radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

saba: Wildbad 11, Kondensatoren

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Dietmar Rudolph Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » saba: Wildbad 11, Kondensatoren
           
Eilert Menke
 
Moderator
D  Articles: 951
Schem.: 7
Pict.: 1109
14.Jul.03 19:52

Count of Thanks: 14
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Bei diesem - wie allen anderen Geräten auch - sind unbedingt alle Kondensatoren dieser Bauform auszutauschen, ganz egal wie hoch deren Prüfspannung ausfallen sollte. Verwendet werden sie hauptsächlich als Abblock- und NF-Koppelkondensatoren. Ich habe sie allerdings auch schon in einigen Geräten parallel zur Gleichrichterröhre als typischen "Trafokiller" gesehen! Sie sind von extrem schlechter mechanischer und elektrischer Qualität, nicht alterungsbeständig und bergen daher ein sehr hohes Fehler- bzw. Sicherheitsrisiko!

This article was edited 14.Jul.03 20:12 by Eilert Menke .

Andreas Steinmetz
 
Editor
D  Articles: 654
Schem.: 81
Pict.: 39
14.Jul.03 22:53

Count of Thanks: 11
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2
Hallo, Leute!

Ja, diese Wimas haben schon so mancher Endroehre und so manchem
Trafo das Leben schwer gemacht.
Aeltere Semester unter uns kennen diese Dinger auch noch unter dem Namen
"Backpflaume" oder "Wima-Gittertod". Wie treffend!

Uebrigens finde ich diese Forum-Stelle sehr geeignet, auch die nicht so
bewanderten Bastler unter uns ueber die kritischen Kondensator-Fabrikate
(und derer gab es reichlich viele!) aufzuklaeren. Schlechte Kondensatoren
koennen ja auch fuer das Leben eines normalen Radionutzers sehr gefaehrlich
werden, wenn sie z.B. als HF-Abblock-Kondensatoren mit einem Bein an Netz-
potential liegen und deshalb unbedingt ausgewechselt gehoeren!

Spontan fallen mir ein: fast alle nicht-kommerziellen Kondensatoren
bis in die 50er Jahre hinein, aber auch z.B. ERO100 und natuerlich WIMA,
sogar als spaeterer, in Kunststoff vergossener MP-Rollkondensator.
Ja, und auch solche tollen Dinger wie die ersten EROIDs sind mittlerweile
so alt, dass deren Kunststoffdielektrikum durchschlaegt. Sicheres
Vorwarnzeichen: starke Kapazitaetserhoehung, nicht selten um 100% (!)
Wer haette das gedacht...

Wie waere es? Hat nicht jemand Lust, sich dieses Kondensator-Themas
anzunehmen und somit einen Beitrag, vielleicht mit Bildern, zu schreiben?
Das waere doch eine gute Gelegenheit, mal etwas zur so ueberaus wichtigen
Nachwuchsfoerderung beizutragen.
Ich wollte es immer schon mal machen, aber leider reicht meine Zeit einfach
nicht aus.


Gruss

Andreas Steinmetz

P.S. 07.07.08 AS: Wie wir heute wissen, handelt es sich bei den Eroid-Kondensatoren doch nicht um Kunstfolien-Typen, sondern um MP-Typen. Daher ist das Verhalten erklärlich.

This article was edited 07.Jul.08 00:42 by Andreas Steinmetz .

Olaf Toenne
 
 
D  Articles: 140
Schem.: 167
Pict.: 20
14.Jul.03 22:42

Count of Thanks: 11
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3
 

Hallo Herr Menke!

Sie haben ganz recht, wenn man diesen speziellen Kondensatortyp sieht - raus damit!!

Es handelt sich um die WIMA Baureihe "Tropodyr", welcher Anfang der 50' Jahre eine besondere Widerstandsfähigkeit gegen äussere Einflüsse bescheinigt wurde..(vom Hersteller)...

Bis heute sind sie als die sog. "Lutschbonbons" bekannt...und gefürchtet ;-)

 

Gruß

Olaf Toenne

  
rmXorg