radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Mittelwellensender Marcali letzter Röhrengroßsender inUngarn

Moderators:
Ernst Erb Jürgen Stichling Bernhard Nagel 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radio- and technical History » Decades of broadcasting » Mittelwellensender Marcali letzter Röhrengroßsender inUngarn
           
Wolfgang Lill
Wolfgang Lill
Editor
D  Articles: 630
Schem.: 398
Pict.: 7797
22.Oct.17 09:35

Count of Thanks: 2
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Ich hatte Gelegenheit, mir die Sendeanlage näher anzusehen. Vielen Dank dafür an:

ANTENNA HUNGÁRIA
Magyar Műsorszóró és Rádióhírközlési Rt. 

Der Mittelwellensender Marcali ist ein Röhrensender, Made in UdSSR, Hersteller : Maschino Priboj Leningrad.

Offiziell wurde er am 1.Januar 1987 in Betrieb genommen. Damals auf Frequenz 1251 KHz. 

Er ist für 2 x 500 KW ausgelegt. Die beiden Endstufen können zusammengeschaltet werden.

Vom Bau selbst gibt es relativ wenige Fotos, hier jedoch einige, wo man sich in diese Zeit zurückversetzen kann.

Im heißen Sommer 1986 werden die Wege,Fundamente, die Stahlkonstruktionen... aufgebaut.

Hier das Wachgebäude

Geschafft ! Im Hintergrund die quasikoaxiale Reusenleitung

Im Dezember 1986 erfolgt der Probe-  und ab 1.1. 1987 geht der Sender in Dauerbetrieb.

Es ist, nach der Umstellung vom Mittelwellensender SOLT 540 KHz auf Transistorendstufen, der letzte Großsender in Ungarn , der noch mit Röhren arbeitet.

Senderöhren GU68 P ( NF - und HF- Endstufen )

Am Freitag, den 13.Oktober 2017 hatte ich nun die Gelegenheit, den Sender zu besichtigen und auch etwas über seine Geschichte zu erfahren:

Im Dezember 2016 würdigt Antenna Hungariá die 30 jährige erfolgreiche Arbeit.

Los ging es damals im Jahre 1987 mit der Übertragung des Programmes von Petöfi Radio. 

Dieses Programm wurde ab 02.01.1998 nur noch über UKW ausgestrahlt und so war der Sender Marcali zunächst "arbeitslos". Er wurde als Reservesender für SOLT jedoch in Bereitschaft gehalten.

Von 2000 bis 2004 wird er von RFE angemietet und sendet auch für "Voice of America" , dem offiziellen staatlichen Auslandssender der USA. Er sendet diese Programme damals mit 500 KW.

Im Jahre 2005 arbeitet er nur etwa 5 Wochen für den Sender SOLT, wo wichtige Reparaturarbeiten anstehen.

Seit 01.02. 2007 überträgt er das MR4 Nationalitätenprogramm.

Gleichzeitig hat Ungarn, Radio Budapest, am 30.Juni seine Auslandssendungen eingestellt. Diese wurden bereits 1934 aufgenommen und noch von Kurzwellensendern auf 3975, 6025 7220 und 7160 KHz ausgestrahlt sowie über die Mittelwellenfrequenz von "Radio Fünfkirchen in Pécs auf 873 KHz.

Durch die Gestaltung des Nationalitätenprogrammes werden alle wichtigen Minderheiten- Sprachen über die Mittelwellensenderkette landesweit übertragen.

Früh 8,00 Uhr geht es los mit dem kroatischen Programm, von 10,00 Uhr bis 12,00 Uhr wird das Tagesprogramm in Deutscher Sprache aus dem Funkhaus Pécs übertragen... und so geht es bis 20,00 Uhr weiter. Interessant ist , das das von 18,00 Uhr bis 20,00 Uhr gesendete Programm in Slowakischer Sprache aus dem Studio in Szeged gesendet wird und auch Dank der leistungsfähigen Senderkette in der südlichen Slowakei gut zu empfangen ist.

 

Das Deutsche Programm ist ebenso in Teilen Niederösterreichs und im Burgenland gut zu hören; jetzt im Herbst / Winter kann ich den Sender  Marcali 1188 KHz auch in Pirna empfangen.

Hier in Pirna /Sachsen sind 1947 über 49000 Ungarndeutsche Umsiedler eingetroffen.                    In Gesprächen mit Älteren, bei einer Gedenkveranstaltung am 22.08.2017 erfuhr ich, das einige dieser Herrschaften den Sender mit Langdrahtantenne und Erde an der Wasserleitung empfangen können.  informiert er doch aus der ehemaligen Heimat...das ist uns sehr wichtig...so ein Teilnehmer dieser Veranstaltung.

Gedenktafel in Pirna, Rottwerndorfer Straße , am 22.08.2017 enthüllt.

Hier nochmal in deutsch und englisch:

Aber jetzt zum eigentlichen Sender:

Er befindet sich etwa 5 Km von Thermalbad Marcali und bis zum Balaton sind es etwa 20 km. Unmittelbar daneben ist ein größeres Gewässer, ich habe es einmal auf einer Karte gekennzeichnet.

Von der Straße E661 ( 68)  . In der Mitte der Marcali Stausee ., Anfahrt über das Dorf Somogyszentpál​.

Wir sind am Eingangsgebäude des Senderareals angelangt.

Schon vom Weiten kann man den 126 m hohen Stahlfachwerkmast mit 3 seitiger Abspannung  sehen.

Auch bei dieser Senderanlage wird die Sicherheit groß geschrieben. .. und wer es dennoch wagt den Zaun zu überqueren wird mit Sicherheit die Wachleute und den Deutschen Schäferhund kennenlernen.

Ich hatte allerdings offiziell die Möglichkeit, den Sender zu besuchen und wurde vom Standortleiter Herrn Ing. Balázs Kassai​ sehr freundlich empfangen.

Tja, wo anfangen bei der Besichtigung? Wichtig ist die Stromversorgung. Hier in Marcali gibt es kein Notstromaggregat. Die Energie wird von zwei Leitungen eingespeist, wenn eine ausfällt, dürfte die andere noch funktionieren. Ein Prinzip, was wir auch von anderen Sendern schon kennen.

Hier der 10 MVA Transformator; Einspeisung für Sender Nr. 2

Die Stromversorgung für die Sendertechnik ,Außentransformator für den Sender 1, wie immer kann man hier an der Anlage das Programm  gut hören. Im Vordergrund ein Fußpunktisolator.

An der Nordseite des Sendergebäudes beginnt die Speiseleitung. Ein kleiner Spaziergang bei dem herrlichen Herbstwetter steht nun an.

Die quasikoaxiale Reusenleitung macht ein Abstimmhaus überflüssig . (Gestützte Speiseleitungsstrecke)

Wir sind nach gut 300 m Weg beim 126 m hohen 3-seitig abgespannten Sendemast angelangt.

Einspeisung am Sendemast

Fußpunktisolator der Antenne 

Nach so viel Sonne noch ein Blick auf das Dach des Sendergebäudes, wo ich eine schicke Antennenanlage sehe:

Antennen für Kommunikation

Nun geht es in das Sender- Gebäude hinein; Eingang zum Senderaum

An diesem zentralen Arbeitsplatz wird alles überwacht.

 

20 KV Unterbecher ( 20/10 KV Schaltfeld )

Links: Kontrollmessgeräte von Hilfsnetzgerät, Röhrenschutzteil, NF-HF Eingangsteil, HF Treiberstufe        Rechts: Treiberstufe mit GU81M Röhren für Tonfrequenz (NF)

Komplementär Endstufe für Tonfrequenz (2 x GU68P)

Treiberstufe für Hochfrequenz ( GU61 P)

Kontrollmessempfänger und automatisches Abstimmgestell für Hochfrequenz​

Detail

Schränke von Hochfrequenzendstufe (3x GU 68P parallel)​

Leistungsaddierer, oben das Speiseleitungsumschaltersystem

Offener Reservesender Nr. 1

Teile vom Abstimmkreis an der Hochfrequenzseite

Teiler der Gitterspannung (oben im Bild ) und Hilfsnetzteile (unten im Bild )​

Teil von Kondensatorengruppe für Anodenspannungsfilter:​

Soviel zur Sendertechnik des letzten röhrenbestückten Großsenders in Ungarn.

Wir haben also eine 3- Röhren Endstufe mit GU68 P und im Treiber auch 1 x GU61 P                                                                           die Tonfrequenzvorstufe mit GU 81 M                                                                                                    die Tonfrequenz- Treiber mit GK12 A                                                                                                        in der Tonfrequenzendstufe auch wieder die GU 68 P                                                                             Vorstufen sind bei diesem Sender neuerer sowjetischer Bauart bereits transistorisiert.

Ich werde diesen schönen Tag bei der interessanten Technik in guter Erinnerung behalten und wünsche dem Sender und seinen Mitarbeitern noch viele Jahre erfolgreiche Arbeit.

Ein großes Dankeschön an Antenna Hungaria, in Budapest und insbesondere Danke für die gute Unterstützung von Frau Eva Balla.

Der  Balaton ist an diesem schönen Herbsttag leergefegt von Badefreudigen, die Wassertemperaturen liegen bei etwa 15 Grad.

Für mich gibt es noch ein Erlebnis auf der Rückfahrt:

Am 19.August 1989 flüchteten über diesen kleinen Grenzübergang Sankt Margarethen im Burgenland und Sopronkőhida ca 600 bis 700 DDR- Bürger, damals ohne weitere Grenzkontrolle.

Heute stehen die Kollegen der Grenzpolizei Österreich wieder auf Wacht, damit nur EU- Bürger über diesen Grenzübergang einreisen. Ich wurde auch von diesen Kollegen sehr freundlich wieder begrüßt. Dann ging es zurück nach Rust, wo ich mit Familie ein paar Tage Urlaub verbrachte.

 

 

This article was edited 04.Nov.17 19:06 by Wolfgang Lill .

Wolfgang Lill
Wolfgang Lill
Editor
D  Articles: 630
Schem.: 398
Pict.: 7797
18.Dec.17 14:54

Count of Thanks: 5
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

ich wurde gefragt, wie die genaue Bezeichnung des  letzten ungarischen Röhrensenders in Marcali auf 1188 Khz lautet:

Der Senderhersteller ist Priboj Leningrad  ( wie in Solt, dort jetzt als Reservesender)            Typ Nummer ist PSZV1000 - oder "PCB" mit cyrillischen Buchstaben)

This article was edited 18.Dec.17 14:55 by Wolfgang Lill .

  
rmXorg