radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.
 

ralsa: Reparaturbericht Ralsa Truhenchassis

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Dietmar Rudolph † 6.1.22 Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » ralsa: Reparaturbericht Ralsa Truhenchassis
           
Franz-Josef Haffner
Franz-Josef Haffner
 
D  Articles: 618
Schem.: 4184
Pict.: 1127
18.Sep.09 11:02

Count of Thanks: 5
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Dieses Chassis finde ich so faszinierend das ich es gerne vorstellen möchte.

Es fand den Weg zu mir in nicht sehr ansehnlichem Zustand und ohne Gehäuse. Einige Röhren fehlten, andere steckten in den falschen Fassungen. Es war eine etwas aufwändige Recherche nötig bis ich die richtige Bestückung ermittelt habe. Wenn man nur deutsche Radios gewohnt ist muss man hier etwas umdenken. AM und FM gehen größtenteils getrennte Wege. FM hat als Mischstufe eine extra ECH81. Vorher wird das Signal von einer EF80 vorverstärkt. Für genügend Endverstärkung sorgen 2 EL41, welche 1:1 parallelgeschaltet sind.

Der oder die Lautsprecher sind über einen Oktalstecker mit dem Chassis verbunden. Der Stecker war zum Glück noch mit abgezwagten Leitungen vorhanden. Damit kommen wir zu der zweiten größeren Hürde.

Nach dem Formieren der Netzelkos und Austausch der Teerkondis spielte das Chassis schon sehr gut.


 

Als Lautsprecher benutzte ich eine Ausführung mit Permanentmagnet und angeflanschtem AÜ. UKW zeigt eine überraschend gute Empfindlichkeit. Der Klang war allerdings übermässig bass- und höhenbetont. Dieser Effekt war so extrem das sogar mit minimaler Lautstärke die Membrane flatterte. Da ich an der Schaltung definitv nichts verändert habe und die Bauteilwerte genau eingehalten habe schaute ich mir den Lautsprecheranschluss wieder etwas genauer an. Die Primärleitungen zum AÜ hatte ich vorher eindeutig lokalisiert, es waren aber noch weitere Kontakte der Fassung mit einem RC Netzwerk belegt. So kam ich dann auf die Spur einer fehlenden Gegenkopplung zwischen der sekundären Seite des AÜ und der Endstufe. Nachdem ich diese Verdrahtung ergänzt hatte war der Klang angenehm und ausgewogen und das Flattern der Lautstprechermembrane war verschwunden.

Das Stahlseilchen zum Skalenreiter war abgesprungen und hatte sich verwickelt. Mit etwas Geduld konnte ich es wieder auflegen.

Ein kleines Manko bleibt. Die UKW Empfangsfrequenz driftet in den ersten 10 Minuten gleichmässig weg bis sie dann stabil bleibt. Aber damit kann ich leben. Auch fehlt eine der Tasten.

Die schöne Optik des Chassis verlangt nach einem Sicht-Gehäuse. Hier habe ich mich aber noch nicht festgelegt.

Gruß,
Franz-Josef

  
rmXorg