radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.
 

rafena: Rubens in der guten Stube

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » rafena: Rubens in der guten Stube
           
Wolfgang Lill
Wolfgang Lill
Editor
D  Articles: 1070
Schem.: 433
Pict.: 8400
20.Jan.19 16:42

Count of Thanks: 9
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Das Bild (unten) stammt aus dem Nachlass meiner Eltern. Auf der Rückseite ist vermerkt; Geburtstagsfeier am 26.6.1958. Der Rubens war im schwarzen Klavierlackgehäuse. Der
Transformator gehörte wegen der häufigen Stromschwankungen unbedingt dazu. Soweit ich mich erinnere, kauften meine Eltern den Fernseher 1956 für stolze 1600 DM. Seitdem hatten wir viele neue Freunde. Bei der Kindersendung "Meister Nadelöhr"

Sonnabend 16,00 Uhr waren schon mal 8...10 Nachbarskinder im Wohnzimmer meiner Eltern.

Die Fernsehsendungen wurden damals genau geplant, Montags 20,00 Uhr der "Alte Film " aus der Vorkriegszeit war obligatorisch, da durfte ich als 7 jähriger natürlich nicht gucken. ..aber es gab auch im ARD (Ausser Raum Dresden) Sendungen, an welche ich mich gern erinnere, so das "Sandmännchen" was immer 18,50 Uhr die kleinen Zuschauer zum problemlosen ins Bett gehen animierte oder solche Sendungen wie "Da lacht der Bär", zwischen" Frühstück und Gänsebraten" und natürlich die schönen Märchenfilme der DEFA...

Wir wohnten damals in Sebnitz und empfingen das Programm über den Sonderkanal ( 145,25 - 150,7 MHz) von Radebeul- Wahnsdorf.

Ich erinnere mich, das ein Fernsehmechanikermeister Herr Lustig kam und irgendwann Ende 1958 den Bild- Tonabstand von 6,5 MHz am 5,5 MHz umbaute. Bis dahin konnten meine Eltern auch das tschechoslowakische Fernsehen auf Kanal 12 mit Ton empfangen. Jetzt war, wenn ich mich recht erinnere, hinten am Gerät ein Umschalter.

Der Empfang war sehr wetterabhängig, immerhin waren dazwischen 50 Km Luftlinie und Bergschatten. Mit zwei langen Yagi-antennen  hoch über dem Dachfirst war es aber erträglich....wir konnten Täve Schur von Walter Ulbricht unterscheiden !

Irgendwann im Jahre 1960 brachte mein Vater eine Folie mit und meinte, wenn wir die jetzt auf der Bildröhre anbringen, dann können wir das Bild farbig sehen. Eine tolle Erfindung. Das war so, links begannen z.B. die Schwimmer blau, in der Mitte ging es zu grün gelb und rechts war es rötlich.... also wir habens mit Freude geschaut....

Der Rubens hatte auch UKW- Empfangsteil, von ich glaube von ebenfalls Wahnsdorf, konnten wir zwei UKW Sender empfangen. 

Den Namen des Fernsehmechanikers Lustig habe ich mir so gut gemerkt, weil er häufig kam, meist war es die Hochspannungsröhre... und meine Mutter hatte schon immer 25 DMark daliegen um das Wechseln der Röhre zu bezahlen......

 

 

 

 

This article was edited 20.Jan.19 18:17 by Wolfgang Lill .

  
rmXorg