radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

tefi: KC1/Ko-U; Koffer-Tefifon U (Radiokoffer)

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » tefi: KC1/Ko-U; Koffer-Tefifon U (Radiokoffer)
           
Guido Schlootz
 
 
D  Articles: 17
Schem.: 48
Pict.: 140
20.May.07 15:58

Count of Thanks: 1
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Hallo,

ich bin in den Besitz dieses Gerätes gekommen und habe einen Effekt festgestellt, der in einem anderen Forum schon beschrieben wurde.

Das Laufwerk läuft etwas zu schnell. Im Vergleich mit einem anderen Gerät ist es bei genauem Hinhören feststellbar. Da ich eine Kassette mit einer bekannten Stimme besitze habe ich diese als Referenz genommen.

Es wurde die Vermutung geäußert, dass es an der Netzspannung von 230 Volt liegen würde. Das konnte ich nicht so ganz glauben, habe das Gerät aber mit 220 Volt an einem Trenntransformator betrieben und keinen Unterschied feststellen können. Das Laufwerk wird mit einem Spaltpolmotor angetrieben, dessen Leerlaufdrehzahl ja von der Frequenz abhängt. Bei Belastung läuft dieser eher langsamer, als im Leerlauf.

Warum läuft dieser zu schnell? Eine Möglichkeit mechanisch die Geschwindigkeit zu korrigieren habe ich nicht entdeckt.

Ilja Liebisch
 
 
D  Articles: 165
Schem.: 8
Pict.: 128
20.May.07 19:17

Count of Thanks: 1
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2
 

Lieber Herr Schlootz,

vergessen wir dieses Vermutungen über Netzspannung
und -frequenz. Wäre dem tatsächlich so, hätten alle
Tefi-Laufwerke dieser Typenreihe das beschriebene
Problem und das ist nicht zutreffend.

In Ihrem besonderen Fall bleibt zu prüfen, ob alle
beweglichen Teile des Antriebs im Originalzustand
sind. Motoren von Papst, Lorenz und Vorwerk sind
üblich, alle haben ein Fertigungsdatum aufgestempelt
am Außenrand. Das muß passen, wenn dort z.B. 10/69
steht, wurde der Motor durch einen ungeeigneten Typ
ausgetauscht. Sitzt auf der Motorwelle noch die etwa
bleistiftstarke Antriebshülse? Wenn diese fehlt, funktioniert
der Antrieb zwar, erlebt aber durch die Änderung der Über-
setzung einen enormen Drehzahlschub, den wir hier nicht
wollen oder brauchen. 

Weiterer Prüfling ist das gummiummantelte Zwischenrad,
da es oft hart und verformt ist. Viele haben daran schon
herumgebastelt: Abdrehen, Einweichen in Spiritus, Eigen-
bau mit aufgezogenen Dichtringen vom Sanitärbedarf.
Nicht jeder Versuch macht klug.

Es gibt auch eine späte Variante des KC1, die ohne das
Zwischenrad auskommt. Diese gehört aber nicht in diesen
Koffer. Außerdem wird dieser Typ eher zum Stillstand kommen,
als "zu fix unterwegs" zu sein.

An der Antriebskrone, der Gummischnur und dem Schwungrad
kann es nicht liegen, da diese Komponenten den Transport des
Bandes deutlich abbremsen, wenn nicht alles 100%ig ist.

Abschließend möchte ich Ihre Aufmerksamkeit auf die Andruck-
rolle auf der Oberseite des Chassis lenken. Ihre Wichtigkeit wird
sehr oft unterschätzt. Neben der Höhenführung des Bandes hat
auch sie eine drehzahlregulierende Funktion. Für den Fall, daß
der Gummibelag uneben, brüchig oder ganz weg ist, führt Ihr
nächster Gang ins Fahrerlager einer Radsportveranstaltung:

Ausrangierte Schläuche dieser Rennpneus sind genau passend
und durch moderne Materialien äußerst alterungsbeständig.
Nach meiner Ansicht ist das auch kein Gummi mehr, sondern
so ein Polyurethan-Silikon-Bimbam. Aber wenn`s uns nützt?

Herzlichst grüßt,

Ilja -tefidelia-

This article was edited 20.May.07 19:18 by Ilja Liebisch .

Ilja Liebisch
 
 
D  Articles: 165
Schem.: 8
Pict.: 128
20.May.07 19:35

Count of Thanks: 2
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3
 

Und wer es ganz genau wissen möchte, ob das
Tefifon mit richtiger Geschwindigkeit läuft, der
besorge sich 45er-Platten der Plattenlabels
"Neckermann", "Amiga" und "Philips" , weil
viele Titel dort auch - oder hauptsächlich ?-
veröffentlicht wurden. Besonders lustig finde
ich, daß im Neckermann-Katalog Tefi-Bänder
und titelgleiche Platten angeboten wurden.
Mit dem Direktantrieb-Dual CS 701 und seinem
irrsinnig schweren Gußteller habe ich somit
eine Referenz zum direkten Vergleich.

Gruß,

Ilja  

Guido Schlootz
 
 
D  Articles: 17
Schem.: 48
Pict.: 140
25.May.07 15:46

Count of Thanks: 2
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   4
 

Hallo Herr Liebisch,

Danke erst mal für die ausführliche Antwort. Ich habe das Gerät noch mal aufgemacht, um die von ihnen genannten Dinge zu überprüfen. Folgende Dinge kann man ausschließen:
Der Gummibelag der Andruckrolle ist in Ordnung. Das Zwischenrad ist zwar gealtert aber noch flexibel. Der Motor sieht auch nicht so aus, als sei er ausgetauscht worden. Allerdings sagen mir die aufgestempelten Zahlen nichts. Es steht dort: "EM 302 I n B" , "029" und noch ein Stempelabdruck "3/20". Eine Jahreszahl konnte ich nicht finden. Ich habe auch Fotos von dem Motor gemacht, falls dies hilfreich sein sollte. Auf dem Laufwerk steht "TEFIFON KC 1 / Ko I".

Da es mehrere Leute gibt, die das gleiche Problem mit dem Gerät haben hatte ich vermutet, dass einige Geräte mit leichten Fehlern am Motor oder Laufwerk produziert worden sind. Vielleicht wissen Sie von einem eventuellem Produktionsfehler, von dem einzelne Geräte betroffen sind?

This article was edited 25.May.07 15:53 by Guido Schlootz .

Ilja Liebisch
 
 
D  Articles: 165
Schem.: 8
Pict.: 128
11.Jun.07 19:32

Count of Thanks: 1
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   5
 

Lieber Herr Schlootz,

nach Rücksprache mit einigen befreundeten Sammlern,
deren Wort für mich zählt, ist nichts über fertigungs-
bedingte Unregelmäßigkeiten bekannt. Sofern Sie alle
Punkte meiner Auflistung sorgfältig geprüft haben, bleibt
als Fehlerquelle einzig der Antriebsmotor. 

Und Anpreßdruck und Beschaffenheit der Führungsrolle sind
wirklich ok? Dieses Teil ist höchst wichtig! Leider wird diese
Tatsache meist verdrängt.

Mit den verwendeten bürstenlosen Motoren habe ich mich
bislang nicht beschäftigt. Fehler in Wellenlagerung oder
Wicklung sollten doch eigentlich zu einer Drehzahlminderung
führen; das Phänomen der Drehzahlhebung bleibt unerklärlich.

Trotzdem forsche ich weiter...

Herzlichst grüßt,

Ilja 

Guido Schlootz
 
 
D  Articles: 17
Schem.: 48
Pict.: 140
11.Jun.07 20:17

Count of Thanks: 1
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   6
 

Hallo Herr Liebisch,

vielen Dank für Ihre Mühe beim Recherchieren. Wie gesagt, die beweglichen Teile des Laufwerks scheinen alle in Ordnung zu sein.

Für den Fall, dass es Ihnen bei der Nachforschung hilft, habe ich hier ein paar Fotos des Motors und der Antriebswelle. Diese habe ich auch nach dem Fotografieren von den sichtbaren Gummiabriebspuren befreit, aber das hat auch keine Verringerung der Geschwindigkeit mit sich gebracht.

This article was edited 11.Jun.07 20:18 by Guido Schlootz .

  
rmXorg