radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

unbekannter Hersteller LCT

Moderators:
Jürgen Stichling Ernst Erb Vincent de Franco Bernhard Nagel Mark Hippenstiel Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Manufacturer's / brands history » MANUFACTURERS and TRADE NAMES (present in the museum) » unbekannter Hersteller LCT
           
Alexander Kusdas
 
 
D  Articles: 32
Schem.: 1
Pict.: 247
31.May.18 22:14

Count of Thanks: 1
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Ich habe diverse Baugruppen, offensichtlich HF-Technik, die ich nicht zuordnen kann. Auf den Etiketten findet sich ein Logo "LCT". Kennt jemand den Hersteller?

Für jede Info bin ich dankbar!

Viele Grüße
A. Kusdas

Mark Hippenstiel
Mark Hippenstiel
Moderator
D  Articles: 1157
Schem.: 2785
Pict.: 13745
01.Jun.18 19:04

Count of Thanks: 1
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Es kann sich hier um die LCT Laboratoire Central de Télécommunications handeln, die sich in den 60er Jahren auch mit Radartechnologie und dergl. beschäftigt haben.

Das Akronym gibt allerdings nicht viel her bzw ist nicht eindeutig; eine mir vorliegende Unterlage hat zumindest die Buchstaben LCT in der gezeigten Form angeordnet, auch wenn der Font nicht übereinstimmt.

Für eine genauere Zuordnung wäres es angebracht, sich die eingebauten Bauteile anzuschauen - mit etwas Glück finden sich hautpsächlich franz. Teile, dann wäre es jedenfalls ein Treffer. Angaben auf Platinen etc. können auch Aufschluss geben.

Freundliche Grüsse
Mark Hippenstiel

This article was edited 01.Jun.18 19:07 by Mark Hippenstiel .

Alexander Kusdas
 
 
D  Articles: 32
Schem.: 1
Pict.: 247
02.Jun.18 21:39
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Klasse! Das scheint zu passen! Ich habe ein Modul mit Beschriftung in französischer Sprache gefunden und im Internet über den Namen jetzt auch das Logo mit passender Typographie: (Logo auf der Seite).

Jetzt ist noch die Frage offen: Zu welchem Gerät gehören diese Module?

Anbei noch ein paar Bilder vom Innenleben:

... und die Beschriftung der Module ...

4 große Module (145 x 74 x 27 mm)
unbeschriftet
BDAA 01 COR 34100
BDAB 03 COR 34100
BDI  03 COR 34900

 

10 kleine Module (160 x 55 x 28 mm)
BDD 03 COR 34400
BDD 05 COR 34400
BDD 07 COR 34400
BDD 19 COR 34400
BDE 01 COR 34500
BDF 02 COR 34600
BDF 05 COR 34600
BDF 08 COR 34600
BDG 03 COR 34700
BDH 01 COR 34800

Viele Grüße
A. Kusdas

 

This article was edited 02.Jun.18 22:06 by Alexander Kusdas .

Rolf Beckers
Rolf Beckers
Editor
D  Articles: 137
Schem.:
Pict.: 518
29.Jun.18 11:53

Count of Thanks: 1
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   4

Hallo Herr Kusdas,

hierbei müßte es sich um einen Antennenverstärker handeln, wie er üblicherweise bei Gemeinschaftantennenanlagen eingesetzt wird.Wenn Sie die Frequenzen herausfinden können, ggf. an Hand der Bauteile, könnte man das genauer eingrenzen.

Gruß

Alexander Kusdas
 
 
D  Articles: 32
Schem.: 1
Pict.: 247
03.Jul.18 21:59
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   5

Hallo Herr Beckers,

an welchen Bauteilen könnte man etwas erkennen? Ich würde mich auf die Suche machen ...

Viele Grüße aus Berlin,
A. Kusdas

Rolf Beckers
Rolf Beckers
Editor
D  Articles: 137
Schem.:
Pict.: 518
04.Jul.18 13:40

Count of Thanks: 2
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   6

Hallo Herr Kusdas,

leider habe ich über die Bauteile nichts herausgefunden. Neben der allgemeinen Funktion als HF- bzw. Antennenverstärker möchte ich aber auch eine kommerzielle/militärische HF Anwendung nicht ausschließen. Die robuste Bauart des Gehäuses deutet in diese Richtung.

Bei dem Verkäufer der Teile (Pic.de) finden Sie auch die Information: Die Module könnten von der Field Station Berlin - Teufelsberg (Abhörstation der US-Army) stammen, im selben Keller waren diverse Geräte die klar der Field-Station zugeordnet werden konnten.

Gruß

  
rmXorg