radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

PCL86 seltsames Verhalten der Heizung

Moderators:
Jacob Roschy Martin Renz Ernst Erb Bernhard Nagel Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Valves / tubes - Semiconductors » VALVES/TUBES / SEMICONDUCTORS in RADIOMUSEUM » PCL86 seltsames Verhalten der Heizung
           
Marc Gianella
 
 
CH  Articles: 290
Schem.: 601
Pict.: 345
14.Oct.12 11:54

Count of Thanks: 9
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Im Röhrenprüfgerät wurde kein Glühen der Heizfäden, keine Emission und kein Kurzschluss festgestellt. Dennoch wird die Röhre im Vergleich am Kolben deutlich zu warm.

Danach wurde die Heizung allein an ein regelbares Netzgerät angeschlossen:

  • bei 13.5 V ist der Strom 0.52A und der Kolben wird zu warm. Ein Glühen der Heizungen kann nicht beobachtet werden (Röhre in einer Schachtel zum Abdunkeln).
  • die Heizspannung wird erhöht, bis die Heizung der Pentode gerade zu glühen beginnt (unten). Dies ist ab 14.5 V der Fall, der Strom ändert sich kaum.
  • Der Strom nähert sich 600mA bei Spannung bis 25 V.
    Im unteren Teil glüht die Heizung der Pentode optisch normal, im oberen Teil ist nichts zu sehen und der Faden im Triodenteil glüht nicht.

Wenn einer der Heizfäden einen teilweisen Kurzschluss hat, so müsste doch der Andere eher glühen?
Ich kann es mir nur erklären, dass beide Heizfäden teilweise kurzgeschlossen sind.
Wurden entweder beide Fäden durch Spannungsüberschlag zerstört oder zuerst einer und der Andere danach durch zu hohen Heizstrom irgendwo "verschweisst"?

Vielleicht weiss einer der Röhrenexperten, ob dies ein häufiger Fehler war.
Vielen Dank.

Bernhard Nagel
Bernhard Nagel
Officer
D  Articles: 1455
Schem.: 2053
Pict.: 5786
14.Oct.12 12:11

Count of Thanks: 10
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Das hört sich für mich nach einem (teilweisen) Vakuumverlust der Röhre an. Die nun im Röhreninneren vorhandenen Gasmoleküle leiten die Wärme des Heizers deutlich stärker nach aussen zum Glaskolben als es die reine Strahlungs- und Wärmeleitung der Metallverbindungen vermag. Dafür spricht auch der erhöhte Heizstrom, das Metall des Fadens ist kühler und sein Widerstand als PTC niedriger.

Falls der Heizfanden teilweise kurzgeschlossen wäre, müsste der verbliebene "intakte" Abschnitt bei gutem Vakuum umso heisser werden, also heller leuchten als normal.

Marc Gianella
 
 
CH  Articles: 290
Schem.: 601
Pict.: 345
14.Oct.12 13:04

Count of Thanks: 8
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Hallo Herr Nagel

Danke für die Erklärung.
Da der Getterspiegel scheinbar intakt aussieht, kam mir kein solcher Verdacht.

Ich werde die Röhre gelegentlich öffnen und ein paar Bilder machen.

Freundliche Grüsse
Marc Gianella

Attachments:

  
rmXorg