radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Rundfunksender der Slowakei : Veľké Kostoľany

Moderators:
Ernst Erb Jürgen Stichling Bernhard Nagel 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radio- and technical History » Decades of broadcasting » Rundfunksender der Slowakei : Veľké Kostoľany
           
Wolfgang Lill
Wolfgang Lill
Editor
D  Articles: 603
Schem.: 395
Pict.: 7671
06.Aug.17 15:39

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Mein erster Ausflug in die Slowakei führte mich zu einem interessanten Standort, in der Westslowakei, in der Nähe von dem bekannten Heilbad Piešťany (Bad Pistyan )  .

Es gab, bis zur Abspaltung der Slowakei  aus dem Staatsgebiet der Tschechoslowakei ​und Gründung des "Slowakischen Staates" am 14.März 1939, einen gemeinsamen tschechoslowakischen Rundfunk.

Nun wurde buchstäblich über Nacht in Bratislava ein eigenständiger Slowakischer Rundfunk geschaffen.

Ministerpräsident Jozef Tizo ließ als eine der ersten Maßnahmen den Ausbau der Rundfunkversorgung organisieren.

Allerdings war dieser Standort bereits Ende der 30iger geplant

Es sollten im Endausbau pro "Land" ein Großsender in Betrieb sein:

Praha-Liblice (Böhmen)

Brno-Dobrochov (Mähren-Schlesien)

Bratislava-Velke Kostolany (Slowakei)

Wobei das Vorhaben in Velke Kostolany im Jahrbuch des Rundfunks der CSR vom 1.Januar 1938 bis 15.März 1939      ( ab dann Protektorat und ab 14.3.39 getrennte Staaten) nicht mehr auftaucht.



und

Uschgorod (Karpathoukraine - damals noch ein Land ("zeme") der Tschechoslowakei=== > letzteres wurde ja von Ungarn besetzt und der dortige Sender einfach nach Ungarn ausgelagert. Aber dazu in einem neuen Beitrag.

Zu diesem Zeitpunkt extistierten die Sender in Bratislava mit 16,5 KW, in Banska Bystrica waren es 30 KW und in Presov 1,5 KW.

Mit dem Bau des Senders  Veľké Kostoľany mit einer Endstufenleistung von 100 KW bestand die Zielsetzung darin, das gesamte Staatsgebiet der Slowakei zu erreichen.

...und auch Wohnungen wurden für die Mitarbeiter im Jahre 1941 gebaut.

Hier das Betriebs- und Verwaltungsgebäude, die Reusenleitung, Antennenhaus und Sendemast in der Endfertigstellung 1942.

Hier erscheint die Slowakische Programmzeitschrift " Slovensky rozhlas" Nr. 48/1941                       ( 23- 29.November ) mit dem Bild des neu errichteten 128 m hohen Senders auf

         Frequenz 1004 KHz.

Dieser wurde jedoch bereits feierlich am 30.August 1942 eingeweiht. Das Senderkonzept war so , das mit weiteren Röhren im  Modulator und der Endstufe die Leistung bis 200 KW erhöht werden konnte.

Voller Stolz werden die Anlagen des Senders, Typ PB4 von Firma Radioslavia Prag, in der Zeitschrift veröffentlicht. 

Übertragen wird das Programm von Radio Bratislava zunächst von 6,30 Uhr bis 23,10 Uhr. 

Im Tagesprogramm sind auch deutschsprachige Sendungen: wie 18,45 Uhr Deutsche Nachrichten und auch in ungarischer (17,50 Uhr ) und von 23,00 Uhr bis 23,10 Uhr in französischer Sprache.

Am 30.März wird durch die Deutschen Faschisten die Technik im Funkhaus  Bratislava und auch die Sendeanlagen in Veľké Kostoľany und auch in Bratislava Privoz  zerstört.

Ein Bild für das Fotoalbum ?

Foto vom zerstörten Sendemast in Velke Kostolany

In der Dorfgeschichte des Ortes wird berichtet, das am 31.März 1945 deutsche und ungarische Truppen noch Verteidigungsstellungen aufbauten, aber sich am Ostermontag nach kurzem erfolglosem Kampf zurückzogen.

Funkstille !  

wie ging es nun weiter auf diesem Standort, das interessierte mich sehr und am 24. Juli 2017 fuhr ich über die Grenze von Tschechien in die Slowakei, denn am 1.1.1993 wurde die Tschechoslowakei wieder zu zwei Staaten zurückgeteilt; in die Slowakische Republik und die Tschechische Republik. Also eine ähnliche Situation wie am 14. März 1939, nur diesmal friedlich.

Mein Ziel habe ich nach ca 50 min Fahrt auf Slowakischer Seite erreicht.

Inzwischen sind die großen Sendeanlagen, die ab 1949 neu errichtet wurden, verschwunden.

 

Ein großer Teil der Gebäude, wie hier das Hauptgebäude, sind noch gut erhalten. Voller Stolz weht die Slowakische Fahne im abendlichen Wind.

Dieses Relief über der Eingangstür, sicher ein traditionelles Slowakisches Motiv.

Das Gebäude war für die Kurzwellensendertechnik errichtet ( dazu später).

Hier nochmal eine Ansicht von Süd-Ost auf das Hauptgebäude, was 1941 errichtet wurde, das Pförtnerhaus im Vordergrund vermutlich später.

Die Antennenanlagen wurden bereits vor Jahren abgebaut, so das der direkte Blick auf das Atomkraftwerk Bohunice, was sich nur wenige KM entfernt befindet, möglich ist.

Also nochmal zurück zur Geschichte:

Am 17.06.1945 geht wieder auf der Frequenz 1004 KHz ein zunächst 25 KW- Sender mit provisorischer 23 m hoher Antenne auf Sendung. Er überträgt das Programm von Bratislava.

Kurz darauf wird die Leistung erhöht auf 50 KW und im Jahre 1949 wird eine neue 133 m hohe Antenne aufgebaut. 

Neue Antennenanlage im Jahre 1949

Im Jahre 1950 wird die Endstufe auf eine Leistung von 120 KW erweitert und 1958 auf 180 KW. 

Am 15.März 1950 erfolgt eine Frequenzumstellung  von 1004 KHz auf 1097 KHz.

In den Tagen vor dem 14.März 1950, also vor Inkrafttreten des Kopenhagender Wellenplanes, wurdeVelke Kostolany umgebaut. Deswegen wurde das slowakische Programm "Bratislava" vom tschechischen Sender Morava in Dobrochov ausgestrahlt…siehe Hinweis unter  BRATISLAVA in der Programmzeitung am 7.März 1950 veröffentlicht.

Der 1.Mai 1949 ist ein denkwürdiger Tag, denn der erste Kurzwellensender in der Slowakei, ein 4KV100 mit Endstufenleistung von 100 KW wird in Betrieb genommen. Er war einsetzbar im gesamten Frequenzbereich zwischen 5,9 und 21 MHz.

Im Jahre 1952 wurde ein weiterer 30 KW- Mittelwellensender  von Typ SRV30 eingesetzt.

Hier einige Fotos aus der Chronik des Senders ( oder nennen wir es Brigadebuch) ; emsiges Baugeschehen, Anlieferung von Montageteilen.

Zum ersten Kurzwellensender wurden zwei weitere Kurzwellensender aufgebaut vom Typ KRV120.

Foto; Tesla Prospekt

Diese Sender, installiert am 17.10.1970 , der zweite am am 27.02.1971, haben eine Endstufenleistung von je 100 KW und sind eigentlich schon damals technisch nicht mehr der neueste Stand , vorgestellt wurde dieser Sendertyp auf der EXPO 1958 in Brüssel !

Auch diese Sender waren einsetzbar im Frequenzbereich 5 bis 25 MHz. 

Gut empfangen wurden sogar Sendungen auf 11990 KHz in Australien.

Ein neuer Sender vom Typ SRV21 mit Ausgangsleistung 2 x 20 KW ersetzte ab April 1982 den alten SRV30- Sender. 

Aufgebaut wurden auch mehrere RE25VM- Sender mit einer Endstufenleistung von 1 KW , die im gesamten Band von 531 bis 1602 KHz einsetzbar waren, diese sendeten auf 927, 1287 und 1521 KHz.

Im Mittelwellenbereich wurden mit dem TESLA SRV201 in der Endstufe 2 x 200KW im Jahre 1974 eingesetzt.

Foto; Tesla Prospekt

Der SRV 201 ist ein Mittelwellen- 200 kW- Sender mit einer modulierten Anode. Es war an der MCG Melnik (SRV 400/201) und ist noch in Dobrochov (SRV 201) installiert. Die Ausgangsstufe ist mit einem Trio der Röhren  Type  RD70VL ,Modulatorpaar RD70VL, ausgestattet.

Prospekt; Tesla

Im Jahre 1967 feiert man das 25 jährige Jubiläum des Senders

Bild aus dem Nachlass, Herr Bejdák Velke Kostolany

 

 

 

ich mach mal Pause, dann geht es weiter !

This article was edited 09.Oct.17 15:09 by Wolfgang Lill .

Wolfgang Lill
Wolfgang Lill
Editor
D  Articles: 603
Schem.: 395
Pict.: 7671
11.Oct.17 06:54
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Herr Strassmann hat zu den Sendeanlagen von Veľké Kostoľany folgende Informationen übermittelt:

Bis zum Jahr 1949 war auf slowakischem Gebiet kein Kurzwellensender für Rundfunkzwecke in Betrieb. Während des Zweiten Weltkrieges wurde zwar am Standort des 1942 in Betrieb genommenen Mittelwellensenders „Bratislava I“ in Velke Kostolany bei Piestany (nördlich von Bratislava) alles für die Inbetriebnahme eines Kurzwellensenders vorbereitet, die Sender wurden aber von der deutschen Wehrmacht noch im Herstellerwerk beschlagnahmt. Der erste Kurzwellensender für Rundfunkzwecke konnte somit erst am 1.5.1949 in Betrieb genommen werden. Die 100 Kilowatt starke Anlage stammte von der Firma „Radioslavia Praha“ – auch ein Betrieb,  der Ende der 40er Jahre wie alle Firmen der elektronischen Industrie auf tschechoslowakischem Gebiet verstaatlicht und im Staatskonzern „TESLA“ (Technika SLAboprouda, ‚Schwachstromtechnik‘) zusammengefasst wurden. Der Sender „Radioslavia 4 KV 100“ konnte auf Frequenzen zwischen 5,9 und 21 MHz arbeiten. Der Sender speiste je nach Zielgebiet verschiedene Antennen, aufgebaut wurden diverse Richt- (Rhomben) und Rundstrahlantennen (Typ Franklin). Ende der 60er/Anfang der 70er Jahre wurden die gesamten technischen Einrichtungen modernisiert und zwei 120 kW starke Sender vom Typ „TESLA KRV 120“ installiert. Der erste wurde am 17.10.1970 aufgeschaltet, der zweite ging am 27.2.1971 erstmals auf Sendung. Gleichzeitig wurde der Antennenpark modernisiert und zwei horizontal polarisierte Dipolantennen mit abstimmbaren Reflektoren installiert. Diese waren so ausgelegt, dass beide Sender ohne Senderweichen synchron betrieben werden und 240 kW Gesamtleistung abstrahlen konnten. Ab 1.8.1978 wurde von Velke Kostolany auf Mittelwelle auch das „Interprogramm“ ausgestrahlt. Damit sollten wohl vor allem die ausländischen Kurgäste in der westslowakischen Bäderregion um Piestany erreicht werden. Ein Sender vom Typ „TESLA SRV 30“ (30 kW) arbeitete dafür auf 1286 kHz. Im April 1982 wurde dieser Sender von zwei Anlagen vom Typ „TESLA SRV 21“ abgelöst, die im Parallelbetrieb auf 1287 kHz, ab 23.1.1987 dann auf 927 kHz,  arbeiteten. Nach Aufschaltung des lang ersehnten starken Mittelwellensenders Nitra-Jarok in Velke Zaluzie am 10.2.1988 (1098 kHz, 750 kW) konnte die beiden arbeitslos gewordenen Hochleistungssender vom Typ „TESLA SRV 201“ auf 1287 kHz umgestimmt werden - ab 15.2.1988 wurden sie für das „Interprogram“ eingesetzt. Nach der Revolution von 1990 wurden sie zusammen mit weiteren tschechischen und slowakischen Mittelwellensendern an RFE vermietet, fortan lief hier das tschechische und slowakische Programm von RFE.

Die Sendeanlagen wurden abgebaut und das Gelände renaturiert, auch die technischen Anlagen sind nicht mehr vorhanden.

Hier nochmal ein Bild was wir von Herrn Bejdák erhalten haben, wohl aus den 60iger Jahren

Im Ort gibt es jetzt nur noch Druckkammer- Lautsprecheranlagen, über die der Bevölkerung jederzeit Aktuelles übermittelt werden kann.

This article was edited 11.Oct.17 07:22 by Wolfgang Lill .

  
rmXorg