radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.
 

ponti: Zauberdose

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » ponti: Zauberdose
           
Thorsten Brandenburg
 
 
D  Articles: 227
Schem.: 0
Pict.: 1506
10.Nov.03 18:36

Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Als Besitzer eines solchen Vasenradios, fand ich den Bericht über die Ponti-Zauberdose im "Radio Almanach" (Heft 14/1949) recht interessant, und möchte ihn den Lesern im Radiomuseum nicht vorenthalten. Offensichtlich hielt sich die Beliebtheit des Radios, im Gegensatz zu heute,  damals in engen Grenzen...

Hier der Artikel:

Einen neuen Schlager (?) bietet eine deutsche Empfängerfabrik dem Kunden an: Ein Radio in der Vase! Nach den Angaben des Herstellers kann diese Radiovase in verschiedenen Farben und Formen geliefert werden: Mit Linien oder Ornamenten verziert, als Imitation eines chinesischen Blumenbehälters, oder wenn gewünscht, als Tonscherbe aus der Cheopspyramide. Ganz nach Geschmack!

Da wir nun bei Geschmack sind: Über diesen läßt sich ja bekanntermaßen nicht streiten, er ist individuell. Aber eine generelle Frage sei trotzdem erlaubt: Warum glauben die Hersteller der "singenden und nachrichtensprechenden Vase", dass man sein Radio verstecken müsse!?

Die Zeiten, da die Holländer ihre Apparate in Konservenbüchsen einbauten, um die Besatzungsmacht hinters Licht zu führen, sind doch vorbei! Als wir noch jünger waren, haben wir mehr oder weniger alle, uns einen Sport daraus gemacht, alte Schuhkasten (ältere Leser werden sich erinnern, dass es so etwas einmal gab), das Nähkästchen der Mutter oder Teile des Schrankes in einen Empfänger umzubauen. Aber daß sich ganze Industrien mit der Herstellung von sogenannten "Tonmöbeln" befassten, konnte der Schreiber dieser Zeilen nie verstehen. Und noch etwas anderes: Heute, da bei manchen (um nicht zu sagen bei den meisten) Familien das Radio das einzige Schmuckstück des Raumes ist, ist die Herstellung eines Tonmöbels noch unverständlicher. Oder sollte es Menschen geben, die ihre 6qm Wohnraum mit einer alten singenden Tonscherbe schmücken? Über die akustischen Eigenschaften des Gerätes können wir uns leider kein Urteil erlauben, da es uns noch nicht vorgeführt wurde. In Nummer 12 des Radio Almanach fragten wir, warum Radios so teuer sind. Wir glauben, dass diese Vase ein weiterer Beweis für unsere damaligen Folgerungen sind.

  
rmXorg