rafena: Reparaturbericht VEB Clivia II Einbauschassis FE855J

10
ID: 421422
rafena: Reparaturbericht VEB Clivia II Einbauschassis FE855J 
30.Jul.17 17:46
1342
10

Axel Paap (D)
Beiträge: 83
Anzahl Danke: 8

 

Ein befreundeter Sammer bat mich um Reparaturhilfe seines FE855J Chassis

welches er als „repariert“ und funktionstüchtig erworben hatte…

Fehler: synchronisiert nicht

 

Das Chassis auf meinem Arbeitsplatz aufgebaut und in betrieb genommen

Der Fehler wie beschrieben…

Eine Messung mit dem Scope an der Anode der Videoendstufe EL83

zeigte sich ein völlig übersteuertes Videosignal bei dem die ganzen Synchronimpuls

abgeschnitten waren.

Ein verstellen des Kontrastreglers zeigte keine Reaktion

Eine Messung ergab dass die Negative Vorspannung des Kontrastreglers fehlte…

Diese wird durch den 12V Anschluss am Heiztrafo. Gleichgerichtet mit Gr2

Gesiebt am C92 und steht letztendlich am Ladekondensator C94 zur Verfügung.

(ROT)

Bei der Untersuchung des Kreises musste ich zu meinem erstaunen feststellen

das offensichtlich ein früherer „Spezialist“ den Selengleichrichter Gr2 mit einen Kondensator von 47nF verwechselt haben muss und einen solchen eingebaut…

 

Fotos eines solchen Gleichrichters

 

nach ersetzen durch eine 1N4007 und austauchen von C92+94 funktionierte die Verstärkungseinstellung wieder Top.  

 

Nur weiterhin wollte Vertikal nicht synchronisieren

Die Impulsabtrennstufe zeigte einwandfreie Funktion und bis ans G1 Rö6 (EABC80 Pin8)

lag mein Vertikal Synchronimpuls  nur an der Anode kam nichts mehr raus…

eine Gleichspannungsmessung am G1 ergab -8,4V… zu viel die Röhre ist zugeregelt…

die Negative Vorspannung wird über ein 1MOhm Widerstand am C94 abgegriffen

diese ist offensichtlich zu hoch.

Den „Fehler“ habe ich selbst eingebaut ;-( …  ein Selengleichrichter hat natürlich einen viel hören Spannungsabfall als eine Silizium Diode deshalb ist die Negative Spannung zu hoch.

Ich hab dann einfach den R100 1MOhm von der Spannungsversorgung getrennt, ein 100K Podi gegen masse eingebaut und R100 auf den Mittelpunkabgriff  des Podis gelötet.

Nun konnte ich den optimalen Arbeitspunkt der Röhre einstellen, bei 3,9V funktioniert die Schaltung Perfekt.

 

Und schon das nächste Problem…  extremer Vertikal-Lin Fehler

 

Nach Austausch des Kathoden Elkos C99 250µF der Rö13 ECL82 war das auch beseitigt

 

Jetzt noch schnell die Bild-ZF kontrolliert und mit 2 winzigen Korrekturen Perfekt  

Nur die Lage des Bildträgers macht mich stutzig 27,5MHz ???

Mit vergleich von anderen Modellen sind da 26 und 38,9 MHz im Einsatz.

Da die Kerne fürchterlich fest verklebt sind habe ich da nichts verändert.

Ton-ZF noch optimiert  und Fertig…

 

                                             Denkste….

 

Beim finalem Test fiel mir auf das die Lautstärke sich mit dem verstellen vom Kontrast ändert

Nach kurzer Untersuchung stellte ich fest das der Begrenzer Rö9 erst beim übersteuern des Videosignals anfing zu begrenzen.

Bein nachmessen fiel mir auf das mein FM Signal sich in ein AM Signal umwandelt ???

Irgendwas ist „oberfaul“

 

Jetzt muss der Wobbler ran

Eingespeist M2  gemessen G1 Rö8 (1te Ton ZF)

 

Da kommt die Wahrheit zu Tage  der Saugkreis Sp16 liegt in seiner Frequenz zu hoch

und kommt nicht auf 5,5MHz runter

 mein FM Signal wird zur AM Demoduliert  (Flanken Demodulation)

ein größerer Kern brachte auch nicht den gewünschten Effekt

Durch ändern des Serienkondensator C27 von 5 auf 7pF kann der Kreis jetzt richtig abgestimmt werden und alles funktioniert Perfekt

 

Uff

Das war eine schwere Geburt

 

 

Für diesen Post bedanken, weil hilfreich und/oder fachlich fundiert.