radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.
 

radio-ll: Neues Modell? Variante? Modell unbekannt?

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » radio-ll: Neues Modell? Variante? Modell unbekannt?
           
Dietmar Herian
 
 
D  Articles: 126
Schem.:
Pict.: 596
13.Aug.17 23:55

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Ich habe hier ein Exemplar das völlig identisch mit dem 838L ist, jedoch erkannbar niemals eine 6C5 bestückt hatte - also faktisch ein Modell 738L.

Das, jedoch, ist aus Katalogen nicht belegbar. Soll ich ein neues Modell anlegen? Mit welchem Typ? 738L? unbekannt?

Oder soll das Modell hier geführt werden als Variante mit 7 Röhren

Mark Hippenstiel
Mark Hippenstiel
 
D  Articles: 1252
Schem.: 3398
Pict.: 18045
14.Aug.17 15:40

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Das hängt davon ab: wo ist denn der Unterschied zwischen 838A und 838L - bzw. dem 738A und einem hypothetischem 738L?

Nach dem Prospekt 1939 ist die L Version (des 839) mit einem grösserem LS und einem aufwändigerem Gehäuse ausgestattet. Der Folder für 1938 kennt kein 738L (oder luxe oder andere Version des 738).

Interessant wäre noch die Chassis-Version, diese ist normalerweise hinten aufgestempelt.

Freundliche Grüsse
Mark Hippenstiel

Dietmar Herian
 
 
D  Articles: 126
Schem.:
Pict.: 596
14.Aug.17 17:13

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Das Gehäuse stammt eindeutig vom 838L, denn es ist in Edelholzfurnier ausgeführt (L-Version). Die A-Versionen scheinen einfach dunkel lackiert zu sein - ich habe leider kein solches Modell.

Im Chassis ist die Nummer 3863 eingeprägt, was dem Vainqueur TC (CH = 3862) am nächsten liegt, aber mit ihm gar nichts zu tun hat. Den Vainqueur TC besitze ich ebenfalls, das ist schon vom Aufbau her ein anderes Gerät und außerdem Allstrom.

Der Lautsprecher hat ca. 22 cm Diagonale - ausbauen wollte ich ihn jetzt nicht extra.

Es ist im Chassis ein Platzhalter für eine 6C5 vorhanden, aber mit einem vernieteten Blech geschlossen,. Das sieht man, dass das nicht nachträglich eingefügt wurde. Die 6C5 ist ja auch eigentlich entbehrlich.

Mark Hippenstiel
Mark Hippenstiel
 
D  Articles: 1252
Schem.: 3398
Pict.: 18045
14.Aug.17 18:41

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   4

In dem Falle wäre ich dafür, das Gerät als Variante des 838L anzulegen. Wir können im Text notieren, dass die Typennummer unsicher ist, und mit der Chassisnummer ist das Gerät später einmal relativ deutlich zu identifizieren.

Gruss
Mark Hippenstiel

Dietmar Herian
 
 
D  Articles: 126
Schem.:
Pict.: 596
15.Aug.17 01:15

Count of Thanks: 2
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   5

Wie wird das gemacht?

In den Bemerkungen?

Kann ich das machen?

Ja, ich denke, das ist richtig. Dem Äusseren nach würde man es sowieso zunächst  für einen 838L halten - bis man merkt, dass eine Röhre 'zu wenig' vorhanden ist.

Meine Bilder würde ich dann hier hochladen und entsprechend kommentieren.

Es ist manchmal ein Kreuz Radio L.L. zu sammeln: zwei verschiedene Namen für identische Geräte (z.B. als Supervox nnn und unter der Chassistype xxxx), Bestückungsvarianten, von Modell zum Modell im nächsten Jahr so gut wie keine Änderung, gebrandlabelte Produkte von anderen Herstellern, usw.

Es war anscheinend schwierig den Katalog für die jeweils nächste Saison voll zu bekommen

Mark Hippenstiel
Mark Hippenstiel
 
D  Articles: 1252
Schem.: 3398
Pict.: 18045
15.Aug.17 12:55

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   6

Hallo Herr Herian,

bitte legen Sie das Gerät als neues Modell an, mit den Daten, die Sie haben. Auf den Modellvorschlag können Sie auch die Bilder hochladen - bitte so möglich mit ein, zwei Detailaufnahmen der "fehlenden" 6C5.

Ja, Sie haben sicher recht was die Typenbezeichnungen angeht, aber bei anderen Herstellern sieht das auch nicht viel anders aus. Ein Problem ist für uns sicher, dass die Chassis-Nummern nur in Handbüchern bzw. techn. Unterlagen zu finden sind - aber auch ihren Weg in Schaltungssammlungen gefunden haben, wo der kommerzielle Name nicht auftaucht.

Der Zukauf von Fremdgeräten ist in sofern keine Besonderheit, als dass sich die OEM Fertigung in Frankreich recht früh etabliert hat. Ab ca. der Mitte der 1950er Jahre finden sich so etliche Geräte, die nur mit der jew. Marke gelabelt sind.

Gruss
Mark Hippenstiel

  
rmXorg