radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

radione: Duplex-Maximus 58

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Otmar Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » radione: Duplex-Maximus 58
           
Wolfgang Wickhoff
 
 
A  Articles: 1
Schem.: 0
Pict.: 0
31.Dec.13 22:31

Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Ich habe mir vor einiger Zeit  bei Ebay einen "Radione Duplex Maximus" ersteigert.

Als ich dieses Gerät probieren wollte hat es keinen Ton von sich gegeben.
Folgend habe ich das Chassis ausgebaut und nach längeren suchen stellte ich fest, dass die Röhren an dem hochfrequenten Teil keine Anodenspannung und die beiden EL84 Röhren keine Schirmgitterspannung hatten. Da dieses Gerät eine Netzdrossel besitzt hatte ich diese ausgebaut und
den Durchgang geprüft und der Fehler war gefunden.

Ich habe diese Drossel mit einen 50 Ohm Widerstand (sollte ca.5Watt haben) getauscht und siehe da, dieses tolle Gerät nahm ihre Funktion zur vollsten Zufriedenheit wieder auf.
Es wird eine neue Drossel gewickelt damit dieses Gerät wieder ihren Orignalzustand erhält.

Dietrich Grötzer
Dietrich Grötzer
Editor
A  Articles: 394
Schem.: 87
Pict.: 69
01.Jan.14 16:45

Count of Thanks: 1
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Hallo Herr Wickhoff,

ich denke der Ersatzwiderstand für die Siebdrossel ist wesentlich zu klein dimensioniert.

Laut Schaltplan sollte an der Siebdrossel ein Spannungsabfall von 25 Volt (295 V - 270 V) erreicht werden. Nach dem die Spannungen für den Anodenstrom und Schirmgitterstrom der beiden Endröhren EL84 vor der Siebdrossel (Ladekondensator) abgnommen wird und nicht über die Siebdrossel fließt bleiben für den Spannungsabfall an der Siebdrossel wahrscheinlich lediglich 25 mA übrig.

Nach dem Ohmschen Gesetz R = U / I sollte somit der Widerstand 25V / 0,025A = 1000 Ohm und die Belastbarkeit  N = I2 x R also mindesten 0,625 Watt sein. Zum Einsatz einen Widerstand von mind. 1W Belastbarkeit wählen.

Durch den Einsatz eines 50 Ohm Widerstandes sind die Spannungen und somit Ströme an den Vorröhren zu hoch. Für den 50 Ohm Widerstand würde eine Belastbarkeit von 1/10 Watt reichen da damit nur ein Spannungsabfall von etwa 1,5 V erreicht wird.

MfG  D. Grötzer

  
rmXorg