radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Sendestelle "Am Chorberg" Salzenforst ( Bautzen)

Moderators:
Ernst Erb Jürgen Stichling Bernhard Nagel 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radio- and technical History » Decades of broadcasting » Sendestelle "Am Chorberg" Salzenforst ( Bautzen)
           
Wolfgang Lill
Wolfgang Lill
Editor
D  Articles: 787
Schem.: 421
Pict.: 8135
15.Aug.19 16:39

Count of Thanks: 5
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Etwas mystisch, geheimnisvoll ist die Region schon. In etwa 1 km Entfernung in Kleinwelka  warten DINOS auf Ihren Besuch.

Hier ist nicht nur dieser Sauerierpark, sondern auch der größte Irrgarten Deutschlands

Wer nun denkt, das ist der Prototyp einer neuartigen Funkübertragungsanlage, den muß ich enttäuschen. Hier sind einige der Urviecher wind- und wettergeschützt untergebracht.

Mir fiel aber etwas anderes auf. Im Ortsteil Salzenforst, am Chorberg ragt ein 38 m hoher, bis an die Grenze seiner Tragfähigkeit mit Richtfunk bespickter, Sendemast hervor.

Dieser wurde im Gelände, wo vier Wasserhochbehälter für die Versorgung der Stadt Bautzen vorhanden sind, anfang der 90iger Jahre aufgebaut. Ursprünglich mit zwei Containern, ein dritter ist kürzlich noch dazugekommen.

Betreiber ist die Firma Vodafone ( D2).

Ich hatte aus der Ferne geglaubt, das dort UKW Sender abgestrahlt werden, aber, da hatte ich auch Glück,  es war gerade ein Kollege von Vodafon da, der Wartungsarbeiten durchführte. 

Die Sendeantennen von D2 sind oben angeordnet. 

Klimatisiert wird mit Wärmepumpentechnik von TOSHIBA

In einem der drei Container ist die "Netzersatzanlage" mit Notstromaggregat.

Noch ein Blick aus anderer Perspektive , im Vordergrund ein Wasserhäusel (Betriebsgebäude ).

So endet meine kleine Reportage über diesen, auch von der Autobahn A4 zu sehenden Sender, der Bautzen und Umgebung mit D2 versorgt.

Gefreut hatte ich mich noch auf den Triangulationspunkt  2. Ordnung aus dem Jahre 1865 der Königlich-Sächsischen Triangulation, den ich leider nicht fand. Inzwischen habe ich jedoch die Koordinaten:   N51.1932201°, E14.3764734°​ 

Ich freue mich jedenfalls immer über offene Tore, das ist wie eine Einladung zur Besichtigung.

 

This article was edited 20.Aug.19 19:48 by Wolfgang Lill .

  
rmXorg