radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.
 

ULTRA - Röhren

Moderators:
Jacob Roschy Ernst Erb Jürgen Stichling Bernhard Nagel 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Valves / tubes - Semiconductors » Tube development up to 1933 » ULTRA - Röhren
           
Gerald Gauert
 
Editor
D  Articles: 226
Schem.: 47
Pict.: 200
20.Feb.04 17:48

Count of Thanks: 7
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Auszug aus Schneider's Selbstbaumappe Nr.3 aus dem Jahr 1925, Autor Otto Kappelmayer.

This article was edited 20.Feb.04 23:19 by Gerald Gauert .

Wolfgang Holtmann
Wolfgang Holtmann
Editor
NL  Articles: 916
Schem.: 37
Pict.: 29
20.Feb.04 18:40

Count of Thanks: 5
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Habe mal nachgeschaut, was ich noch zu den in Vergessenheit geratenen Röhrentypen finden konnte.

Im Sonderdruck des "FUNK" (1928) unter dem Titel: DIE RÖHREN DER GEGENWART von Erich Schwandt und Fritz Kunze, sind verschiedene Typen der Marke "Ultra" aufgeführt. Interessant auch die Erläuterungen zu den gasgefüllten Röhren.

Andreas Steinmetz
 
Editor
D  Articles: 685
Schem.: 97
Pict.: 44
21.Feb.04 11:00

Count of Thanks: 7
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Hallo Herr Schön,

ich habe bei Manfred von Ardenne (Entstehen des Fernsehens, 1996, Verlag Historischer Literatur Freundlieb, S.22 ff) sinngemäß folgende Angaben für seine Kathodenstrahlröhren gefunden: Die ersten Röhren von 1928/29 waren meist mit Argon geringen Druckes gefüllt, um mit den positiven Ionen eine selbständige Strahlfokussierung hinter dem Wehneltzylinder zu erreichen. Das funktionierte gut, und man konnte sogar die Elektronenbahn schimmern sehen (sog. Fadenstrahl). Aber leider begrenzten die zur negativen Oxid-Kathode drängenden Gasionen deren Lebensdauer auf ca. 100 Stunden. Als Ursache wird also die Kathodenschädigung, nicht die Gasaufzehrung, genannt. Schon die folgenden Hochvakuumröhren mit elektrostatischer Fokussierung (ab 1930) erreichten Lebensdauern von über 1000 Stunden. Sicherlich lassen sich die Angaben auch auf andere Röhren mit Oxid-Kathode übertragen.

Viele Grüße

Andreas Steinmetz

This article was edited 21.Feb.04 11:03 by Andreas Steinmetz .

Gerald Gauert
 
Editor
D  Articles: 226
Schem.: 47
Pict.: 200
21.Feb.04 13:21

Count of Thanks: 7
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   4

Hier noch einige Fakten für den funkhistorisch interessierten Leser, ohne persönliche Wertung und Interpretation.

Quelle: Dr. Eugen Nesper, "Der Radio-Amateur", Dritte Auflage von 1924

  
rmXorg