radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

nora: Vorwiderstand im Netzkabel

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » nora: Vorwiderstand im Netzkabel
           
Jochen Amend
Jochen Amend
Editor
D  Articles: 532
Schem.: 40
Pict.: 2034
28.Nov.18 17:08

Count of Thanks: 2
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Hallo verehrte Sammlerkollegen,

mir ist die Tage dieses Koffergerät, Noraphon 53 K656, in die Hände gefallen. Nach Studium des Planes fielen mir die Widerstandswerte für das Netzkabel auf. 30 und 540 Ohm.
Das Kabel muss gewechselt werden, da sehr brüchig. Wer kann mir sagen, wie lang das original Netzkabel war?
Wie kann man das lösen, ohne ein solches Kabel zu haben? Widerstände einlöten und im Gerät parken dürfte wegen der Hitze zu Problemen führen.

 

Bin für jeden Tip dankbar.

Beste Grüße,

Jochen

Rolf Beckers
Rolf Beckers
Editor
D  Articles: 166
Schem.:
Pict.: 561
28.Nov.18 18:04

Count of Thanks: 2
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Hallo Herr Amend,

sind Sie da ganz sicher, dass markierten Widerstände im Netzkabel sein sollen?

Das kann m.E. nicht sein.

Gruß

Rolf Beckers

Dietrich Grötzer
Dietrich Grötzer
Editor
A  Articles: 409
Schem.: 87
Pict.: 69
28.Nov.18 18:01

Count of Thanks: 1
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Hallo Herr Amend,

wenn ich mir den Schaltplan anschaue kommen mir Zweifel, dass sich die genannten Widerstände im Netzkabel befinden. Die Widerstände sind nach der Sicherung geschaltet und müssten sich somit im Gerät befinden.
 

MfG
D. Grötzer

Jochen Amend
Jochen Amend
Editor
D  Articles: 532
Schem.: 40
Pict.: 2034
28.Nov.18 19:24

Count of Thanks: 2
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   4

Hallo Herr Becker und Herr Grötzer,

richtig. Mein Fehler. Ich meinte den Widerstand des Netzkabels. Dieses ist leider mehrfach unterbrochen.
Somit kann ich nichts mehr messen. Wie kann ich mir hier helfen...? Beim Noraphon K555 ist im Forumsbeitrag ein Widerstandswert von 1125 Ohm im Netzkabel zu lesen. Wie kann ich das mit einem neuen Kabel wieder realisieren...?

Beste Grüße,

Jochen

Rolf Beckers
Rolf Beckers
Editor
D  Articles: 166
Schem.:
Pict.: 561
28.Nov.18 20:25

Count of Thanks: 2
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   5

Hallo Herr Amend,

es dürfte kaum möglich sein, solche Netzkabel noch zu bekommen. Da wird Ihnen kaum etwas anderes übrigbleiben, als einen 1,2k Ohm Widertand einzubauen. Bei einer (geschätzten) Stromaufnahme von 100mA ist das ein 10Watt Widerstand. Das Gehäuse des Radios ist doch relativ groß, da sollte sich ein Platz finden lassen.

Gruß

Rolf Beckers

 

Giovanni Cucuzzella
 
Editor
D  Articles: 455
Schem.: 256
Pict.: 363
28.Nov.18 21:27

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   6

Hallo Herr Amend,

es werden noch stabförmige Handlampen mit Leuchtstoffröhre (8 Watt) für unter 10 Euro angeboten. Es gibt Ausführungen ohne Vorschaltgerät, dafür aber mit einem Widerstandskabel, dass in der Regel 5 m lang ist und nicht gekürzt werden darf. Leider kenne ich den Widerstandswert des Kabels nicht.

Eine kurze Recherche im Netz ergab, dass die Brennspannung einer 8W-Röhre bei 56V (bei 50 Hz) liegt. Somit müssten am Kabel 174 V (bei 230 V Netzspannung) abfallen und ein Strom von 143 mA fließen. D. h. das Kabel müsste einen Widerstand von 1218 Ohm haben. Auf die Schnelle kann ich nicht sagen ob eine gleichstrommäßige Betrachtung halbwegs korrekt ist. Auch müsste geprüft werden ob das Kabel nicht überlastet wird, wovon ich aber nicht ausgehe, da die gesamte Heizleistung der Röhren im Radio bei 0,24 W und die Sprechleistung der Endröhre bei 0,35 W liegt.

Vielleicht hat jemand solch eine Lampe und könnte den Widerstand des Kabel mal messen.

Freundliche Grüße

Giovanni Cucuzzella

 

 

This article was edited 28.Nov.18 21:37 by Giovanni Cucuzzella .

Rolf Beckers
Rolf Beckers
Editor
D  Articles: 166
Schem.:
Pict.: 561
28.Nov.18 20:49

Count of Thanks: 1
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   7

noch ein Nachtrag

Es geht natürlich auch mit einem Kondensator. Ich habe dazu hier in USA den folgenden Artikel gefunden. Zur Berechnung sehen Sie in der Formelsammlung nach.

und noch ein Nachtrag:

Das geht zwar theoretisch, aber im vorliegenden Fall sollten man davon absehen. Gerade bei einem Kofferradio ohne Trafo und direkt geheizten D-Röhren ist das keine gute Idee. Der Einschaltstromstoß werden die Röhren nicht vertragen.

Anderer Vorschlag: Es gibt Leergehäuse für Steckernetzteile, das sind mehr oder weniger große Boxen mit angespritzem Schukostecker. Darin kriegen Sie entweder den Vorwiderstand untergebracht oder ein Spartrafo von 230V auf 110V. Da müssen Sie ggf. noch ein paar Belüftungslöcher reinbohren. Das wäre m. E. die eleganteste Lösung.

Gruß

Rolf Beckers

This article was edited 29.Nov.18 16:12 by Rolf Beckers .

Jochen Amend
Jochen Amend
Editor
D  Articles: 532
Schem.: 40
Pict.: 2034
29.Nov.18 10:46

Count of Thanks: 2
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   8

Hallo an ALLE,

vielen Dank für die Hilfe. Ich werde mich dann am Wochenende genauer mit allem befassen.

Beste Grüße,

Jochen 

  
rmXorg