Wellenlänge voneinander auseinanderstehen.

Die Mittelwellenantenne hat am Anfang vor allen in Richtung West-Ost gestrahlt. Anfang der 1980er Jahre (hängt wohl mit der "Polnischen Krise" zusammen) wurde das Strahlungsdiagramm Richtung Nordost geändert. Litomysl hat zeitweise polnischsprachige Sendungen gegen  die Solidarnosc gesendet…

Der Mittelwellensender Litomysl wird amtlich zum ersten Mal in der Programmzeitschrift "Rozhlas" erwähnt. Am 24.3.1975. Unter der Bezeichnung "Svitavy".

Damals wurde der Langwellensender Topolna (272 kHz) länger Zeit abgeschaltet, denn er wurde von Grund auf modernisiert und von 2 x 200 kW auf 2 x 750 kW aufgerüstet.

Aber das war nicht ganz die Wahrheit! Denn für die Langwelle 272 kHz wurden schließlich drei Sender mittlerer Leistung (Strakonice-Radomysl, Moravske Budejovice-Domamil und Olomouc-Litovel)  in einem Synchronnetz eingesetzt  - und  k e i n e r davon stand in Litomysl! Der Mittelwellensender in Litomysl war also "frei".

Im Sommer 1975 taucht auf 1286 kHz vom Sender Litomysl das am 8.Mai 1972 angelaufene "Interprogram" auf, das vorher nur auf Kurzwelle zu hören war. Gut 15 Jahre ist auf 1286 kHz der Programmmix aus Hvezda, Interprogram und Rádio Praha gelaufen.

Im Januar 1977 nach den Umbauten am Sender Praha I.-Liblice und der Umstimmung von Praha II.-Melnik von 1286 auf 1232 kHz, wurden am Standort Praha mesto-Zbraslav und Mlada Boleslav-Mnichovo Hradiste zwei Sender frei, die auf 1286 kHz umgestimmt wurden und im Synchronbetrieb mit Litomysl "Interprogram" verbreitet haben.  Später wurden diese beiden Anlagen auf 1070 kHz umgestimmt.

Im Jahr 1987 wurde auf 1287 kHz neben Litomysl auch der "alte" Sender Praha I.-Liblice eingesetzt. Dadurch entstand ein böses Verwirrungsgebiet auf einer gedachten Linie Riesengebirge-Prelouc-Jihlava. Besonders im Autoradio hat sich das bemerkbar gemacht…  

Am 23.11.1978 wird von 1286 auf 1287 kHz umgestellt. Mit einer Ausnahme: vom 1.10. bis 26.10.1968 – während Umbauarbeiten am Sender Brno I.-Dobrochov, arbeitet Litomysl vorübergehend auf 953 kHz

Am 1.Mai 199x ? (1991 oder 1992) wird das Interprogram eingestellt

In den 1990er Jahren waren in Litomysl neben dem Betriebsgebäude zwei Parabolantennen zur Programmzuführung via Satellit: RSE (RFE) und Radioropa.

Über Litomysl wurden zeitweise auch besondere Funkdienste gesendet: Zahlen-Codes.

In der näheren Umgebung hat Litomysl den Fernsehempfang gestört. Hauptsächlich dann, wenn Kurzwellenfrequenzen um 17 MHz eingesetzt wurden.

Auf diesen Frequenzen wurden damals die Programme ausgestrahlt

  1. 5930.0 kHz – Litomyšl – Pohodlí
    Endstufe 100.00 kW 
  2. 6055.0 kHz – Litomyšl – Pohodlí
    Endstufe 200.00 kW 
  3. 6200.0 kHz – Litomyšl – Pohodlí
    Endstufe 100.00 kW 
  4. 7345.0 kHz – Litomyšl – Pohodlí
    Endstufe 100.00 kW 
  5. 9440.0 kHz – Litomyšl – Pohodlí
    Endstufe 100.00 kW 
  6. 9870.0 kHz – Litomyšl – Pohodlí
    Endstufe 100.00 kW 
  7. 11600.0 kHz – Litomyšl – Pohodlí
    Endstufe 100.00 kW
  8. 11615.0 kHz – Litomyšl – Pohodlí
    Endstufe 100.00 kW 
  9. 13580.0 kHz – Litomyšl – Pohodlí
    Endstufe 100.00 kW 
  10. 17485.0 kHz – Litomyšl – Pohodlí
    Endstufe 100.00 kW 
  11. 21745.0 kHz – Litomyšl – Pohodlí
    Endstufe 100.00 kHz      
                                                                                                                       Heute soll noch Telefonie von diesem Standort gesendet werden, aber diese Information ist inoffiziell.

Ich war drin, trotz verschlossener Toranlage. 

Also einfach vor dem Tor links weg fahren in die Seniorenresidenz.

So einfach, die Senioren fragen; "also da fahren Sie so so so und dann sind Sie dort ....."

Tja und dann war ich dort !

Es wurde mit 5 KRV120(wassergekühlte Sender) -siehe hier Foto Tesla Prospekt

 

 

(Leider schlechte Kopie, nicht besser zu machen)

teilweise sogar gleichzeitig abgestrahlt. Das Deutsche Programm von Radio Prag , was im 1/2 Stundenblock am Tage mehrfach gesendet wurde, konnte ich hier in Pirna /Sachsen  auf    6055 KHz nahezu immer in Ortssenderfeldstärke empfangen !

Auch Störsender gab es, nach meinen Recherchen hauptsächlich gerichtet gegen Radio "Svobodná Evropa " (Radio Free Europe ) mit dem typischen Sound          " Moskau Boogie " insbesondere nach der Besetzung am 21.August 1968 durch die Truppen des Warschauer Paktes Diese Störsender wurden erst im Jahre 1988 eingestellt..

Auf dem großen Areal musste man ja auch die Techniker erreichen, da es damals noch keine Mobiltelefone gab, besorgten das zwei riesige Druckkammerlautsprecher .

 

In diesem Gebäude arbeiten noch Techniker und beschäftigen sich mit Telefonie. Ich gehe davon aus, da auch Wartung gemacht wird, das möglicherweise die Kurzwellensender für Katastrophen oder zugespitzte politische Situationen vorgehalten werden. Aber eine solche Information habe ich nicht von offizieller Seite bestätigt bekommen. 

Am 4.2.2011 kommt in etwa folgende Meldung über die Agenturen;

Im Funkhaus in der Prager Vinohradska ging eine Ära zu Ende: Radio Prag, der nach der BBC weltweit zweitälteste Auslandsradiosender, hat sich von seiner Kurzwelle verabschiedet. 56 Jahre lang wurde das Auslandsprogramm über zwei Sender bei Litomysl abgestrahlt ( zuvor über Podebrady seit 1936 ). Im vergangenen Jahr wurde einer der beiden Masten außer Betrieb gesetzt, jetzt ruht auch der zweite.

Sparzwänge im Außenministerium zwangen zu dem Schritt, der viele Zehntausende Kurzwellen-Fans hart treffen wird. Zur Zahl der Hörer  gibt nur  Hochrechnungen auf der Grundlage von Empfangsberichten.

Selbst in Japan und an der Südspitze Südamerikas wurde das Programm über Kurzwelle empfangen.

Viele wären sehr froh, wenn wenigstens 1 Sender wieder das Auslandsprogramm von Radio Prag für Hörer in Europa übertragen würde.... aber dafür ist das tschechische Aussenministerium zuständig und dort sind dafür keine finanziellen Mittel geplant. 

In dem Areal haben sich mittlerweile 10 Firmen angesiedelt, u.a. Großhandel...

Also wieder schnell raus.....  und tolle Eindrücke bleiben von diesen Sendeanlagen !

 

 

This article was edited 08.Nov.16 19:11 by Wolfgang Lill .

  
rmXorg