radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Radios fotografieren - illustriert

Moderators:
Ernst Erb Martin Renz Vincent de Franco Miguel Bravo-Cos Mark Hippenstiel Alessandro De Poi Heribert Jung Bernhard Nagel Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » In General » Radios fotografieren - illustriert
           
Otto Kippes † 24.4.17
Otto Kippes † 24.4.17
 
D  Articles: 123
Schem.: 1
Pict.: 463
25.Aug.04 12:32

Count of Thanks: 11
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Auch wenn zu diesem Thema Herr Erb schon alles geschrieben hat - im Buch und im Forum - hier noch eine Illustration:

 

1 Niedriger Tisch: Um vom Stativ aus das Gerät schräg von oben (6 ... 9 Grad) zu fotografieren.

2 Hintergrundbahn: Von der Standfläche in weitem Bogen hinter dem Gerät hochgezogen. Hellgrau für Geräte in Holzgehäuse, dunkel bis schwarz für weisse Geräte. Auf die Standfläche wird das Gerät gestellt, ca. 15 Grad nach links gedreht.

3 Abdunkelung: Von Foto-Profis "Neger" genannt. Dunkelt den Teil des Hintergrundes ab, der sich an der Oberseite des Gerätes spiegeln würde. Alternetive zum Polarisations-Filter (und manchmal wirkungsvoller).

4 Streuschirm: Auf dem Bild nicht im Einsatz. Wenn man bei voller Sonne fotografieren will, gibt ein weisser Schim über dem Gerät Schatten für die gewünschte weiche (diffuse) Beleuchtung.

Ernst Erb
Ernst Erb
Officer
CH  Articles: 5633
Schem.: 13739
Pict.: 30920
25.Aug.04 13:24

Count of Thanks: 10
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2 Danke, Herr Kippes, sehr schön illustriert. Manchmal lohnt es sich, die schwarze Fläche oberhalb UND rechts einzubringen. Im Beispiel könnte man die (zu) helle Fläche auf der rechten Seite zumindest vermindern, wenn nicht sogar ganz ausblenden - hängt von den Lichtverhältnissen ab. Manchmal kann man "unter Dach" fotografieren oder mit einem schwarzen, aufgehängten Karton abdunkeln - besser wäre allerdings ein Ton in der Farbe des Gerätes, da auch Schwarz den Eindruck verändern kann.

Jedenfalls haben Sie eindrücklich gezeigt, wie man zu praktisch Hintergrund freien Fotos kommt - und etwa wie Format füllend man aufnehmen soll. Ist einfacher, als Bilder nachträglich frei zu stellen - und der "Zauberstab" im PhotoShop hat mich nie überzeugt (Ausfransung), die Poligonzüge sind etwas heikel, bleibt für den Normalgebrauch nur der "Radiergummi" ...

Mit weiteren Details zu "gut fotografieren" kann man sich hier versorgen:
http://www.radiomuseum.org/dsp_forum_post.cfm?thread_id=386
Es fehlen die Fotos aus dem Buch.

Bitte bringen Sie weitere erfolgreiche Methoden als Antwort zu diesem Thread. Das darf auch Röhrenaufnahmen betreffen, denn das ist besonders heikel - und es gibt ganz verschiedene Wege zu guten Resultaten.

Es gibt im FAQ noch den folgenden Text zu diesem Thema:
http://www.radiomuseum.org/dsp_forum_post.cfm?thread_id=22084#post22090
Wäre schön, wenn Mitglieder bei Neuaufnahme eines Themas Links zu vorhandenen Themen einbauen, damit interessierte Leser ein Gesamtbild erhalten können.
  
rmXorg