radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.
 

telefunken: TFK Andante Stereo 101_Abgleich des Stereodecode

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » telefunken: TFK Andante Stereo 101_Abgleich des Stereodecode
           
Dietrich Grötzer
Dietrich Grötzer
Editor
A  Articles: 442
Schem.: 87
Pict.: 69
15.Sep.09 17:08

Count of Thanks: 12
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Hallo Kollegen,

ich habe eine TFK Andante Stereo 101 Chassis zur Reparatur erhalten. Dank der Hilfe von Herrn Wolfgang Bauer, der mir hochauflösende Schaltpläne zur Verfügung gestellt hat konnte der Fehler im ZF-Verstärkermodul gefunden werden. Eine Leiterbahn hatte einen Haarriss, der Transistor AF121 (T2201) war damit wirkungslos.

Nach Abgleich der UKW-ZF ist der Empfang einwandfrei. Der Abgleich wurde wie von TFK vorgeschrieben am Ratio auf Maximum bzw. Null durchgeführt, durch Einspeisung eines 10,7MHz Sinus.

Probleme bereitet mir der Stereodekoder. Nach Abgleich der 19kHz und 38kHz Kreise auf Maximum, gemessen an Pin 905 u. 907 (Stereoanzeige) erhalte ich ein offensichtlich zu kleines 38kHz Signal das nicht ausreicht die Stereoanzeige - Transistor AC117 (T202) durchzusteuern.

Was mache ich eventuell falsch bzw. ist die von mir angewandte Methode des Abgleichs des Stereodekoders ungeeignet.

MfG Dietrich Grötzer

Jens Dehne
 
Editor
D  Articles: 659
Schem.: 153
Pict.: 313
15.Sep.09 21:43

Count of Thanks: 5
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Hallo Herr Grötzer,

Ihr Bericht weckte bei mir Erinnerungen an ähnliche Fehler an Stereodecodern dieser Technik. Ich kenne zwar dieses Gerät nicht, meine Hinweise sind aber allgemein anwendbar.
 
Zunächst muss ich fragen, ob eine Abgleichanweisung für den Stereodecoder vorliegt? An Filterkernen und Einstellreglern sollte nur dann gedreht werden, wenn man alle anderen Fehler ausschließen kann… . (Steht auch in vielen Serviceanleitungen)
 
Sind die angegebenen Gleichspannungswerte im Toleranzbereich?
 
Häufig fallen Elkos / Elektrolytkondensatoren wegen Kapazitätsverlust aus, sie sind taub. Im Falle von Koppelkondensatoren wird so der Signalweg hochohmig, wenn der Elko in Gegenkopplungen wirken soll, so ist im Fehlerfall (ausgetrocknet; ohne oder zu geringe Kapazität) ein Einfluss auf die (frequenzabhängige) Verstärkung zu erwarten.
 
In diesem Stereodecoder sind einige Elkos verbaut, durch defekte Elkos kann der von Ihnen beschriebene Fehler auftreten.
 
Soweit ein Hinweis von mir.
Viel Erfolg bei der Reparatur!
Jens Dehne
Dietrich Grötzer
Dietrich Grötzer
Editor
A  Articles: 442
Schem.: 87
Pict.: 69
16.Sep.09 16:24

Count of Thanks: 6
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Hallo Herr Dehne,

die Elkos im Stereodekoder wurden bereits erneuert. Leider habe ich keine Abgleichanweisung für den Dekoder. Bei diesem Gerät wurden bereits erfolglose Reparaturversuche durchgeführt bevor es in meine Hände geraten ist. Im ZF u. Demodulatorteil waren sämliche Kreise stark verstimmt. Bei einem Abgleichkern im Dekoder ist sogar der Kern ausgebrochen, auch hier wurde offensichtlich manipuliert.

Ich überlege bereits den Dekoder so zu lassen, ist eben nur Monoempfang möglich. Da die beiden Lautsprecher in der Musiktruhe nicht einmal einen Meter Abstand haben ist ein Stereoeffekt kaum merkbar. Die Spannungswerte an den Transistoren sind in Ordnung. Mit Steredekodern habe ich keine Erfahrung und mich damit auch nicht eingehend befasst. So "moderne" Geräte gehören nicht zu meinem Sammelgebiet. Diese Reparatur ist ein Freunschaftsdienst und die Eigentümerin des Radio mit dem jetzigen Zustand bereits hoch zufrieden (Monoempfang).

Besten Dank für die Tipps D. Grötzer

Hans M. Knoll
Hans M. Knoll
Editor
D  Articles: 2148
Schem.: 159
Pict.: 102
16.Sep.09 16:41

Count of Thanks: 5
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   4

Hallo Herr Groetzer, hallo Leser.

Nur um zu zeigen, dass bei einem Decoder die Abgleichvorschrift, ohne einen Stereo_Coder,  selten oder nie weiterhilft,

 

 

 Im Bild: Klirrmesser, DC-Voltm, AC-Voltmeter mit Filterzusatz und Stereo- Coder mit FM-Sender.

Saba-Decoder, Scope.

 

 

der Text von Telefunken den Ing. Ludwig Ratheiser in einem seiner Buecher abgedruckt hat.

 

 

Ich sehe das als original Telefunkentext an.

gruss Knoll

This article was edited 16.Sep.09 17:01 by Hans M. Knoll .

Joe Sousa
Joe Sousa
Editor
USA  Articles: 664
Schem.: 214
Pict.: 434
16.Sep.09 18:07

Count of Thanks: 5
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   5
OCR 

Hello Hans,

(Für eine Übersetzung, können Sie versuchen, Google-Übersetzen, oder eine ähnliche Übersetzer. Mit Entschuldigungen)

I took the liberty of applying OCR to your scan, so that google-translate can give an english version. There were a lot of OCR errors, but I think I got all of them.

Regards,

-Joe


Abgleichanleitung

Erforderliche Meßgeräte: Stereo-Prüfgenerator [z. B. Telefunken UKW-Stereo-Prüfgenerator 1 oder UKW-Stereo·Prüfgenerator ELA SP 2], Nf-Röhrenvoltmeter [30 Hz...200 kHz], Bandpaß (300 Hz... 15 kHz).

Stereo-Prüfgenerator am Antenneneingang des Empfänger Anschließen, Hf=Ausgangsamplitude auf 2 mV einstellen, Empfänger auf Meßsenderfrequenz abstimmen.

a) Abgleich der Oberwellensiebung. Taste "114 kHz" am Prüfgenerator drücken. Röhrenvoltmeter ohne Bandpaß an MP1 anschließen. Filterkreis (1) auf Minimumanzeige abgleichen.

b) Abgleich des Hilfskanalträgers. Am Stereo-Prüfgenerator die Tasten "1 kHz“ und ,"Abgleich" drücken. Röhrenvoltmeter ohne Bandpaß an Meßpunkt MP 2a oder MP 2b anschließen. Resonanzkreise (3) und (4) auf Maximumanzeige abgleichen.

c) Abgleich der Übersprechdämpfung. Prüfgenerator wie b) Röhrenvoltmeter mit Bandpaß an Ausgangskontakt 4 (L) anschließen. Filterkreis (2) auf Minimumanzeige abgleichen.

Text aus: Ludwig Ratheiser

Seite: 84 “STEREO-DECODER”

hans m. knoll


Updated with corrections sent by Hans via email. Thank you Hans.

Regards,

-Joe

This article was edited 16.Sep.09 21:28 by Joe Sousa .

Hans M. Knoll
Hans M. Knoll
Editor
D  Articles: 2148
Schem.: 159
Pict.: 102
16.Sep.09 18:43

Count of Thanks: 8
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   6

Hello Joe.

 

You got a mail in your mailbox.

 

Hans

This article was edited 16.Sep.09 18:49 by Hans M. Knoll .

Dietrich Grötzer
Dietrich Grötzer
Editor
A  Articles: 442
Schem.: 87
Pict.: 69
16.Sep.09 20:21

Count of Thanks: 7
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   7

Wie ich schon gedacht habe geht das mit dem Abgleich des Stereodekoders nicht so einfach. Auch die dafür notwendigen Meß- und Prüfmittel sind nicht vorhanden.

Natürlich der Ehrgeiz wäre da um das Gerät zur vollen Funktion zu bringen, aber eben die Mittel nicht. Man kann auch sagen "Schuster bleib bei deinen Leisten".

Auf jeden Fall besten Dank an die Kollegen.

Dietrich Grötzer

Hans M. Knoll
Hans M. Knoll
Editor
D  Articles: 2148
Schem.: 159
Pict.: 102
25.Sep.09 11:10

Count of Thanks: 8
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   8

Nachdem meine Auskunft, dass es ohne Messmittel nicht geht, da und dort  wenig Zustimmung fand, habe ich von einem Fachhaendler die Manuale der Telefunken Modelle concertino hifi 301 und concerto hifi 404 beschafft. Also HiFi Modelle.


Dort wird der Decoder mit gleicher Schaltung und Layout gezeigt. Bei ansonsten ausfuehrlicher Anleitungen zum Abgleich, beschraenkt sich dies beim Decoder auf den ohmschen Regler R924 mit dem, wie  damals bei nahezu allen Firmen,  das Uebersprechen bei Testsendungen der Sender nach Ohr eingestellt werden konnte. Dies war ein einfacher, reversibler Vorgang.
Zum Abgleich des Decoder als solches finden sich keinerlei Angaben.
Er sollte oder musste also in die Niederlassung gebracht werden.
Das als Nachtrag.
Hans M. Knoll
 

Attachments:

This article was edited 25.Sep.09 11:19 by Hans M. Knoll .

  
rmXorg