radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.
 

saba: Reparaturbericht Freiburg 15M

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » saba: Reparaturbericht Freiburg 15M
           
Stefan Weigelt
Stefan Weigelt
 
D  Articles: 165
Schem.: 17
Pict.: 1369
20.Apr.09 08:51

Count of Thanks: 8
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Reparaturbericht SABA Freiburg 15M

Im Laufe der Zeit hat sich meine Freiburg-Reihe (fast) vervollständigt und so langsam arbeite ich mich durch die Modelle und bringe diese auf eine einen funktionsfähigen und möglichst ansehnlichen Zustand. In der letzten Reihe ganz unten stand nun lange Zeit mein modellmässig „höchstes“ Radio und fristete ein wahrliches Schattendasein. Es stammte aus dem Kauf bei einem Mann, der es wohl von seinen Eltern geerbt hatte und war meiner Erinnerung nach in einem sehr guten Zustand. So fand ich es dann auch vor und holte es aus der Ecke heraus um eine erste Begutachtung vorzunehmen.
 
Netzkabel und Sicherung waren OK und ich schaltete ein. Die Beleuchtung ging an, die Automatik lief, die Anzeigeröhren ebenfalls, aber es kam kein Ton, nur bei genauem Hören vor den Lautsprechern ein leises Brummen. Offenbar ein NF-Fehler und ich rief die RM-Seite des Modells auf. Dort waren einige Reparaturhinweise, u. a. der, dass bereits zweimal gleiche Symptome dieser Art aufgetreten waren, verursacht durch eine hängende Steuerwippe der Automatik. Und diesem Hinweis wollte ich nach der Routineprüfung sofort einmal nachgehen.
 
Um es gleich vorweg zu sagen, die Reparatur an diesen Freiburg-Geräten ist rein körperlich Schwerstarbeit. Die Geräte wiegen deutlich über 20kg und allein der Transport in die Werkstatt ist kritisch, denn durch die Masse des Gerätes gerät jedes Anstoßen an Türkanten usw. zur Gefahr für den Erhaltungszustand. Auch das Aus- und Einbauen des Chassis fällt in diese Kategorie.
 
Zunächst wurde das Gerät auf die Seite gestellt, so dass der untere Deckel entfernt werden konnte, um die Steuerwippe zu prüfen.
 
 
Das Chassis von unten
 
Ein erster Blick in die Mechanik der Steuerwippe bestätigt sofort den Verdacht: ein Flügel hängt, der Stößel der Automatiktaste (rotes Ende) schiebt zwar den Hebel (dunkle Klammer) vor, er schnappt aber nicht zurück, es bleibt ein Spalt (Pfeil).
 
 
Die Suchlaufautomatik bei SABA schaltet die NF-Stufe während des Suchlaufs sinnvollerweise stumm, um Störgeräusch zu vermeiden. Dazu wird auf das Gitter der NF-Vorstufenröhre EF86 über die entsprechenden Schalter der Steuerwippe eine negative Spannung gelegt, so dass diese Röhre sperrt. Eine Messung am 680k-Widerstand bestätigte sofort den Verdacht: hier lagen -16 Volt statt der -1,4 V Arbeitspunkteinstellung. Der verklebte Schalter blieb nun nach Betätigen des Automatiktasters auch nach Loslassen immer in der Stellung mit aktivierter Sperrspannung - also keine NF-Funktion in der Vorstufe! Im Normalfall wird er durch einen Hebel mit Federmechanik wieder zurückgezogen. Also galt es, die Mechanik der Steuerwippe zu prüfen.
 
In diesem Zusammenhang sei erwähnt, dass die EF86 hier ohne Kathodenwiderstand arbeitet, die erforderliche Gittervorspannung wird aus dem Netzteil abgezweigt, in dem sich eine separate Trafowicklung mit Mittenanzapfung zur Gewinnung verschiedener Steuerspannungen für die Automatik befindet (siehe Bild).
 
 
Zur Reinigung der Umgebung der Suchlaufwippe musste nun das Chassis ausgebaut werden. Auf dem Werktisch bewährt sich das Aufbocken mit zwei Holzleisten, man kann es dann auch auf die Hinterseite kippen, so dass der Zugang zur Unterseite leicht fällt.
 
 
 
Die gesamte Metallplatte der Wippe war mit einem klebrigem Belag überzogen, der stark an die Verschmutzungen von Küchenradios durch Fettdampf erinnerte.
 
 
 Entsprechend langwierig war die Prozedur mit Wattestäbchen und Reinigungsmitteln (Isopropanol mit Wasser verdünnt). Alle Hebel mussten abgenommen werden, da auch in den Lagerungen Ablagerungen vorhanden waren. Aber letztlich war auch diese Arbeit getan.
 
 
Belag auf dem Metall - auch alle Hebel mussten zur Reinigung abgebaut werden
 
Die weitere Routineprüfung der Spannungen am Gerät verlief positiv, die Kondensatoren bereiten bei diesen Geräten späterer Baujahre wenig Probleme. Da die Lautstärkeregelung etwas schwergängig war, wurde das dazu gehörige Motorgetriebe noch etwas geölt.
 
 
Das Getriebe hinter dem Lautstärkeregler
 
Das sehr schöne und mit Senderskala und Stereodecoder auch komplette Gerät läuft nun jeden Morgen in meinem Arbeits- und Aufenthaltsraum.
 
 

 

This article was edited 05.Aug.09 09:44 by Stefan Weigelt .

  
rmXorg