radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Schwankende Helligkeit korrigieren

Moderators:
Jacob Roschy Martin Renz Ernst Erb Bernhard Nagel Dietmar Rudolph Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Valves / tubes - Semiconductors » VALVES/TUBES / SEMICONDUCTORS in RADIOMUSEUM » Schwankende Helligkeit korrigieren
           
Karl-Heinz Bradtmöller
 
 
D  Articles: 417
Schem.: 61
Pict.: 14
28.Jan.21 16:07

Count of Thanks: 2
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Da der Dezimalpunkt einer Extra-Röhre als zusätzlich Strom ziehendes Segment zur Darstellung des Sekundentaktes verwendet wird, schwankt die Stromaufnahme der Segmente im Sekundentakt. Diese Schwankungen machen sich besonders bei gering eingestelltem Wert als Helligkeitsschwankungen bemerkbar. Diesem Verhalten kann man durch Parallelschalten eines Elektrolytkondensators
(C5  470µF) zum Helligkeitssteller (R23 10k) zur Erzielung einer entsprechend hohen Entladezeitkonstante begegnen. Gleichzeitig empfiehlt es sich, den Vorwiderstand des Sekundenpunkt-Segments (R7   4,7k) so weit zu erniedrigen, dass der Punkt, beziehungsweise das zugehörige Segment, noch gut sichtbar bleibt. Beim ersten Einschalten leuchten die VFD-Röhren dann mit voller Helligkeit, bis der Elko (C5) geladen ist. Eine Begrenzung des zulässigen Segmentsummenstromes ist durch die Zenerdiode (D4) bereits gegeben.

Im zugehörigen Schaltbild mit der Bezeichnung VFD_watch_brightness_control.png sind die betreffenden Bauteile rot eingekreist.

 

This article was edited 29.Jan.21 13:52 by Karl-Heinz Bradtmöller .

  
rmXorg