radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

telefunken: 8 (1959=9); Bajazzo

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » telefunken: 8 (1959=9); Bajazzo
           
Peter Hartig
Peter Hartig
 
D  Articles: 13
Schem.: 55
Pict.: 58
17.Feb.05 19:34

Count of Thanks: 1
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Der Bajazzo 8 und 9 ist auf UKW (FM) ein Doppelsuper. Die 1. ZF 10,7 MHz wird gebildet durch die selbstschwingende Mischstufe DC90 wie bei allen anderen UKW-Empfängern der Epoche auch, allerdings induktiv abgestimmt. Danach kommt eine DF96, die auf 17,38 MHz schwingt (Festoszillator). Mir ist nur nicht ganz klar, ob diese DF96 auch selbstschwingend mischt, also additiv, oder ob die Mischung zur 2. ZF in der nachfolgenden DK92 multiplikativ stattfindet. Um das
festzustellen, müßte man eine Prüf- oder Abgleichvorschrift von Telefunken
haben. Die besitze ich leider nicht. Die beiden genannten Stufen DC90 und
DF96 (Rö1 und Rö2) sind aber bei AM-Empfang abgeschaltet, damit ist der
AM-Zweig wohl ganz konventionell mit der DK92 als multiplikativer Mischer
und dann weiter wie üblich aufgebaut, also kein Doppelsuper auf AM. AM-Demodulator ist natürlich eine DAF96. Ich nahm ursprünglich an, daß die DF96 Rö2 bei AM wenigstens als HF-Vorstufe dient. War eine falsche Annahme, denn sie wird ja abgeschaltet. AM, besonders Kurzwelle, ist aber extrem empfindlich, und auch
sehr spiegelselektiv, zumindest bei meinem Gerät (gemessen mit meinem
Grundig AS2 besser 40 dB!). KW-Empfang ist übrigens nur über die externe
Antennenbuchse befriedigend möglich. Der UKW-Dipol funktioniert auf KW ein wenig, doch die Ferritantenne funktioniert auf KW nicht.

This article was edited 20.Feb.05 22:41 by Peter Hartig .

Andreas Steinmetz
 
Editor
D  Articles: 644
Schem.: 81
Pict.: 39
24.Feb.06 10:57

Count of Thanks: 5
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2
 
Hallo Herr Hartig,

ein kurzes Datenblatt finden Sie beim Bajazzo 56. Dieser hat im Gegensatz zum Bajazzo 55 schon die Doppelüberlagerung bei FM, aber noch keine Gegentaktendstufe, dafür zwei parallelgeschaltete Endröhren. Eine Abgleichanleitung habe ich leider auch nicht. Die zweite FM-Mischung erfolgt multiplikativ in der DK92. Bei AM-Empfang dient die erste DF96 als Vorstufe ohne abstimmbaren Zwischenkreis, allerdings nicht bei KW. Das erklärt wohl auch die von Ihnen beobachtete "relativ" geringe KW-Empfindlichkeit. Wenn man aber die Empfindlichkeitsdaten des Bajazzo 56 betrachtet, dann dürfte der Unterschied gegenüber MW nicht groß sein; LW ist sogar unempfindlicher. Grund für die anscheinend widersprüchlichen Empfindlichkeitswerte mögen u.a. in der Auslegung der Kreisspulen liegen. Genauer habe ich das noch nicht untersucht, weil ich kein derartiges Gerät besitze.

Andreas Steinmetz

Achtung!

Nachtrag 12:15 Uhr: Ich hatte vorhin beim Posten wenig Zeit. Jetzt, nachdem ich mich den Schaltplan nochmals angesehen habe, bin ich mir bezüglich meiner Angaben zum zweiten FM-Überlagerer gar nicht mehr so ganz sicher. Ich werde mich erkundigen und hier wieder posten.
Vielleicht findet sich ja auch inzwischen jemand, der es ganz genau weiß...

Nachtrag 12:30 Uhr: Es ist so, wie ich es anfangs gepostet hatte: Die erste DF96 dient bei FM als ZF-Verstärker für 10,7 MHz, bei AM als Vorstufe, aber nicht im KW-Bereich. Die zweite FM-Mischung erfolgt multiplikativ in der DK92. Als Oszillatorfrequenz kämen prinzipiell 17,08 MHz oder 4,32 MHz in Frage, um eine zweite ZF von 6,38 MHz zu erhalten. Angesichts der recht hohen Oszillator-Kapazitäten C30 und C35 ist die niedrige Frequenz (4,32 MHz) die wahrscheinlichere. Auch ein Blick auf den Aufbau der zwischen den beiden Kondensatoren liegenden Oszillatorspule (hohe oder niedrige Windungszahl?) könnte Hinweise auf die Frequenz geben.
Als Unterlage für diese Ausführungen diente mir der Schaltplan des Bajazzo 56. Der Oszillator des Bajazzo 8 (58) ist geringfügig abweichend dimensioniert. Ob es sich dabei nur um ein Redesign handelt, oder ob gar für den zweiten FM-Überlagerer sowie für den folgenden ZF-Verstärker andere Frequenzen verwendet wurden, kann ich ohne weitere Unterlagen oder ein Probeexemplar nicht beurteilen. Letzteres erscheint mir aber eher unwahrscheinlich.

Andreas Steinmetz

This article was edited 24.Feb.06 12:48 by Andreas Steinmetz .

Andreas Steinmetz
 
Editor
D  Articles: 644
Schem.: 81
Pict.: 39
23.Mar.06 18:45

Count of Thanks: 6
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3
 
Liebe Kollegen,

mittlerweile habe auch ich einen Bajazzo 9 (bzw. 59). Er ist im Originalzustand funktionsfähig, wenn auch mit gewissen Einschränkungen (vor allem wohl Abgleich). Auffallend ist, daß hier und da einige Bauteile leicht abweichend vom Schaltplan des Bazazzo 8 (bzw. 58) dimensioniert sind. Die Frequenz des zweiten FM-Oszillators messe ich zu etwa 4,8 Mhz; also liegt der Oszillator, wie von mir in obigem Post vermutet, unterhalb der ersten ZF und nicht oberhalb. Daß die Frequenz nicht exakt dem rechnerischen Wert von 4,32 MHz entspricht, führe ich auf Abgleichdifferenzen zurück. Oder gibt es vielleicht jemanden, der berichten kann, ob es gegenüber dem Modell Bajazzo 56 nochmals geänderte ZF-Frequenzen gab?

Andreas Steinmetz
  
rmXorg