radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.
 

Transistorprüfgerät BM529N ./. BM529, Unterschiede?

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » Transistorprüfgerät BM529N ./. BM529, Unterschiede?
           
Ingo Heidinger
 
Editor
D  Articles: 95
Schem.: 17
Pict.: 98
26.Jul.09 15:11

Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Hallo zusammen,

hier im RM sind zwei Modelle des Tesla Transistorprüfgeräts angelegt: einmal mit der ID 93867 (BM 529 N) und einmal mit der ID 106801 (BM529 ohne "N"). Anhand der jeweils dort sichtbaren Fotos kann ich keinen Unterschied der Geräte erkennen.

Die Beschreibung bei dem mit "N" ist etwas vollständiger und deckt sich bis auf die Abmessungen (wahrscheinlich wurden Füße und Griffe mit gemessen) mit meinem kürzlich bei ebay ersteigerten Gerät und der an einer bestimmten Stelle im Internet auffindbaren deutschsprachigen Bedienungsanleitung. Was mich bei dem Foto bei dem Gerät mit "N" etwas stutzig macht, ist die LED als Einschaltkontrolle. Das sieht für mich wie nachträglicher Umbau aus. Der im Bild unten in der Mitte sichtbare Transistorhalter (laut Anleitung im Lieferumfang enthalten) ist nur aufgesteckt. Drunter wird es wie bei dem Gerät ohne "N" aussehen: vier 4mm-Buchsen.

Jetzt wollte ich an sich Fotos und einen Preis hochladen. Aber wohin, wohin?

BTW: Mini-Reparaturbericht: Op-Amp MAA502 war defekt, und ein 100 µF-Elko (C 19) ausgelaufen. Den MAA 502 habe ich durch den OP07 ersetzt (mit Tausch des IC-Sockels, da im Handel TO-99-Versionen von geeigneten Op-Amps so gut wie nicht mehr erhältlich sind). Die Frequenzgang-Korrektur-Glieder (R21 + C16) und C15 hab ich entfernt, da der OP07 diese nicht benötigt und auch keine Anschlüsse dafür besitzt (da "alles drin").

Grüße

Ingo Heidinger

 

 

This article was edited 26.Jul.09 17:24 by Ingo Heidinger .

Michael Seiffert
Michael Seiffert
Editor
D  Articles: 543
Schem.: 369
Pict.: 1072
26.Jul.09 16:11

Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Das Modell mit ID 106801 ist offensichtlich eine Dublette. Wir sollten aber trotzdem dieses Modell stehen lassen, weil dort die umfassendere Beschreibung steht auch wenn es später eingebracht wurde.Bleibt die Frage, woher das "N" beim ersten Modell stammt, auf der Frontplatte steht es nicht.

Ich werde beim Einbringer mal anfragen.

 

M. Seifert

Ingo Heidinger
 
Editor
D  Articles: 95
Schem.: 17
Pict.: 98
26.Jul.09 17:22

Count of Thanks: 8
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Ich vergaß noch:

Auf dem Typenschild bei meinem Gerät steht auch nur "BM 529" . Allerdings paßt es innen wie gesagt zum "BM 529N", auch sind die im Nachtragsblatt (Serie 794) zu der erwähnten Bedienungsanleitung  erwähnten Änderungen (keine Netzsicherung mehr, andere Diodenbestückung) realisiert.

Grüße

Ingo Heidinger

Michael Seiffert
Michael Seiffert
Editor
D  Articles: 543
Schem.: 369
Pict.: 1072
27.Jul.09 16:00

Count of Thanks: 12
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   4

Die tatsächliche Existenz eines Modells mit der Bezeichnung N ist weiterhin nicht belegbar. Herr Lill, der das Modell seinerzeit angelegt hat, besitzt das Gerät nicht mehr. Nach seiner Aussage stand dort auf dem Typschild das N. Das in meiner Sammlung befindliche Gerät ist alter Ausführung, also mit Netzsicherung an der RW und führt das N trotzdem weder auf der Front noch auf dem Typschild.

Es sind alle Mitglieder aufgerufen, die im Besitz eines solchen Geräte sind, mal nachzusehen, welche Ausführung sie besitzen und was auf Frontplatte und Typschild steht. Oder besitzt jemand Literatur, die die Existenz des Typs mit N belegt.

 

M. Seiffert

This article was edited 27.Jul.09 16:00 by Michael Seiffert .

Hans M. Knoll
Hans M. Knoll
Editor
D  Articles: 2142
Schem.: 159
Pict.: 102
27.Jul.09 19:21

Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   5

Hallo Herr Seiffert.

Ich habe zwar nicht diese Verbindungen in West - Ost-Richtung.

Meine aber trotzdem:

Das "N" heisst deutsch und betrifft nur die Gebrauchsanleitung.

In den Anlagen zwei Belege dazu.

Mein  Geraet heisst nur BM529. Ist in englisch beschriftet und die Serien- Nummer ist:

30 28 40 Type BM529   ohne die Sicherung hinten.

In beiden Anleitungen ist die Front des Geraetes englisch bedruckt.

mfg. knoll

Attachments:

This article was edited 27.Jul.09 22:51 by Hans M. Knoll .

Michael Seiffert
Michael Seiffert
Editor
D  Articles: 543
Schem.: 369
Pict.: 1072
28.Jul.09 00:58

Count of Thanks: 6
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   6

Hallo Herr Knoll,

 

Ihre Deutung des Buchstabens klingt plausibel, zumal das Wort für deutsch nemecky ist. Herr  Lill hat gute Verbindungen in die Tschechische Republik und will sich dort mal kundig machen.

Mein Gerät ist übrigens deutsch beschriftet. Es stammt von meiner ehemaligen Arbeitsstelle, wo es nach der Übernahme durch Siemens in den Schrott wandern sollte.

Die verschiedenen Inventarschilder dokumentieren gut den Namenswechsel ein und desselben Betriebes im Laufe der Jahre. Unter dem roten Schild scheint nämlich noch ein weiteres mit wieder anderem Namen durch.

Sollte sich Ihre Deutung als richtig erweisen, hätten wir somit keine zwei unterschiedlichen Modelle sondern eines mit zwei verschiedenen Varianten.

 

M. Seiffert

Ingo Heidinger
 
Editor
D  Articles: 95
Schem.: 17
Pict.: 98
28.Jul.09 02:12

Count of Thanks: 6
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   7

Hallo zusammen,

der Erklärung von Herrn Knoll (nemecky => deutsche Version) würde ich mich anschließen, da mich heute schon ein gebürtiger Prager auf diese Möglichkeit aufmerksam gemacht hat.

Auch mein Gerät hat deutsche Beschriftung und kein "N" auf dem Typenschild. Und auch eine DDR-VEB-Historie.

Frontplatte Tesla BM 529

 

Typenschuld Tesla BM 529

 

 

 

 

 

Grüße
Ingo Heidinger

  
rmXorg