radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.
 

blaupunkt: Schaltbild 9W78 (fast) wie Schaltbild 7W77

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » blaupunkt: Schaltbild 9W78 (fast) wie Schaltbild 7W77
           
Dietmar Rudolph † 6.1.22
Dietmar Rudolph † 6.1.22
 
D  Articles: 2492
Schem.: 965
Pict.: 491
18.Feb.19 19:37

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Die Schaltung des 9W78 ist bis auf die Röhre in der ZF Stufe (EF11) identisch mit dem Schaltbild des 7W77, der in der ZF eine AF3 hat.

In den bekannten Schaltungs-Sammlungen ist allerdings kein Schaltbild des 9W78 zu finden. Aber es gibt 2 Hinweise, die die obige Aussage stützen.

  1. In der 1. Ergänzungslieferung der ART Schaltungssammlung (undatiert, muß aber nach dem 1.Juli 1948 sein: Datum der Veröffentlichung der ART Schaltungssammlung) gibt es unter "Blaupunkt" den Eintrag:
    9W78 = 7W77* (* mit Trimmerplan) [=> Modell 7W77]
  2. Im Katalog des "Rundfunkmuseums Berlin" mit (der letzten) Ergänzungslieferung vom 15.02.1987 findet man unter "38 BL 01 H" das Foto und die wichtigsten Daten des Blaupunkt 9W78. Auf der Rückseite des Blattes ist ein Schaltbild abgedruckt, bezeichnet mit "9 W 78".

Eine genauere Untersuchung dieses Schaltbildes zeigt folgendes:

  • Die ZF-Röhre ist als EF11 bezeichnet, aber die dabei verwendete Schrifttype stimmt nicht mit der der anderen Röhrenbezeichnungen überein.
  • Das Layout des Schaltbildes erinnert an "Lange-Nowisch" - und tatsächlich: Es ist eine (unscharfe) Kopie des Schaltbildes des 7W77, bei dem bei der ZF Röhre "AF3" durch "EF11" (handschriftlich) ersetzt ist.
    Es ist dabei aber im Heizkreis nichts geändert, so daß gemäß diesem Schaltbild die EF11 dann nur mit 4V geheizt würde - was aber sicher nicht stimmen wird.

Haben wir jetzt wieder nichts auf der Hand? Nicht ganz.

  • Auf der Seite von "spickelmir .de/ index.php/telefonie/roehrenradios/blaupunkt-9w78" gibt es Bilder vom "Innenleben" des 9W78, die eindeutig diese Mischbestückung mit A-Röhren und einer Stahlröhre zeigen.
  • Auf der Modellseite des 9W78 gibt es ein Bild aus einem Prospekt, bei dem "Stahlröhre" steht (nicht etwa Stahlröhren im Plural, was ja bei einem Modell 1938/39 sonst das Normale wäre).
  • Die Regelung der ZF-Röhre ist eine diffizile Angelegenheit. Man sollte sie in jedem Fall weniger stark regeln als die HF-Vorstufe. Die AF3 mit fester Schirmgitterspannung hat eine ungünstigere Regelkennlinie als eine EF11 mit gleitender Schirmgitterspannung. Hans Knoll hält es für sehr wahrscheinlich, daß deshalb an dieser Stelle (gegenüber dem 7W77) nachentwickelt wurde.

Im "Ratheiser, L.: Rundfunkröhren , Eigenschaften und Anwendung, 3.A., Union Deutsche Verlagsgesellschaft Berlin, 1938" findet man auf S. 41 einen Vergleich der AF3 und der EF11 in ihren Eigenschaften als geregelte HF-/ZF-Verstärker. Hieraus gehen die typischen Schaltungen, sowie die Unterschiede zwischen fester Schirmgitterspannung (AF3) und gleitender Schirmgitterspannung (EF11) hervor. [Bei der AF3 ist der notwendige Abblock-Kondensator für das Schirmgitter nicht eingezeichnet.]

Hier sind die Regelkennlinien von EF11 (mit gleitender Schirmgitterspannung) und der AF3 (mit fester Schirmgitterspannung) dargestellt.

Linkes Bild aus "Wiesemann, H.: Praktische Funktechnik, 2.A., Frankh, 1939"; rechtes Bild aus Ratheiser. (Hier ist das Original wieder mal besser als die Kopie.)

Zwei typische Schaltbilder für ZF Stufen könnten noch hilfreich sein bei der Aufnahme der tatsächlichen Schaltung der ZF-Stufe mit der EF11. Beide Schaltbilder sind aus dem Ratheiser.

 

 

Im Ratheiser gibt es nur ein entsprechendes Schaltbild mit der EBF11, deren Penthodensystem jedoch genau demjenigen der EF11 entspricht.

MfG DR

This article was edited 19.Feb.19 12:07 by Dietmar Rudolph † 6.1.22 .

Andreas Steinmetz
 
Editor
D  Articles: 685
Schem.: 97
Pict.: 44
18.Feb.19 23:15

Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Bezüglich des 9W78 kann ich gerne Folgendes bestätigen:

  1. In der ZF-Stufe befindet sich original eine EF11. Anders als die Außenkontaktfassungen ist die Stahlröhrenfassung mit Schrauben auf der Oberseite des Chassis befestigt.
  2. Auf der Rückwand sind die Felder für Gerätebezeichung und ZF-Stufe mit einer Art Wasserschiebebild bzw. Abziehbild überklebt. Man kann mit großer Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass die Rückwand vom Typ 7W77 stammt; ich habe aber nicht probiert, die neuen Schilder abzulösen, um zu sehen, was darunter zu finden ist. Die neuen Bezeichnungen sind jedenfalls 9W78 bzw. EF11.

 

This article was edited 18.Feb.19 23:17 by Andreas Steinmetz .

Andreas Steinmetz
 
Editor
D  Articles: 685
Schem.: 97
Pict.: 44
19.Feb.19 22:41

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Nachdem ich mir das Chassis des 9W78 (Export-Version für den französischen Markt, dort unter Point-Bleu Radio, aber alles deutsche Teile) eben ganz genau angesehen habe, gibt es noch folgende Infos:

  1. Die EF11 ist - bis auf die Heizung - ohne weitere Schaltungs- oder Bauteilewerteänderungen 1:1 anstelle der AF3 angeschlossen! Das heißt insbesondere, dass sie entgegen den üblichen Telefunken-Empfehlungen hier eben nicht mit gleitender Schirmgitterspannung betrieben wird, sondern wie die AF3 mit (relativ) fester Schirmgitterspannung. Durch diese Einstellung hat sie einen sehr geringen Regelspannungsbedarf (lt. Ratheiser/Telefunken ähnlich wie bei einer Hexode). Andererseits wird dadurch wohl ihr Hauptvorteil, die bessere Kreuzmodulationsfestigkeit im herabgeregelten Zustand, zum Teil wieder zunichte gemacht, aber das können andere Kollegen sicher besser und fundierter beurteilen als ich.
  2. Der Netztrafo hat eine aus ca. 5-6 Windungen dünnen Drahtes bestehende Aufstockwicklung, deren eines Ende an ein Ende der symmetrisch geerdeten 4V-Heizungwickung, also an 2V gegen Masse, angeschlossen ist. Das 6,3V-Ende liegt an einer Lötöse in der dem Hauptlautsprecher zugewandten Ecke der Trafo-Anschlussplatte. Von dort ist es direkt mit der EF11-Heizung verbunden; der andere Heizungsanschluss der EF11 liegt an Masse. Die EF11 wird also einseitig geerdet mit 6,3V geheizt.
  3. Die Klangkorrektur-Drossel liegt wie beim 7W77 zwischen ACH1, AB2 und EF11 (AF3). Abweichend davon zeigt das Gerät aus dem von Herrn Rudolph angegebenen "Spickelmir"-Link diese Drossel neben der Antennenanschlussbuchse.

Ich hoffe, mit diesen Infos schon mal weitergeholfen zu haben. Auf einen separaten Schaltplan der EF11-Stufe können wir glaube ich gut verzichten, da er nichts Neues bringt. Detailfotos werde ich aber noch machen und hochladen, sobald Zeit ist.

This article was edited 20.Feb.19 13:27 by Andreas Steinmetz .

  
rmXorg