radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Röhre 6N4

Moderators:
Jacob Roschy Martin Renz Ernst Erb Bernhard Nagel Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Valves / tubes - Semiconductors » VALVES/TUBES / SEMICONDUCTORS in RADIOMUSEUM » Röhre 6N4
           
Bruno Candreia
Bruno Candreia
 
CH  Articles: 25
Schem.: 0
Pict.: 130
28.Feb.19 19:03

Count of Thanks: 1
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Guten Tag

Ich habe eine Frage zu einer Röhre und deren Bezeichnung:

Ich habe hier mehrere Röhren mit der klar lesbaren Aufschrift: 6N4. Hier im Radiomuseum unter 6N4 erscheint das Datenblatt für eine Einzeltriode mit nur 7 Pins (Pico-7 oder Miniatur 7-Stift). Aber die vorliegenden Röhren haben 9 Pins, haben also einen Novalsockel.

Bei diversen Lieferanten findet man unter der gleichen Bezeichnung die Angabe: 6N4 = ECC83=12AX7. Das würde zumindest der Anzahl Anschlussstife entsprechen.

Wie muss ich das nun interpretieren? Danke für jeden Hinweis, der mir Klarheit dazu verschafft.

Freundlich grüsst Bruno Candreia

 

 

Wolfgang Holtmann
Wolfgang Holtmann
Editor
NL  Articles: 851
Schem.: 37
Pict.: 29
28.Feb.19 22:22

Count of Thanks: 1
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Hallo Herr Candreia

Bitte machen Sie mal ein Foto von der Typenbezeichnung und vom Herstellerlogo.

Es sieht danach aus, dass Sie eine 6N4 besitzen, welche in Fernost gefertigt wurde, nach dem Vorbild der russischen 6n4p, was in kyrillisch 6H4.. heißt.

Um aber die Leute in Europa nicht zu überfordern, hat man einfach 6N4 davon gemacht.

Das sind so meine Erinnerungen an eine Diskussion von vor vielen Jahren...

MfG 

 

 

This article was edited 28.Feb.19 22:38 by Wolfgang Holtmann .

Bruno Candreia
Bruno Candreia
 
CH  Articles: 25
Schem.: 0
Pict.: 130
01.Mar.19 07:08

Count of Thanks: 1
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Danke erst mal Wolfgang Holtmann!

Ich werde eine Foto machen und hier einstellen. Ihre Antwort finde ich in anderen Röhren-Foren bestätigt. Es gibt also eine Einfach-Triode 6N4 (lateinisch) und eine 6N4 (russisch), welche dann einer Doppel-Triode, ähnlich der 12A...7 entspricht und eben 9 Pins aufweist.

Die Foto folgt!

Danke nochmals und freundliche Grüsse

Bruno C

Bruno Candreia
Bruno Candreia
 
CH  Articles: 25
Schem.: 0
Pict.: 130
01.Mar.19 08:22

Count of Thanks: 1
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   4

Hier die Foto der Röhre. Die Aufschrift ist leider bei allen drei vorhandenen Röhren sehr schwach und kaum fotografisch darstellbar, aber man kann das Logo und die Aufschrift 6N4 doch klar erkennen.

mfG Bruno Candreia

 

Attachments:

Wolfgang Holtmann
Wolfgang Holtmann
Editor
NL  Articles: 851
Schem.: 37
Pict.: 29
01.Mar.19 10:31

Count of Thanks: 1
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   5

Danke für das Foto.

Ich möchte es so formulieren:

Es gibt die 6N4 (lat.) als amerikanische UHF-Triode und außerdem die chinesische 6N4 (lat.) als Doppeltriode mit Novalsockel. Weiterhin haben wir noch die russische 6H4П (kyrillisch)

Das ist natürlich sehr verwirrend. Die Chinesen hätten sich besser einen anderen Namen einfallen lassen sollen...

Im Internet kann man viel über diesen Röhrentyp finden. Danach ist der Hersteller "Beijing", also in China zu suchen. Die Anwender sind hauptsächlich Benutzer von HiFi-Röhrenverstärker.

Ich werde Ihre 6N4 (China) als neuen Typ hier im RM anlegen, um mehr Deutlichkeit zu schaffen. 

MfG

This article was edited 01.Mar.19 10:57 by Wolfgang Holtmann .

Jacob Roschy
Jacob Roschy
Moderator
D  Articles: 1601
Schem.: 17
Pict.: 68
01.Mar.19 11:07

Count of Thanks: 9
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   6

Da diese China- 6N4 der russischen 6H4П entspricht, hat sie auch die Daten der 12AY7 und nicht die der 12AX7 !

Die 12AY7 ist Pin-kompatibel, aber elektrisch nicht gleich zur 12AX7 = ECC83, denn sie hat einen

µ = 40, Innenwiderstand = 23 kΩ, im Vergleich zur 12AX7 mit
µ = 100, Innenwiderstand = 62,5 kΩ .

Das hindert manche Handelsfirmen nicht daran, die 6N4 = ECC83 = 12AX7 anzupreisen, auch wenn zumindest die Arbeitspunkte dann nicht stimmen.

M. f. G.
J. R.

 

Wolfgang Holtmann
Wolfgang Holtmann
Editor
NL  Articles: 851
Schem.: 37
Pict.: 29
01.Mar.19 11:30

Count of Thanks: 9
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   7

Hallo Jacob

Das ist schon richtig, aber wie sicher ist die Aussage 6N4_China = 6H4П_Russl.? Man müsste mal die Kurvenscharen von diesen beiden vergleichen um zu sehen, in wiefern da eine Übereinstimmung mit der 12AY7, oder 12AX7 zu erkennen ist...

Ja die Röhrenvergleichslisten, das ist ein Thema für sich. Ich erinnere mich da an die Diskussion:  EBIII = AD1

---------

Kannst Du bitte den Thread zur neu angelegten 6N4_China verschieben?

MfG

 

Bruno Candreia
Bruno Candreia
 
CH  Articles: 25
Schem.: 0
Pict.: 130
01.Mar.19 11:34

Count of Thanks: 1
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   8

Meinen besten Dank an die beiden Herren Roschy und Holtmann für Ihren Einsatz betreffend Klärung der Sache!

Freundlich grüsst Bruno Candreia

Jacob Roschy
Jacob Roschy
Moderator
D  Articles: 1601
Schem.: 17
Pict.: 68
01.Mar.19 15:59

Count of Thanks: 9
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   9

Inzwischen habe ich glaubwürdige Daten der 6H4П gefunden, mit:
Ua = 250 V, Ia = 3 mA, S = 1,85 mA/V, Ri = 21,6 kΩ, ergibt µ = 40, was sehr gut zur 12AY7 passt.

Die 6H4П ist jedoch nur für 6,3 V Heizspannung, ohne Mittelabgriff !

Da es sich bei chinesischen Röhren bisher zuverlässig um Nachbauten russischer Röhren handelte, wobei die Buchstaben durch lateinische ersetzt wurden, wie z. B.:

6J1 = 6Ж1П, 6J4_China = 6Ж4П = 6AU6, 6N1P = 6Н1П, 6N7P = 6Н7С = 6N7GT, 6P6P = 6П6С = 6V6GT, 6Z4_China = 6Ц4П, kann man auch annehmen, dass die China- 6N4 der russischen 6H4П entspricht.

Herr Candreia kann noch überprüfen, ob Pin 9 zu einem Heizfaden- Mittelabgriff führt, wie bei 12AY7 (oder 12AX7) oder zu einem Abschirmblech zwischen den Trioden- Systemen wie bei der 6Ж4П.

M. f. G.
J. R.

Bruno Candreia
Bruno Candreia
 
CH  Articles: 25
Schem.: 0
Pict.: 130
01.Mar.19 17:27

Count of Thanks: 1
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   10

Gerne Herr Roschy

Die Heizung meiner 6N4-Röhren entspricht in Sachen Heizung einer 12A...7, ist also an Pin 4 und 5 für 12,6 V resp. zwischen Pin 4 oder 5 gegen Pin 9 für 6,3 V.

Ich habe diese 6N4 probehalber mal in einem Harp-Akustik-Amp der in der Pos. V1 mit einer 12AY7 bestückt ist und mit meinen 6N4 problemlos läuft, sogar etwas weicher und harmonischer klingt. Messung am Kathodenwiderstand mit der 12AY7 ca. 0,8 mA (ca. 1,2 V an 1k5) und mit den 6N4 in etwa 0,87 mA (ca. 1,3 V an 1k5)

Heizung in diesem Verstärker: ca. 6 Vdc (Pin 4 und 5 verbunden) gegen Pin 9 gemessen.

MfG Bruno Candreia

 

 

Wolfgang Holtmann
Wolfgang Holtmann
Editor
NL  Articles: 851
Schem.: 37
Pict.: 29
01.Mar.19 17:44

Count of Thanks: 9
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   11

Hallo Herr Candreia und Herr Roschy

Auf Grund der oben angegebenen Informationen, habe ich soeben als Äquivalenten Typ die 12AY7 eingeführt.

MfG

Bernhard Nagel
Bernhard Nagel
Officer
D  Articles: 1330
Schem.: 1903
Pict.: 5135
01.Mar.19 18:07

Count of Thanks: 1
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   12

Der Hersteller Marshall, bekannt für seine Gitarrenverstärker, bezog wohl in neuerer Zeit ebenfalls Röhren mit diesem Systemaufbau aus chinesischer Fertigung. Hier ein Exemplar direkt als "Marshall ECC83" bedruckt.

Ich werde die Röhre demnächst auf ihre Daten bzw. Ähnlichkeit zur echten ECC83 überprüfen..

Wolfgang Holtmann
Wolfgang Holtmann
Editor
NL  Articles: 851
Schem.: 37
Pict.: 29
01.Mar.19 23:39

Count of Thanks: 9
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   13

Im Internet habe ich das russische Datenblatt zur 6H4П gefunden.

Bei Ua= 200V  Ia= 8,8mA für Ug= 0V und Ia= 4,6mA für Ug= -2V

Die Ia/Ua Kennlinien kommen der 12AY7 sehr nahe, wie Herr Roschy schon bemerkte.

Ein Riesenunterschied dagegen ist bei der ECC83 festzustellen.

Bei Ua= 200V  Ia= 4,4mA für Ug= 0V und Ia= 0,5mA für Ug= -2V

Jetzt stellt sich die Frage, haben die Chinesen wirklich die 6H4П in ihren Daten -mit Ausnahme der Heizung- nachgebaut, oder doch die Eigenschaften der ECC83 kopiert?

MfG

 

Wolfgang Holtmann
Wolfgang Holtmann
Editor
NL  Articles: 851
Schem.: 37
Pict.: 29
02.Mar.19 13:03

Count of Thanks: 10
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   14

Wir haben also die Kennlinien der russischen 6H4П, der 12AY7 und der ECC83 = 12AX7. 

Was fehlt sind die der 6N4_China!

Wenn jemand mir eine neuwertige davon leihweise zuschickt, bin ich gerne bereit, davon die Ia/Ua Kennlinien aufzunehmen. Die Apparatur dazu ist vorhanden. Die können dann zur Röhrenseite geladen werden...

Meine Adresse ist im Profil zu sehen.

MfG

 

This article was edited 02.Mar.19 19:24 by Wolfgang Holtmann .

Bernhard Nagel
Bernhard Nagel
Officer
D  Articles: 1330
Schem.: 1903
Pict.: 5135
02.Mar.19 20:59

Count of Thanks: 9
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   15

Die Messergebnisse auf RoeTest (H. Weigl) der Marshall ECC83 mit dem Systemaufbau der 6N4_China...

...zeigen Daten nahe den Sollvorgaben einer typischen ECC83. Auffällig ist die Abweichung (Ungleichheit) beider Systeme. Eine zum Vergleich gemessene ECC83 Telefunken zeigte zwei identische Systeme (µ 92/92,3, Ri 63/63,2)

Falls die 6N4_China die Vergleichsdaten der 12AY7 aufweist, gäbe es mindestens 2 Röhren mit diesem Systemaufbau. Gemeinsam ist beiden das gefaltete Schirmblech zwischen den Anoden, es hat nur Verbindung zum Getterhalter.

Wolfgang Holtmann
Wolfgang Holtmann
Editor
NL  Articles: 851
Schem.: 37
Pict.: 29
02.Mar.19 23:05

Count of Thanks: 9
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   16

Vielen Dank für die gemachte Mühe.

Fazit:
Die Bezeichnung der Marshall ECC83 ist also glaubwürdig. Die Abweichungen darf man als normal ansehen, es sind ja keine "Special Quality" Typen.
Und weil das zusätzliche Blech zwischen den Systemen keine Verbindung zu einer Elektrode oder einem Stift hat, ist somit auch keine schirmende Wirkung vorhanden. Ich denke, dass hiermit eine mech. Stabilisierung gegen Mikrofonie erreicht wird.

Ich habe keine Erfahrung mit dem RöTest, stutzig macht mich die Angabe der Anodenspannung ganz unten, welche mit 226,27V angegeben ist.
Laut Tabelle sollte das 250V sein, sodass bei Ug= -2V ein nominaler Anodenstrom von 1,2mA fließt. Könnte das die Erklärung für die reduzierten Ia Werte sein?

MfG

Wolfgang Holtmann
Wolfgang Holtmann
Editor
NL  Articles: 851
Schem.: 37
Pict.: 29
23.Mar.19 11:57

Count of Thanks: 7
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   17

Herr Candreia hat mir eine nagelneue Röhre zum Ausmessen zukommen lassen !!

Die erste Sichtkontrolle zeigt die Typenbezeichnung 6N4 und als weiteren Vermerk 89 - 9, was ich als Herstellungsdatum : September 1989 deute.

Unklar ist der Buchstabe "J" oberhalb. Der Lieferant benennt diese Ausführung 6N4J.
Wer kann hierüber Auskunft erteilen?

MfG

 

Helmut Weigl
Helmut Weigl
Editor
D  Articles: 149
Schem.: 9
Pict.: 120
23.Mar.19 18:21

Count of Thanks: 8
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   18

Hallo Herr Holtmann,

als Schöpfer des RoeTest eine kurze Erklärung zu dem Wert "bei UA[V] = 226,27 (Post 16):

Dies ist nur die Information zur Spannung für die Messung des Durchgriffs.

 

Gemessen werden die Ströme der ECC83 selbstverständlich mit den im Datenblatt angegebenen Werten, also:

die Höhe des Anodenstroms mit 80/84% ist für eine neue Röhre ein ganz normaler Wert innerhalb der Toleranzen bei der Röhrenherstellung.

 

viele Grüße

Helmut Weigl

Wolfgang Holtmann
Wolfgang Holtmann
Editor
NL  Articles: 851
Schem.: 37
Pict.: 29
23.Mar.19 18:51

Count of Thanks: 7
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   19

Danke Herr Weigl,

dass Sie meine Zweifel weggenommen haben....

MfG

Wolfgang Holtmann
Wolfgang Holtmann
Editor
NL  Articles: 851
Schem.: 37
Pict.: 29
24.Mar.19 12:45

Count of Thanks: 7
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   20

Jetzt wo die Kennlinien der neuwertigen 6N4 "J" vorliegen,
kann man sich ein Urteil bilden und Vergleiche ziehen.

--- Es ist eine grobe Übereinstimmung mit der ECC83 zu erkennen.
--- Keine Übereinstimmung mit der russischen 6H4П.
--- Keine Übereinstimmung mit der 12AY7.

Vielen Dank an Herrn Candreia. Ihm werde ich noch weitere Kennlinien (Sytem I und II) zukommen lassen.

MfG

 

 

Bruno Candreia
Bruno Candreia
 
CH  Articles: 25
Schem.: 0
Pict.: 130
24.Mar.19 13:13

Count of Thanks: 2
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   21

Danke allen Beteiligten zu diesem Thema!

Ursprünglich ging es mir ja im Startpost vom 28.2.2019 nur darum, den Unterschied zwischen der 6N4_USA (Einzeltriode) und der 6N4_China (Doppeltriode) zu klären. Inzwischen natürlich auch darum, ob diese 6N4_China eher der ECC83 oder der 12AY7 entspricht.

Zwei namhafre deutsche Lieferanten bieten sie an als "direkter" Ersatz für ECC83/12AX7 ein anderer, ebenfalls renomierter deutscher Anbieter als Direktersatz für 12AY7. Die Anbieter wird man hier wohl nicht nennen dürfen!?! Aber es sind einfach die grossen 3 in Deutschland.

Herr Holtmann hat nun in verdankenswerter Weise eine mit der Zusatzbezeichnung "J" ausgemessen, die einigermassen zur ECC83 passt. Wie früher von mir gepostet, habe ich eine "gebrauchte" 6N4_China ohne Zusatz "J" anstelle einer 12AY7 in einem Amp eingesetzt und nur einen geringen Unterschied im Arbeitspunkt festgestellt.

Daraus ergibt sich für mich die neue Frage: Ist allenfalls die mit Zusatz "J" eher eine ECC83, ohne das "J" ev. doch ähnlich wie die 12AY7.

Es scheint ein wenig verwirrlich zu sein mit diesen "China-Kopien"!?!

Danke nochmals allen und ich verbleibe mit besten Grüssen

Bruno Candreia

Wolfgang Holtmann
Wolfgang Holtmann
Editor
NL  Articles: 851
Schem.: 37
Pict.: 29
24.Mar.19 13:22

Count of Thanks: 8
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   22

"Daraus ergibt sich für mich die neue Frage: Ist allenfalls die mit Zusatz "J" eher eine ECC83, ohne das "J" ev. doch ähnlich wie die 12AY7?"

 

Ich sage mal: Messen ist Wissen !

Also, wenn mir einer eine neuwertige China 6N4 ohne Zusatz (leihweise) zukommen lässt, dann werde ich auch für diese die Kennlinien erstellen...

MfG

  
rmXorg