radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.
 

radione: 765W; Reparaturbericht

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » radione: 765W; Reparaturbericht
           
Karl Reiter
Karl Reiter
 
A  Articles: 190
Schem.: 96
Pict.: 953
23.Jan.09 13:30

Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Ich hatte  das o.a. Gerät zur Reparatur bekommen . Ausgangspunkt : Skalenlampen brennen, leises Brummen, sonst tut sich nichts. Messung der Anodenspannung an Sieb - und Lade-C zeigt normale Werte, Da zu diesem Gerät im RM kein Schaltbild existiert, habe ich das "Schwestergerät" 766W hergenommen.Es hat sich gezeigt, daß die Schaltung im Großen und Ganzen - z. B. abweichende Tonblenden - identisch ist.

Alle Röhren bis auf die EZ80 zeigten am Röhrenprüfgerät  so gut wie keine Emissionen mehr, in der EL84 leuchtete ein blaues Feuer.  Nach Austausch der Röhren kam Musik aus dem Gerät. Voila, dachte ich, fertig ! Die paar Knackser haben mich nicht gestört. Doch nach ein paar Minuten Stille. Kein Sender, weder AM noch FM. Ein Wackelkontakt , war meine erste Vermutung. Also geklopft, erst sachte, dan deftiger, aber nichts tat sich. Während ich mich in den Schaltplan vertiefte, fing er plötzlich wieder an zu spielen. Ich schüttelte das Gerät, behandelte es z.T. recht unsanft, der Empfang blieb, sowohl in AM wie in FM. Also stellte ich es erst mal wieder hin  und nach ca. 10 min war es wieder still. Ich rührte es nicht an, dann kam wieder kurz ein Sender, so 5 sec, dann wieder nichts.

Ich begann zu messen. NF war ok. Mit dem Oscar am Demodulator sah ich dann, wie das Signal da war - Musik spielt, Signal war weg, - nix mehr aus dem Lautsprecher. Weiteres Messen ergab, daß die ZF-Röhre EF89  nur zeitweise Anodenspannung bekam. Der Grund lag im Bandfilter, die Spule, die die Anodenspannung durchführt, hatte eine Unterbrechung - Drahtbruch. Also Bandfilter zerlegt, Spule ( Kupferlackdraht <0,1mm ) abgewickelt bis zum Bruch, zusammengeflickt und wieder aufgewickelt - eine Arbeit für jemanden, der Vater und Mutter erschlagen hat !  Letztlich alles wieder zusammengebaut , eingeschaltet und - surprise, surprise, die Mühle läuft wie 'ne 1 !  Abgleich habe ich mir mangels Wobbler bzw.  eines hinreichend genauen  Messenders erspart.

Das war mein erster Ausflug in die Tiefen der  HF-Spulenwickelei, ob ich mir diese Arbeit nochmal antun würde, steht in den Sternen.

LG
Karl Reiter

  
rmXorg