radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.
 

nordmende: 57 3D; Fidelio - Spannungswerte

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » nordmende: 57 3D; Fidelio - Spannungswerte
           
Rainer Bogenschütz
Rainer Bogenschütz
 
D  Articles: 79
Schem.: 0
Pict.: 22
17.Dec.03 21:20

Count of Thanks: 5
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1 Hallo nochmals!

Im Laufe meines Kondensatorentausches bei diesem Modell versuche ich mich auch in der Messung der Spannungen. Ich habe folgende Werte ermittelt.

Spannung primärseitig : 234 Volt~
Spannung sekundärseitig : 255 Volt nach dem Einschalten, dann abfallend auf 243 Volt.
Am Gleichrichterausgang : 340 Volt nach dem Einschalten, dann abfallend auf 289 Volt-
(bei Radio in Betrieb)

Anodenspannung EL84: 268,2 Volt-
Kathodenspannung an der EL84: 6,7 Volt-
Gitterspannung am Gitter 1 : +0,3 Volt- !!!
Schirmgitterspannung: 238 Volt-

Kann mir ein etwas mehr Erfahrerner Sammler sagen ob die Werte im grünen Bereich liegen.

Trotz der poitiven 0,3 Volt am Gitter 1 klingt das Radio nicht verzerrt.
Werde den Koppelkond. aber trotzdem tauschen.

Dank euch allen für Eure Hilfe in meiner Lernphase!

Gruß Rainer
Mario Tieke
Mario Tieke
Editor
D  Articles: 185
Schem.: 45
Pict.: 58
17.Dec.03 23:45

Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Hallo

Die im Schaltplan angegebenen Spannungen sind mit einem Messgerät mit einem Innenwiderstand von 600kOhm  bzw 12kOhm (Kathode EL84) gemessen worden und das Gerät wurde mit 220V betrieben. Die heutigen Messgeräte haben einen Innenwiderstand von meistens 10MOhm in allen Spannungsmessbereichen und belasten die Spannungsquelle durch ihren Innenwiderstand weniger als die damaligen Messgeräte. Die gemessene G1-Spannung könnte die Leckspannung von C83 sein, kann aber auch ein Messfehler sein, da die Schaltung hochohmig ist und gleichzeitig die NF-Wechselspannung auch anliegt. Die in den Röhrendaten angegebene negative Gittervorspannung bezieht sich auf das Kathodenpotential - bedeutet Spannung von Kathode zum Steuergitter gemessen. Hier in diesem Fall ist das Gitter auf 0V aber die Kathode auf +6,5 bis +7,0Volt - daraus folgt: das Gitter ist um 6,5 bis 7 Volt negativer als die Kathode. Die gemessenen Spannungen sind noch im "grünen Bereich".

Das Gerät würde ich auf 240V einstellen und die Heizspannung mal messen. Wenn die Heizspannung keine größe Abweichung vom Sollwert (+/-5%) von 6,3Volt hat, die Einstellung lassen.

Die Kathodenkombination R49 + C98 auch mal überprüfen - C98 kann taub sein und zu Verzerrungen im Tieftonbereich führen.

Gruß Mario

Rainer Bogenschütz
Rainer Bogenschütz
 
D  Articles: 79
Schem.: 0
Pict.: 22
18.Dec.03 06:32

Count of Thanks: 5
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3
 
Hällo Mario ,

Danke für Deine Ratschläge, werde Sie im Laufe meines Austausches beherzigen.
Gruß Rainer
  
rmXorg