minerva: Minerva 394U Reparaturbericht

ID: 189826
minerva: Minerva 394U Reparaturbericht 
14.May.09 10:53
1664

Johannes Bernhauser (A)
Beiträge: 69
Anzahl Danke: 3
Johannes Bernhauser

Das Gerät spielte auf KW recht gut, auf MW und LW war nicht einmal Rauschen zu hören. Der Wellenschalter erwies sich als einwandfrei, also untersuchte ich den Oszillator: Auf MW zeigte das Oszilloskop (ganz schwach angekoppelt), daß das Schwingung etwa in Skalenmitte abriß, auf LW war keine Schwingung nachweisbar.

Die Ursache war ein Kondensator im Hilfsanoden-Kreis der EK2, der seine Kapazität fast völlig verloren hatte. Der Aufdruck lautet 1111 cm - ich habe ihn gemäß der Formel 1 cm = 1,11 pF durch einen Styroflex-Kondensator mit 1,2 nF ersetzt, damit funktioniert der Oszillator wieder einwandfrei.

Solche Ausfälle sind mir bei diesem Kondensatortyp bis jetzt sehr selten untergekommen.

Für diesen Post bedanken, weil hilfreich und/oder fachlich fundiert.