studer: A76 (A 76); Revox ZF Übertrager gesucht

ID: 180193
Dieser Artikel betrifft das Modell: Revox A76 (Studer-Revox; Schweiz)

studer: A76 (A 76); Revox ZF Übertrager gesucht 
26.Dec.08 00:03
0

Ottmar Rollmann (D)
Beiträge: 48
Anzahl Danke: 7
Ottmar Rollmann

Hallo Radiofreunde,

habe heute einen Revox A76 Tuner zum Leben erweckt. Leider sind an diesem Gerät schon Vorgänger aktiv gewesen, so daß neben "natürlichen"  Fehlern auch solche durch Gewalteinwirkung entstandende entdeckt wurden. So sind ein kleiner und ein großer ZF Übertrager durch Abgleichversuche zerstört, die ich nun suche.

 Die Anschlussdrähte von einem Pilotton-Übertrager waren abgerissen, konnten aber wieder angelötet werden. Eine ZF-Stufe wurde zunächst einmal überbrückt, das Gerät funktioniert, besitzt aber nicht die volle Empfindlichkeit.

Viele Grüße, O.R.

Für diesen Post bedanken, weil hilfreich und/oder fachlich fundiert.

 2
Genauer? 
26.Dec.08 10:50

Dietmar Rudolph † 6.1.22 (D)
Beiträge: 2492
Anzahl Danke: 3
Dietmar Rudolph † 6.1.22

Hallo Herr Rollmann,

der A76 hat in der ZF ein 8-kreisiges Filter mit Gauß-förmiger Durchlaßkurve. Darin sind "große" Filter verbaut. Im Anschluß daran kommt ein mehrstufiger Begrenzer-Verstärker mit CA3028 und jeweils ein einfacher 10,7MHz Einzel-Kreis dazwischen. Der ist "klein" und entspricht der Sorte, wie er üblicherweise in (früheren) FM ZF-Stufen zu finden ist.

Diese Einzelkreise können m.E. problemlos durch entsprechende andere Einzelkreise ersetzt werden, wobei das Übersetzungsverhältnis halbwegs stimmen sollte.

Problematisch wird es jedoch, wenn ein Filter das 8-kreisigen Gaußfilters beschädigt ist. Da wird man um einen aufwändigen Neuabgleich nicht herum kommen. (Im Ernstfall hierzu bei Revox nachfragen. Da gibt es noch jemand der Service macht.)

Allein, aus Ihrer bisherigen Beschreibung des Problems geht nicht hervor, welche Filter tatsächlich defekt sind.

MfG DR

Für diesen Post bedanken, weil hilfreich und/oder fachlich fundiert.

 3
 
26.Dec.08 13:46

Ottmar Rollmann (D)
Beiträge: 48
Anzahl Danke: 7
Ottmar Rollmann

Hallo Herr Rudolph,

vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich muß zum einen das Filter hinter dem ersten CA3028 ersetzten (L201). Diese Stufe habe ich mit einem C überbrückt. Der Tuner spielt eigentlich den ganzen Tag schon einwandfrei. Hier kann ich natürlich ein kleines 10,7 Mhz Filter aus einem alten Schlachtchassis einsetzen.

Der andere nicht mehr zu bewegende und zerstörte Kern sitzt in der letzten Stufe des 8-kreisigen Bandfilters (FT208, "groß"). Diesen habe ich nunmehr zerlegt und es wird wohl genügen nur einen neuen Spulenkörper mit Kern einzubauen. In der originalen Abgleichanweisung werden alle 8 Kreise ohne Wobbler einfach auf Maximum eingestellt.

Wie gesagt, das Gerät arbeitet zufriedenstellend, mir geht es nur um die Originalität.

Beim Letzten Niederrheinstammtisch haben wir übrigens zusammen eine Res164 aus ihrem Sockel ausgelötet. Morgen findet der nächste Stammtisch dieser Reihe bei mir statt. Kommen Sie auch wieder mit Herrn Oellers?

LG, O.R.

 

Für diesen Post bedanken, weil hilfreich und/oder fachlich fundiert.

 4
Zum Ersatz des "großen" Filters 
27.Dec.08 14:50

Dietmar Rudolph † 6.1.22 (D)
Beiträge: 2492
Anzahl Danke: 7
Dietmar Rudolph † 6.1.22

Mit dem Gaußfilter haben Sie insoweit Recht, als es nur auf Maximum abgegelichen werden muß. Das gilt aber nur dann, wenn die Güte des betreffenden Kreises den richtigen Wert hat. Und das hängt auch vom
Material des Kerns und der Geometrie der Spule ab. Passen diese Werte nicht, stimmt der Phasenverlauf des Filters nicht und die Gruppen-Laufzeit tgr(f) wird dann auch nicht mehr eben. Dämpfungsverlauf und Gruppenlaufzeit des ZF-Filters siehe Anlage.

Das wirkt sich dann besonders bei Stereo in etwas höheren Verzerrungen aus, die (mit etwas Glück) aber möglicherweise nur gemessen, jedoch nicht unbedingt gehört werden können.

MfG DR

Anlagen:

Für diesen Post bedanken, weil hilfreich und/oder fachlich fundiert.