"Omecum" der Firma Sorg

ID: 128464
Dieser Artikel betrifft das Modell: Omecum (Sorg, Rudolf; Hamburg / Leipzig)

"Omecum" der Firma Sorg 
19.Dec.06 17:11
0

Thomas Günzel † 1.8.22 (D)
Beiträge: 212
Anzahl Danke: 3
Thomas Günzel † 1.8.22

Liebe Freunde des Radiomuseums,

Beim digitalisieren des zweiten Juni-Heftes 1929 der Funkschau, ist mir ein Gerät und dessen Hersteller aufgefallen, welche noch nicht im RM aufgenommen sind.

Vielleicht kann ein Mitglied dazu nähere Angaben machen.


Hier der Originaltext aus der Funkschau Juni 1929:

Die einfacheren Geräte mit etwa 3 Röhren beschränken sich im wesentlichen auf den Empfang des Bezirkssenders. Trotzdem behalten sie in ihrer Konstruktion die wesentlichsten Grundzüge, wie wir sie beim Lorenz-Apparat schon besprachen, bei:
Rahmenantenne, mit der
Möglichkeit, auch Außenantenne und Erde anzuschließen, eingebauter Lautsprecher, ebenfalls mit der Möglichkeit, einen beliebigen Lautsprecher außerhalb anzuschließen. einfache Bedienung, evtl. Schirmgitterendröhre.

Als Vertreter eines derartigen Apparates nennen wir den der Fa. Rudolf Sorg, Hamburg, der unter dem Namen Omecum in Deutschland erscheint. Das Gerät ist in einem hübschen Gehäuse untergebracht und liefert erstaunlich gute Wiedergabe. Die drei Röhren in Widerstandschaltung mit Rückkopplung benötigen zu ihrem Betrieb eine Anodenbatterie von 60 bis 90 Volt, und einen Akkumulator, der selbstredend auch durch eine Trockenbatterie ersetzt werden kann. Die Vorderfront des Apparates zeigt die Abstimm- und Rückkopplungsknöpfe, dazu den Ein- und Ausschalter und darüber die Öffnung für den Lautsprecher.

Das Gerät ist verhältnismäßig leicht und vor allem billig. Es kostet komplett 185.— M. Von derselben Firma soll demnächst ein 4-Röhrengerät im gleichen Gehäuse und unter Wahrung der gleichen Konstruktionsgrundsätze auf den Markt gebracht werden.

Gruß

Thomas

Für diesen Post bedanken, weil hilfreich und/oder fachlich fundiert.

 2
Bitte Firma und Modell anlegen 
27.Dec.06 11:33

Ernst Erb (CH)
Ratsmitglied
Beiträge: 5726
Anzahl Danke: 4
Ernst Erb

Grüezi Herr Günzel
Da haben Sie aber ein seltenes Wild erledigt!
Nachdem nun eine Woche vergangen ist, hat mich *** An diesen Thread erinnern *** nun ermahnt, selbst auf die Jagd zu gehen.

Dabei hat es mich gewundert, bei Günter Abele nichts zu finden, habe ich doch auch die nur in 35 Exemplaren fotokopierten Hefte mit Titel "Radio" Untertitel "Radio-Hersteller 1923 bis 1944" durchgekämmt - wie auch die Folgehefte "Dynamische Chronik". Nichts von Omecum oder Firma Rudolf Sorg in Hamburg. 

Um Ihnen nicht UACS-Punkte wegzuschnappen, habe ich die Firma und Modell nicht eingetragen. Wollen sie? Leider gibt es nur spärliche Informationen - aber wer weiss - vielleicht findet jemand später noch etwas dazu. Jedenfalls haben wir dank Ihrer Aufmerksamkeit Firma, Modell und sogar Bild.

Als LS können Sie Magn. angeben, da es dann noch keine Freischwinger gibt (erst ab 1932) und dynamische Systeme sehr teuer waren - und dann sowieso nicht in einem Batteriegerät ...

Ob das 4-Röhrengerät wohl noch auf den Markt kam?
Vielen Dank für Ihre wertvolle Arbeit für die Funkschau.

Für diesen Post bedanken, weil hilfreich und/oder fachlich fundiert.

 3
Omecum? 
30.Dec.06 22:58

Thomas Günzel † 1.8.22 (D)
Beiträge: 212
Anzahl Danke: 2
Thomas Günzel † 1.8.22

Lieber Herr Erb

Danke für die Unterstützung; die Firma und das Modell ist angelegt, sowie das Bild hochgeladen.

Hier nochmal der Aufruf an alle Mitglieder, speziell jene, die über alte Literatur verfügen, in ihren Unterlagen herum zu kramen, um doch noch eine zweite Quelle über die Firma Sorg zu finden!

Der komplette Artikel aus der Funkschau ist nun hier zu finden:  

Reise-Geräte 1929

Vielleicht kann noch ein Admin einen Link vom Modell zu diesem Thread setzen!?

Herzliche Grüße

Thomas

Für diesen Post bedanken, weil hilfreich und/oder fachlich fundiert.

 4
Danke 
31.Dec.06 09:07

Ernst Erb (CH)
Ratsmitglied
Beiträge: 5726
Anzahl Danke: 2
Ernst Erb

Danke für's Anlegen. Habe gerade diesen Thread auf das Modell verlegt - und damit ist auch die ganze Ausgabe der Funkschau 1929 erreichbar.

Auf Wunsch verschieben Ihnen Admins solche Leckerbissen gerne auf das Modell. Es ist äusserst hilfreich, wenn man zu einem Gerät möglichst viele Informationen und zielführende Links findet - oder sogar Reparaturerfahrungen.

Allerdings gibt es immer wieder sehr schöne Reparaturanleitungen, die eigentlich im generellen Teil mindestens ebenso wichtig wären. Wir haben in unseren Reihen viele Radio-TV-Meister, die sich im Forum aber nie äussern. Sie könnten z.B. so etwas übernehmen: 

Wer ist bereit, hin und wieder bei generell interessanten Reparaturhilfen auf einem Modell eine Art Zusammenfassung zu schreiben - mit Benennung des ursprünglichen Autors und seinem Einverständnis - und den Beitrag in den Reparaturteil zu schreiben? Es ist doch oft so, dass man bei der konkreten Reparaturhilfe sich dem Fragenden entsprechend auf Umwegen zum Ziel tasten muss. Das kann man dann abkürzen, verschiedene Wege (Messmittel) zeigen etc.

Für diesen Post bedanken, weil hilfreich und/oder fachlich fundiert.

 5
Neues zur Firma Sorg und Omecum 
01.Jan.07 13:34

Thomas Günzel † 1.8.22 (D)
Beiträge: 212
Anzahl Danke: 3
Thomas Günzel † 1.8.22

Dirk Becker hat bei EBay-UK einen Volltreffer gelandet.

Dort wird unter der Nummer (330066455248) ein Hochfrequenz-Bestrahlungs-Apparat "Omecum"
der Firma Rudolf Sorg, Hamburg angeboten.























Weitere Informationen zu den damals üblichen Hochfrequenzbestrahlungsgeräten finden Sie hier.

Vorläufiges Fazit:
Die Firma Sorg war wohl ein Hersteller für elektromedizinische Geräte, die sich nebenbei auch mit Kofferradios versuchte.

Dank nochmals an Dirk Becker

Gruß

Thomas

Für diesen Post bedanken, weil hilfreich und/oder fachlich fundiert.

 6
Omecum 
24.Oct.09 13:08

Konrad Birkner † 12.08.2014 (D)
Beiträge: 2334
Anzahl Danke: 2
Konrad Birkner † 12.08.2014

Da jetzt auch ein Kofferradio auftauchte, welches das goldgelbe  Ometum - Sorg - Schildchen trägt, aber gleichzeitig ein originales Schild von OWIN, erhärtet sich immer mehr der Verdacht, dass Sorg ein Händler war mit Sitz in Hamburg und Leipzig und kein Hersteller.
Die Ähnlichkeit mit einem anderen OWIN-Kofferradio ist überzeugend.

Auch der Hochfrequenzbestrahlungsapparat trögt ein solches Schildchen, dabei ist verdächtig, dass die Beschriftungsschilder aluminiumfarbig sind und soweit erkennbar auch eine andere Typografie verwenden.

Fazit: Die Firma Omecum wurde von Rudolf Sorg betrieben und bestückte ihre Waren mit ihrem Händlerschild.

Der Funkschau-Redakteur hatte sicherlich von Omecum ein Muster (oder anderweitige Information) bekommen und fiel auf diesen PR-Trick herein. Das war nicht unüblich, und die Redaktion durfte das Muster meist behalten...

Für diesen Post bedanken, weil hilfreich und/oder fachlich fundiert.