radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

tekade: Schaltplan des B72

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Dietmar Rudolph Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » tekade: Schaltplan des B72
           
Klaus Buchner
 
 
D  Articles: 1
Schem.: 6
Pict.: 7
08.Nov.21 15:57
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Zur Schaltung: Das B72/B82 ist ein echtes Wechselsprechgerät, d.h. man konnte gleichzeitig senden und empfangen. Dabei hatte jeder Kanal eine einzige Sende- und eine Empfangsfrequenz. Deshalb konnte ein Kanal immer nur von einem Teilnehmer benutzt werden. - Die Antenne wird auf eine Frequenzweiche mit Hohlraumresonatoren geschaltet, die die Sende- und Empfangsfrequenzen trennt. Die Oszillatorspannung des Empfängers wird in einem Kanalwähler (nicht im Schaltplan enthalten) erzeugt; die Nutzung jedes Kanals musste eigens bezahlt werden. Da alle Kanäle denselben Abstand von 4,5 MHz zwischen Sende- und Empfangsfrequenz hatten, wird diese Differenz (vergrößert um den Abstand zwischen Eingangs- und Oszillatorfrequenz) in einem Oszillator erzeugt, dessen Frequenz geringfügig im Takt der Mikrophonspannung geändert wird (Mittenfrequenz 15,2 MHz, Frequenzmodulation +- 15 kHz durch eine Reaktanzröhre). Die so erzeugte Wechselspannung wird im Sender schließlich mit der Oszillatorspannung des Empfängers gemischt, sodass man die richtige Sendefrequenz erhält. Dieses Verfahren hat den Vorteil, dass man beim Wechsel der Kanäle nur einen einzigen Oszillator umschalten muss. - Der Empfänger ist ein Doppelsuper mit einem Krachtöter und der 2. ZF von 460 kHz. Wegen der im Verhältnis zu dieser ZF-Frequenz großen Bandbreite (Frequenzmodulation!) müssen 4-fach Filter verwendet werden. - Jeder Ziffer der Rufnummer eines Teilnehmers wird eine (sehr niedrige) Frequenz zugeordnet. Beim Anwählen wird das empfangene Signal auf mechanische "Frequenzrelais" gegeben, die auf jeweils eine dieser Ziffern abgestimmt sind. Ihre Zungen vibrieren nur, wenn die entsprechende Ziffer eingespeist wird. Für ein Gerät mit der Rufnummer 932 wird also ein Relais für die 9, eines für die 3 und eines für die 2 eingesteckt. Da wegen der größeren Störsicherheit alle Relais gleichzeitig angesteuert werden, müssen die verschiedenen Reihenfolgen der Rufnummer-Ziffern demselben Teilnehmer zugeordnet werden. Beispielsweise wählte 932, 923, 392, 329, 293 und 239 dasselbe Telefon an.

  
rmXorg