radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.
 

Tungsram UAF21 selten?

Moderators:
Jacob Roschy Ernst Erb Martin Renz Bernhard Nagel 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Valves / tubes - Semiconductors » Very rare valves or unknown (not in RMorg) » Tungsram UAF21 selten?
           
Gerhard Heigl
Gerhard Heigl
Editor
A  Articles: 931
Schem.: 762
Pict.: 1353
02.Jul.04 14:45

Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Ich besitze 1 Exemplar UAF21 von Tungsram. Der Minerva 506U ist mit 2 von diesen Röhren bestückt. Kein anderes Radio habe ich gefunden, das mit dieser Röhre bestückt ist. In keinem der mir zur Verfügung stehenden Röhrendatenbüchern ist sie gelistet. Wurde diese Röhre auch von anderen Firmen erzeugt? Wo findet man Daten dieser Röhre? Wer weiß mehr über diese geheimnisvolle Röhre? Danke für jede Information.

Hans M. Knoll
Hans M. Knoll
Editor
D  Articles: 2141
Schem.: 159
Pict.: 102
02.Jul.04 15:52

Count of Thanks: 5
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Hallo Herr Heigel, ich gruesse Sie.

UAF21, ja jeder hat sie nicht , aber der eine oder andere doch!

Hier die Daten:

Gruss Knoll

 

Attachments:

This article was edited 02.Jul.04 16:32 by Hans M. Knoll .

Jacob Roschy
Jacob Roschy
Moderator
D  Articles: 1735
Schem.: 17
Pict.: 68
02.Jul.04 16:02

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3
 

Hallo Herr Heigl,

die UAF21 ist echt sehr selten und wurde offensichtlich nur von Tungsram hergestellt. Daten über diese Röhre konnte ich auch nicht finden.

Tungsram hatte jedoch einen großen Einfallsreichtum, um aus vorhandenen Röhren "neue" zu erfinden. So baute Tungsram die erste Octal- Triode-Hexode der Welt, die 6TH8. Das war aber nichts anderes als eine ACH1, die mit 6,3 V- Heizung und Octalsockel versehen wurde !

Im Falle der UAF21 vermute ich sehr stark, dass es sich um eine UF21 mit zusätzlicher Diode handelt.

Vor gut 10 Jahren wurde die UAF21 auf einem Afu- Flohmarkt günstig angeboten. Ich habe damals keine gekauft, was wohl ein Fehler war.

Weitere Geräte, die mit dieser Röhre bestückt sind, fand ich unter :

http://www.spickelmir.de/Schaltplanlisten/c/czeija.htm

und :

http://home.arcor.de/walter.groer/czeija.htm

MfG JR

This article was edited 02.Jul.04 16:04 by Jacob Roschy .

Jacob Roschy
Jacob Roschy
Moderator
D  Articles: 1735
Schem.: 17
Pict.: 68
02.Jul.04 16:22

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   4
 

Da war Herr Knoll (mal wieder) schneller und besser ;-) , indem er die Lösung brachte, während ich schrieb. Allerdings lag ich nicht schlecht.

Wesentliche Unterschiede zur UF21 bestehen nur in der Steilheit : 2,8 zu 2,2 ma/V, wohl als Folge der größeren Katode 2 W zu 1,26 W. Natürlich wurde auch das gleiche Sockelschaltbild verwendet, nur mit hinzugefügter Diode.

MfG JR

Gerhard Heigl
Gerhard Heigl
Editor
A  Articles: 931
Schem.: 762
Pict.: 1353
02.Jul.04 17:07

Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   5
 

Vielen Dank an die Herren Knoll und Roschy für Ihre umfassende und prompte Antwort. In den von Herrn Roschy angegebenen Links habe ich zwar keine UAF21 gefunden, aber einige EAF21 und UAF42. Auch mit der neuen Suchfunktion auf RM.org bin ich nur auf den Minerva 506U gestossen und bei Google auf nichts brauchbares. Ich schließe daraus, daß diese Röhre weitgehend unbekannt ist und fast nie für Radios verwendet wurde.

Nochmals vielen Dank für Ihre Mühe.

Hans M. Knoll
Hans M. Knoll
Editor
D  Articles: 2141
Schem.: 159
Pict.: 102
02.Jul.04 16:46

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   6

Hallo Herr Roschy ich gruesse Sie ganz besonders.

Ja wenn  der Knoll nicht viele Euros fuer 2 Kilo Papier aus Polen gezahlt haette, waere er auch nicht gut!

MfG Knoll

 

Jacob Roschy
Jacob Roschy
Moderator
D  Articles: 1735
Schem.: 17
Pict.: 68
02.Jul.04 17:18

Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   7
 

Hallo Herr Knoll,

ja, diese 2 Kilo Papier aus Polen waren hier entscheidend. Ich habe dieses Buch schon öfter gesehen, aber vom Erwerb wegen vieler €€,- abgesehen, zumal ich ansonsten mit Röhrendaten gut bestückt bin. Nur bei solchen Raritäten aus dem Osten ist das Polen- Vademecum unschlagbar.

Was mich verwundert, ist, dass sich unter "search" bei Franks electron Tube Data sheets die Röhre nicht zu finden war, zumal dort dieses Vademecum oft verwendet wird.

MfG JR

Hans M. Knoll
Hans M. Knoll
Editor
D  Articles: 2141
Schem.: 159
Pict.: 102
02.Jul.04 19:01

Count of Thanks: 6
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   8

Hallo Herr Heigel, hallo Herr Roschy,

http://www.mif.pg.gda.pl/homepages/frank/vs.html dort habe ich auch sofort nachgesehen, weil ich dort fast alles in guter Qualitaet finde.

Fuer  H. Heigel der ja fuer uns die "Ostflanke" absichert und H. Roschy darueber wacht, hier eine doch fuer beide wichtige Info.

Ein guter Freund hier in Nuernberg hat eine Ungarin zur Frau. Der hat mir gegen weniger Euros aus Ungarn diese Buch besorgt. Von 1944, hat es die  UAF und EAF21 nicht als Inhalt.

Deshalb bin sofort angesprungen, weil ich dacht: dort ist die sicher drin! Nix wars!

Fuer Sie beide, wenn Fragen zu "T", mich fragen! 

Gruss Knoll

 

Attachments:

Gerhard Heigl
Gerhard Heigl
Editor
A  Articles: 931
Schem.: 762
Pict.: 1353
03.Jul.04 08:52

Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   9
 

Guten Morgen Herr Knoll,

wundert mich nicht, dass Sie im besagten Buch die U(E)AF 21 nicht gefunden haben. So viel ich weiß, wurde die 21er Serie erst nach dem Krieg erzeugt. Ich muß mich korrigieren, die 21er Serie wurde schon Anfang der 40er Jahre herausgebracht, der Pressburger Zwerg (1942-1944) ist damit bestückt. Über das Erzeugerjahr weiß Herr Roschy sicherlich besser bescheid. Immerhin haben Sie mich auf die Idee gebracht, ein altes Röhrenhandbuch aus DDR-Zeiten zu besitzen. Nach intensiver Suche (Schande über mich) hab ich es gefunden:

Röhrentaschenbuch

Herausgeber W. Beier

Fachbuchverlag GMBH Leipzig 1953

Und hier findet sich auch die UAF21:

RMorg. hilft immer, wenn auch über Umwege, danke!

This article was edited 03.Jul.04 12:01 by Gerhard Heigl .

Michael Seiffert
Michael Seiffert
Editor
D  Articles: 543
Schem.: 369
Pict.: 1072
03.Jul.04 15:50

Count of Thanks: 7
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   10

In meinem Taschenbuch vom gleichen Autor, nur 9. Auflage, sind in der ersten Spalte als Hersteller der UAF 21 Philips und Valvo angegeben. Tungsram erscheint gar nicht.

M. Seiffert

Attachments:

This article was edited 03.Jul.04 17:53 by Michael Seiffert .

Jacob Roschy
Jacob Roschy
Moderator
D  Articles: 1735
Schem.: 17
Pict.: 68
03.Jul.04 20:54

Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   11

Hallo die Runde !

Die europäische Locktal- bzw. Schlüsselserie mit den Typen ECH21, EF22, EBL21 und UCH22, UF22, UBL21 und UY21 kam 1941 von Philips heraus. Frühestes (mir bekanntes) Datum ist der 1.2.1941 auf den meisten Kennlinienbildern dieser Röhren.

Die Typen EAF21 und UAF21 kamen mit allergrößter Wahrscheinlichkeit nicht von Philips und auch erst lange nach 1945, als Philips schon längst auf Rimlockröhren überging. In der Franzis- Röhrentabelle und im Ratheiser- Röhrenbuch (wie ich erst jetzt herausgefunden habe), werden nur Tungsram und Watt / Wien (= auch Tungsram) genannt.

Da es im damaligen Ostblock nie Rimlock- Röhren gab, wurden, so meine Vermutung, die Rimlock- Typen EAF42 und UAF42 als Locktal- Typen EAF21 und UAF21 nachgeahmt.

In dem DDR- Buch wurden die EAF21 und UAF21 wohl voreilig zu Philips zugeordnet, weil eben die ersten 21er Röhren von Philips kamen.

MfG JR

  
rmXorg