radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Mambino: Magische Hände, wahre Wundertransistoren

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » Mambino: Magische Hände, wahre Wundertransistoren
           
Bruce Cohen
 
 
NL  Articles: 152
Schem.: 29
Pict.: 570
16.Jul.20 07:09
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

An dem Gerät ist alles noch original. Es sind die alten Kondensatoren drin, mit denen es vor 50 Jahren zur Welt gekommen ist; die feinen, alten AF116-Transistoren, sie sind auch drin.

 

Zum ersten Mal seit langer Zeit bekommt das Gerät Strom. Es zieht 40mA, etwas viel. Sogleich ist ein Verstärkerrauschen zu hören, mit etwas Knacken und Krachen vom Potentiometer. Empfang ist keiner da. Der Radioliebhaber klopft mit einem Werkzeug leicht auf den Transistor eins – ohne Erfolg. Danach auf Transistor 2 – sofort lebt das Radio auf. Es empfängt auf Lang- und Mittelwellen. Der Stromverbrauch sinkt auf unter 20mA.

 

T2 schwächelt nach einigen Minuten erneut, ein erneuter Schlag bringt ihn wieder zurück zur Klarheit. Einmal verstummt er ganz, bevor die Musik wieder hervor-geschlagen werden kann. Magische Hände, wahre Wundertransistoren!

 

Am nächsten Morgen ist T2 wieder stumm. Jetzt nimmt der mit allen Wassern gewaschene Radioreparateur sein winziges Zwick-Zängelchen hervor – und zwick, zwack! – der Erd-Anschluss ist ab.

 

Seither läuft der Mambino wieder wie an seinem ersten Tag im Jahre 1965 – er weiss, dass in den Kulissen ein AF127 wartet, sobald sein T2 wieder Schwierigkeiten macht…

 

This article was edited 16.Jul.20 07:10 by Bruce Cohen .

Dietmar Rudolph
Dietmar Rudolph
Editor
D  Articles: 2297
Schem.: 882
Pict.: 464
16.Jul.20 09:35
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Nach vielen Jahren leidet der AF116 ganz offensichtlich wie der AF117 unter der Ausbildung von Zinn-Whiskern. Diese erzeugen dabei einen Kurzschluß zum Gehäuse. Der wirkt sich dann (vorläufig) nicht mehr aus, wenn der entsprechende Pin abgezwickt wird.

MfG DR

Bruce Cohen
 
 
NL  Articles: 152
Schem.: 29
Pict.: 570
16.Jul.20 11:03
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Die ganze Serie AF11x ist anfällig. Die Zinnfasern sind aber launisch. Manchmal funktioniert ein Transistor noch, manchmal halb, manchmal nicht. Ein Transistor-Gerät durch Anklopfen wieder zum Laufen zu bringen - das grenzt für mich an Zauberei... Es ist und bleibt magisch, auch wenn man den Hintergrund kennt.

  
rmXorg