radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Mittelwellenradio Projekt MINT aus Cham

Moderators:
Ernst Erb Jürgen Stichling Bernhard Nagel 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Technique, Repair, Restoration, Home construction ** » Home construction and general radio technique » Mittelwellenradio Projekt MINT aus Cham
           
Wolfgang Lill
Wolfgang Lill
Editor
D  Articles: 765
Schem.: 421
Pict.: 8110
27.Apr.18 20:35

Count of Thanks: 1
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Das RUNDFUNKMUSEUM Cham will ein Museum zum Mitmachen sein . Nur damit, so der Museumsgründer Michael Heller, kann man die Jugend gewinnen.

"MINT" steht für die Disziplinen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, die nach dem Willen der Bayerischen Staatsregierung in der Ausbildung gefördert werden sollen.

Ein sehr interessantes Projekt ist der Selbstbau eines Radios zum Empfang des Museumssenders 801 KHz im Gebiet von Cham. 

Die Schüler können im Studio des Museums selbst Programme gestalten, auf 801 KHz senden und natürlich mit dem Eigenbauempfänger MINT empfangen.

Das Projekt wurde am Stammtisch im Museum am 21.10.2017 aus der Taufe gehoben.

Bereits am 3.11.2017 war der erste Prototyp fertig. Eine aktive Schaltung für den Empfang des mit geringer Leistung sendenden Museumssenders und Fernempfang war gefragt. 

Letztlich entschied man sich für die Variante:

Der Jumper 1 verbindet die Antenne entweder direkt oder über ein Dämpfungsglied mit dem Eingang. Es folgt ein zweistufiger HF- Verstärker mit den BC547B. Ein spannungsverdoppelnder Gleichrichter mit zwei Germaniumdioden OA95 demoduliert die HF und liefert die negative Regelspannung für die automatische Verstärkungsregelung, die über R1 und R5 den Arbeitspunkt der Transistoren verschiebt. Der LM386 ist als NF- Verstärker eingesetzt. Der Tiefpass R9/C6 dämpft Pfeifgeräusche und Rauschen. Der Lautsprecher hat 16 Ohm . Als optionale Erweiterung kann noch die Abstimmanzeige vorgesehen werden. Die Erhöhung der Kollektorspannung von T2 durch den AGC wird über den Emitterfolger T3 in einen steigenden Strom durch LED1 umgesetzt, diese leuchtet dann umso heller, je stärker das empfangene Signal ist.

Der Stromverbrauch bei Zimmerlautstärke beträgt ca 30 mA. Versorgt wird über eine 9Volt Batterie.

Einen ausführlichen Bericht finden Sie in der Vereinszeitschrift:

Sicher gibt es auch hier Interessenten am Nachbau des Empfängers  durch Erwerb des Bausatzes. Ich habe daraufhin Herrn Heller kontaktiert.... er antwortete  wie folgt, 

Sehr geehrter Herr Lill,

wir sind derzeit völlig überfordert mit der Bereitstellung der Bausätze von der Bauteilebeschaffung bis zur Zusammenstellung der Bauteile und Verpackung im Karton.

Es sind auch noch Kleinigkeiten, die verbessert werden müssen und selbst das endgültige Design wird sich noch einmal ändern. In der nächsten Serie wird auch noch einmal eine neue Platine kommen. Derzeit liegen uns bereits 165 Bestellungen vor und wir haben einen Stopp einlegen müssen, nicht zuletzt, weil nach dem erfolgreichen Pilotprojekt an den beiden Chamer Gymnasien jetzt noch die Realschulen bedient werden müssen.

Es wird also wohl noch gut ein halbes Jahr dauern, bis wir, dann mit einer hoffentlich voll ausgereiften Version aufwarten können. Ob wir den Preis von unter 20 Euro allerdings halten können, hängt davon ab, wie lange mir die ehrenamtlichen Helfer zur Seite stehen, denn den Arbeitsaufwand darf man dabei nicht ansetzen.

Meine Bitte wäre, dass Sie mich einfach in etwa 2 Monaten noch einmal fragen, wie weit wir sind - ich selbst bin so in Druck, dass ich das wohl vergesse - ich bin durchaus interessiert daran, dass Sie das im RM-Org bringen.

Ich habe die Hoffnung, das es doch noch gelingen wird, Interessenten des RMOrg den Bausatz oder zumindestens die Unterlagen bereitzustellen. Vielleicht auch durch Angebote unterstützen, wie Herstellung von Leiterplatten, Bauteile liefern, Bausätze verpacken etc.... bitte melden wenn Sie helfen können ... 

Ich danke Herrn Heller für die Bereitstellung der Fotos und wünsche erst mal viel Erfolg.... ich bleibe dran !

 

This article was edited 27.Apr.18 20:41 by Wolfgang Lill .

Karl-Heinz Bradtmöller
 
 
D  Articles: 338
Schem.: 61
Pict.: 10
28.Apr.18 09:57

Count of Thanks: 2
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Guten Tag,

Da der LM386 dazu neigt, layoutbedingt Schwingungen im HF-Bereich zu produzieren, hat sich als Ergebnis meiner Experimente die im angehängten Bild gezeigte Schaltungsvariante als am brauchbarsten herausgestellt.

Für einen Nachbau ist wichtig , welche Untergruppe (Versorgungsspannung, Maximalleistung) ausgewählt wird.

LM 386N-1   = Ub 6V    ca. 300 mW   (8 Ohm)
LM 386N-2   = Ub 7,5V ca. 500 mW   (8 Ohm)
LM 386N-3   = Ub 9 V   ca. 700 mW   (8 Ohm)
LM 386N-4   = Ub 16V  ca. 1000 mW  (32 Ohm)

Hoffe, mit diesen Ausführungen zum erfolgreichen Gelingen des Projektes beigetragen zu haben.

Beste Grüße

K.-H. B.

 

 

 

 

 

 

Attachments:

Wolfgang Lill
Wolfgang Lill
Editor
D  Articles: 765
Schem.: 421
Pict.: 8110
28.Apr.18 12:23

Count of Thanks: 2
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Ich gebe natürlich alle Vorschläge gerne weiter !

  
rmXorg